08. Mai 2017, 23:05 Uhr

Eishockey

Jungstar Draisaitl mischt die NHL auf

08. Mai 2017, 23:05 Uhr
Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers feiert und wird gefeiert. (Foto: dpa)

Leon Draisaitl ist in der Form seines noch jungen Lebens und lässt die Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Köln weiter warten. Mit dem nächsten deutschen NHL-Rekord setzte der 21 Jahre alte Jungstar in der Nacht auf Montag einen weiteren Meilenstein in einer herausragenden Saison für die Edmonton Oilers. Nach seinem Hattrick und zwei weiteren Vorlagen zum 7:1-Playoffsieg gegen die Anaheim Ducks ist ein Einsatz bei der Weltmeisterschaft für Deutschland aber frühestens in der kommenden Woche möglich. »Er hat jetzt die Chance, den Stanley Cup zu gewinnen. Von daher brauchen wir nicht über ihn zu reden«, sagte Bundestrainer Marco Sturm am Montag in Köln nach Draisaitls Galavorstellung.

Deutschlands NHL-Rekordspieler zeigte sich begeistert von der Leistung Draisaitls, der auf dem besten Weg zum NHL-Superstar ist. Nach Draisaitls drittem Tor flogen traditionell die Fankäppis aufs Eis, die Oilers-Anhänger jubelten dem überragenden Kölner zu. »Es war großartig, ein toller Sieg«, kommentierte Draisaitl, zeigte sich aber sonst arg bescheiden. »Die gesamte Mannschaft hat stark gespielt. Nicht nur ich bin es, es ist die Gruppe. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.«

Als erstem deutschen Profi gelangen ihm fünf Scorer-Punkte in einem Playoff-Spiel. Überhaupt schaffte dies zuletzt vor zwei Jahren ein Profi in der K.-o-Runde in Nordamerika. Damals war Derrick Brassard das Kunststück für die New York Rangers gelungen. Schon jetzt wird Draisaitl aber im selben Atemzug mit ganz anderen Oilers-Größen genannt. Vor Draisaitl gelangen fünf Punkte in einem Playoffspiel für Edmonton nur den NHL-Legenden Wayne Gretzky, Jari Kurri, Glenn Anderson und Paul Coffey.

In Köln geriet Sturm derweil ins Schwärmen. »Das ist noch mal das I-Tüpfelchen. Es ist schon enorm, was er diese Saison leistet. Er ist ein außergewöhnlicher Eishockeyspieler«, lobte der 38 Jahre alte Bundestrainer seinen besten Spieler, den er bei der WM so dringend gebrauchen könnte. Durch den Oilers-Sieg im sechsten Spiel der Best-of-seven-Serie kommt es nun allerdings zum entscheidenden siebten Spiel in der Nacht auf Donnerstag in Anaheim.

Nur bei einem Sieg der Ducks mit Nationalverteidiger Korbinian Holzer wäre ein WM-Einsatz Draisaitls in seiner Heimatstadt noch möglich. Selbst dann könnte Deutschlands Bester aber wohl erst im letzten Vorrundenspiel gegen Lettland am 16. Mai auflaufen. Oder eben Holzer, sollte Edmonton gewinnen. Nicht nur Sturm traut Draisaitl und den Oilers nun nämlich sogar den Stanley Cup zu. »Ich habe schon vorher gesagt, dass die mein Geheimfavorit sind. Die haben eine gute Mischung. Da passt alles«, sagte Sturm.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anaheim Ducks
  • Jari Kurri
  • Leon Draisaitl
  • Marco Sturm
  • New York Rangers
  • Wayne Gretzky
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.