07. Januar 2018, 21:14 Uhr

Doppel-Bronze für DSV

07. Januar 2018, 21:14 Uhr

Michelle Uhrig trudelte wie ein Kreisel auf dem Hintern über die Ziellinie, doch die Bronzemedaille war den deutschen Eisschnellläuferinnen bei der Europameisterschaft in Kolomna nicht mehr zu nehmen. »Ich weiß nicht, ob ich gestolpert bin, wie es überhaupt passiert ist – wichtig ist nur, dass wir es geschafft haben«, sprudelte es am Sonntag aus der Berliner EM-Debütantin heraus, als die zweite Medaille für den deutschen Ski-Verband (DSV) perfekt war.

»Es war ein bissel ein chaotisches Rennen. Aber wir wissen jetzt, dass wir auf dem Weg nach Olympia noch einiges zu tun haben«, ergänzte die Inzellerin Roxanne Dufter, die als erste die Situation erfasste und nach dem Blick auf die Anzeigetafel die Faust in die Luft riss. Ganze drei Hundertstel hatte das von Gabi Hirschbichler geführte Trio noch vor Polen ins Ziel gerettet. Die Niederlande und Russland waren an diesem Tag aber außer Reichweite.

Das Victory-Zeichen nach dem Zieldurchlauf war tags zuvor ein Sinnbild für Nico Ihles riesige Erleichterung. 33 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele schrieb der Sachse mit dem Gewinn von EM-Bronze über 1000 Meter zum dritten Mal innerhalb eines Jahres Geschichte für den deutschen Eisschnelllauf. Zuvor hatte er 2017 auch als jeweils erster Eissprinter WM-Silber bei einer Einzelstrecken-WM sowie EM-Bronze im Sprint-Vierkampf gewonnen.

»Ein echt geiles Gefühl«, schilderte der 32 Jahre alte Chemnitzer. »Nachdem es zuvor über 500 Meter als Vierter nicht ganz geklappt hat, zeigt mir der Rennverlauf, dass ich für Olympia auf dem richtigen Weg bin.« In 1:08,95 Minuten musste er sich nur den in der Vergangenheit wegen Dopings gesperrten Russen Pawel Kulischnikow (1:08,84) und Denis Juskow (1:08,92) knapp geschlagen geben.

Ihle, der im Gegensatz zu den drei Damen abseits der Gruppe von Chefcoach Jan van Veen mit seinem Bruder Denny auf der Freiluftbahn im Chemnitzer Küchwald trainiert, bemängelte nach dem Erfolg die aus seiner Sicht mangelnde Wertschätzung durch die Verantwortlichen. »Ich verdiene mehr Respekt. Diese Leistungen könnte der Verband mehr anerkennen«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. »Zu lange hat sich der Verband auf den Erfolgen vergangener Jahre ausgeruht«, fügte der beste deutsche Eissprinter hinzu, der bereits 14 Podestplätze im Weltcup erkämpfte und in Pyeongchang wie auch das Damen-Terzett dann mit Claudia Pechstein zu den Medaillen-Hoffnungen zählt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bronzemedaillen
  • Claudia Pechstein
  • Damen
  • Doping
  • Emotion und Gefühl
  • Europameisterschaften
  • Olympische Winterspiele
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.