06. Februar 2017, 22:13 Uhr

Letzte Chance im Pokal

06. Februar 2017, 22:13 Uhr

Für die einen ist es eine Ehre und ein lukratives Zusatzgeschäft, für die anderen die letzte Chance auf die Teilnahme am europäischen Fußball-Wettbewerb. Neun Bundesligisten, fünf Zweitliga-Clubs sowie der Drittliga-Siebte Sportfreunde Lotte und der Regionalligist FC Astoria Walldorf als letzter Amateurclub hoffen auf den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals. Die in den Achtefinals am Dienstag und Mittwoch erfolgreichen Teams können sich über eine DFB-Prämie von 1,265 Millionen Euro freuen.

Vor allem für das im Kampf um die Europa-Startplätze in der Bundesliga praktisch abgeschlagene Quartett Hamburger SV, VfL Wolfsburg, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach ist der seit 1935 ausgetragene Traditionswettbewerb wohl die einzige Möglichkeit, in dieser Saison die Europa League zu erreichen.

»Der Pokal ist der schnellste Weg nach Europa«, betonte Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes vor der Partie beim formstarken Zweitligisten SV Sandhausen am Mittwoch (18.30 Uhr). Das sieht auch Max Meyer so, der zuletzt angeschlagen war und beim beachtlichen 1:1 in München am Samstag fehlte. In Sandhausen dürfte der 21 Jahre alte Offensivspieler wieder zur Elf von Trainer Markus Weinzierl gehören.

Wie Schalke (Platz zwölf) liegt auch Gladbach als Elfter in der Bundesliga nicht gerade auf Europacup-Kurs und ist nun bei einem starken Zweitligisten gefordert. Nach dem 3:0 gegen Freiburg ist das Selbstbewusstsein beim Team von Dieter Hecking zurück, so soll auch die Aufgabe am Dienstag (20.45 Uhr) bei der SpVgg Greuther Fürth gemeistert werden. Wie immer in solchen Duellen sieht sich der Außenseiter aber psychologisch im Vorteil. »Wir können nur gewinnen«, sagte Fürths Clubchef Helmut Hack. Nicht minder schwierig dürfte es für die Frankfurter Eintracht, die derzeit auf Champions-League-Kurs steuert, im dritten Duell »Bundesliga gegen 2. Liga« beim Ex-Erstligisten Hannover 96 werden.

Gleich drei interessante Bundesliga-Duelle gibt es in der dritten Pokalrunde. Rekordsieger Bayern München (18 Titel) empfängt am Dienstag (20.45 Uhr) die Wolfsburger, die 2015 den Pott erstmals gewannen. Die Partie ist wie die Begegnung zwischen Dortmund und Hertha BSC (Mittwoch, 20.45 Uhr) im frei empfangbaren TV (ARD) zu sehen. Alle Achtelfinals werden zudem von Sky übertragen. Das dritte Erstliga-Duell steigt Dienstag (18.30 Uhr) im Volksparkstadion zwischen dem HSV und dem 1. FC Köln.

Als wahre Pokalschrecks erwiesen in dieser Saison der Südwest-Regionalligist Walldorf und der Drittligist aus Lotte. Nach Siegen in den ersten beiden Runden gegen den VfL Bochum und Darmstadt 98 (Walldorf) sowie Werder Bremen und Bayer Leverkusen (Lotte) wollen die Underdogs weiter für Furore sorgen. Die Viertelfinal-Chancen sind nicht einmal schlecht. Schließlich empfängt Walldorf in Arminia Bielefeld ebenso einen abstiegsgefährdeten Zweitligisten wie Lotte, das 1860 München zu Gast hat.

Schlagworte in diesem Artikel

  • 1.FC Köln
  • ARD
  • Arminia Bielefeld
  • Bayer Leverkusen
  • Benedikt Höwedes
  • Borussia Mönchengladbach
  • Darmstadt 98
  • Dieter Hecking
  • Eintracht Frankfurt Fußball AG
  • FC Bayern München
  • Hamburger SV
  • Hannover 96
  • Hertha BSC
  • Max Meyer
  • SV Sandhausen
  • Schalke 04
  • SpVgg Greuther Fürth
  • Sportfreunde
  • TSV 1860 München
  • VfL Bochum
  • VfL Wolfsburg
  • Werder Bremen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos