21. September 2010, 20:48 Uhr

Vanessa schafft's mit Charme aufs »Freundin«-Cover

Ober-Mörlen (hau). Wenn am Mittwoch die neue Ausgabe der Frauenzeitschrift »Freundin« erscheint, schmückt ein Gesicht aus Ober-Mörlen die Titelseite: Vanessa Burk ist die Glückliche, die unter 2000 Casting-Bewerberinnen das Rennen machte. Die 22-jährige Studentin (Anglistik an der Goethe-Uni in Frankfurt) habe die Jury »mit Charme und Natürlichkeit überzeugt«, heißt es in der Pressemitteilung des Burda-Verlags. Wie sie selbst den spannenden Weg aufs Cover erlebt hat, schilderte Vanessa der WZ.
21. September 2010, 20:48 Uhr
Nicht aus Frankfurt, sondern aus Ober-Mörlen: Vanessa Burk.

Im Sommer, genauer gesagt am 14. Juni, sei sie mit einer Freundin durch Frankfurt gebummelt, erinnert sich Vanessa Burk. Durch Zufall stießen die beiden auf den Casting-Stand der Drogerie Douglas. Zusammen mit der »Freundin« hatte die Parfümeriekette die deutschlandweite Suche nach einem Amateur-Model gestartet. Nachdem ihre Freundin sie ermunterte, machte die Schönheit von der Usa gleich vor Ort mit und ließ »einfach so zum Spaß« ein paar Fotos von sich schießen.

Wenige Tage später bereits klingelt das Telefon: Vanessa gehörte zu den elf Finalistinnen. Mitte Juli stand sie bereits beim Final Casting in München vor den Kameras.

»Da war ich total aufgeregt«, erinnert sie sich. »Wir waren ja so viele, und zum Fotografen gesellte sich auch ein Fernsehteam.« Nach einer Kennenlernrunde am ersten Abend begann der folgende Casting-Tag mit Schminken und Klamottensuche. »Ich habe nie und nimmer damit gerechnet, da zu gewinnen«, erzählt die bildhübsche Brünette. Als dann die Jury ihr Urteil verkündete, sei sie »aus allen Wolken gefallen«.

Weil die Uni nach ihr verlangte, ging’s schnell mal an den Main - und am nächsten Tag gleich wieder an die Isar.

»Das eigentliche Shooting war dann ganz entspannt. Überhaupt hat mir die ganze Sache riesigen Spaß gemacht«, erzählt die Tochter von Alicia und Karlheinz Burk jun. (und Enkel vom Altbürgermeister gleichen Namens), und dass ihre Familie und die Freunde sich so richtig mitfreuen.

Das »Freundin«-Team habe ihr empfohlen, weiterzumodeln, beispielsweise in der Beauty-Branche. »Ich bin doch nur einen Meter und fünfundsechzig groß«, schmunzelt Vanessa. Aber sie kann sich jetzt vorstellen, neben dem Studium so ihr Taschengeld aufzubessern.

Bis die ehemalige Buggymnasiastin den Magister in Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in der Tasche hat, wird sie aber auch weiter nebenbei bei Ikea auf den Kundennachwuchs aufpassen - und in Bad Nauheim ihrem liebsten Hobby nachgehen: dem klassischen Balletttanz im Studio von Brigitte Mähler.

Und ihr Berufswunsch? »Am liebsten als Lektorin in einem Verlag arbeiten.«

Bis dahin dürfte Vanessa Burk einem Millionenpublikum nicht nur durch das »Freundin«-Titelbild bekannt sein: Am kommenden Freitag, 24. September, strahlt Pro 7 in seinem Magazin »TAFF« (17 Uhr) einen Bericht über die gemeinsame Suche von »Freundin« und »Douglas« nach dem Covergirl 2010 aus.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos