01. Oktober 2015, 18:53 Uhr

Massagen für ein Wiedersehen

Niddatal (lk). Annette Durett aus Kaichen hat Knochenkrebs. Diane, die älteste Tochter der 52-Jährigen, lebt in den USA, ist inzwischen selbst Mutter. Annette Durett hat Diane seit Jahren nicht gesehen, ihr Enkelkind sogar noch nie. Das soll sich ändern, doch das Geld fehlt. Physiotherapeut Uwe Riehm aus Ilbenstadt will seiner langjährigen Patientin helfen – mit einer ungewöhnlichen Aktion.
01. Oktober 2015, 18:53 Uhr
Physiotherapeut Uwe Riehm massiert am Samstag für den guten Zweck. Das gesammelte Geld soll der schwerkranken Annette Durett und ihrer Tochter Diane helfen, sich einen großen Wunsch zu erfüllen. (Foto: Nicole Merz)

Jede Massageminute bei Uwe Riehm kostet einen Euro. Zumindest am Samstag, denn dann massiert der Physiotherapeut aus Ilbenstadt für den guten Zweck. »Als ich vom Schicksal meiner langjährigen Patientin gehört habe, musste ich handeln«, begründet er die ungewöhnliche Spendenaktion.

Bei seiner langjährigen Patientin handelt es sich um Annette Durett aus Kaichen. Die heute 52-Jährige erkrankte vor einigen Jahren an Brustkrebs. Ihre rechte Brust wurde entfernt. Es hieß, der Krebs habe nicht gestreut. Das gab Hoffnung. Vor einigen Wochen dann die schockierende Nachricht: Der Krebs ist zurück. Vielleicht war er auch nie weg. Doch diesmal ist er aggressiver: Annette Durett hat Knochenkrebs und Metastasen im Schädel. Die Chemotherapie läuft bereits. Ob die Kaichenerin wieder gesund wird, ist noch völlig unklar.

Die Krankheit verstärkte einen ihrer größten Wünsche: Annette Durett möchte ihre älteste Tochter Diane wiedersehen. Diese lebt in den USA. Kurz nach der Geburt wurde Durett von ihr getrennt. Was dazu geführt hat? Die Hintergründe möchte die Kaichenerin nicht in alle Welt tragen.

Das Enkelchen kennenlernen

Die 52-Jährige hat ihre Tochter seit über 20 Jahren nicht gesehen, ihre Enkeltochter sogar noch nie. Denn Diane ist inzwischen selbst Mutter, und sie wünscht sich, dass ihre Tochter die Oma in Deutschland kennenlernt. Das Problem: Annette Durett fehlt das Geld, genauso wie Diane. Da die Kaichenerin zu krank ist, um in die USA zu fliegen, sammeln die beiden jetzt über Facebook Spenden. Das Ziel: Diane samt Kind den Flug nach Deutschland finanzieren. Doch noch ist nicht genug zusammengekommen.

Als Physiotherapeut Uwe Riehm das erfuhr, entschied er sich, zu helfen. An diesem Samstag bietet er in seiner Praxis in Ilbenstadt Massagen an. Eine Minute kostet einen Euro, zwei Minuten zwei Euro und so weiter. Riehm hofft, dass viele Menschen zur Massage kommen und mit dem gesammelten Geld ein Wiedersehen zwischen Mutter und Tochter ermöglicht werden kann.

Wer sich am Samstag von Uwe Riehm in dessen Praxis in der Ilbenstädter Mühlgasse 10 für den guten Zweck massieren lassen möchte, sollte einen Termin vereinbaren, Tel. 0 60 34/48 69.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chemotherapie
  • Facebook
  • Ilbenstadt
  • Massage
  • Patienten
  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos