25. Juli 2017, 21:44 Uhr

Mercedes-Schock für DTM

Wie sieht die Zukunft des DTM ohne Mercedes nach 2018 aus? Im Deutschen Tourenwagen Masters wird nach der Ankündigung des Ausstiegs gerätselt, wie es weitergehen könnte.
25. Juli 2017, 21:44 Uhr
Spannende Rennen – wie hier zuletzt in Moskau – prägten in den zurückliegenden Jahren die Deutsche Tourenwagen-Masters-Rennserie. Doch wir wird es nach dem angekündigten Rückzug von Mercedes aussehen? (Foto: dpa)

Ausstieg aus dem DTM, rein in die Formel E – was bedeutet die Neuausrichtung von Mercedes für die deutsche Tourenwagenserie? Die beiden Konkurrenten BMW und Audi wollen die Lage analysieren und neu bewerten. Für den neuen DTM-Boss Gerhard Berger ist es eine heikle Zeit. Für die Formel E ist es der nächste Schritt auf dem Weg zu einer echten Alternative zur Motorsport-Königsklasse Formel 1.

? Warum steigt Mercedes aus dem DTM aus?

Technisch bietet die DTM wenig Spielraum und ist daher keine große Bühne für Innovationen eines Automobil-Herstellers. Gefahren wird derzeit noch immer mit V8-Motoren. Hinzu kommen immer wiederkehrende Diskussionen ums Reglement. Zudem ist der Markt begrenzt: Fünf der neun Rennwochenenden finden 2017 in Deutschland statt, es gibt je einen Ausflug nach Russland, in die Niederlande, nach Österreich und Ungarn.

? Warum steigt Mercedes in die Formel E ein?

Weil diese Serie für Hersteller in Zeiten von Diesel-Skandalen und Hybrid-Zukunft maßgeschneidert scheint. Gefahren wird mit vollelektrischen Autos. Das heißt: keine Abgase, Saubermann-Image. Laut Mercedes- Motorsportchef Toto Wolff ist es »für einen Hersteller die Formel E eine interessante Plattform, um die Elektrifizierung einem neuen Publikum vorzustellen.«

? In welchen Städten werden die Formel-E-Rennen ausgetragen?

Die ePrix steigen in Metropolen wie New York, Paris oder Hongkong. Berlin war bislang dreimal Gastgeber. Die Rennen in den großen Städten dieser Welt bieten den Herstellern den direkten Weg zur Zielgruppe, einem urbanen Publikum mit Geld für Elektroautos.

? Was machen die DTM-Konkurrenten BMW und Audi?

Beide wollen sich auch mit Werksteams in der Formel E engagieren: Audi vom kommenden Dezember an, BMW ab der Saison 2018/2019. Auf ihr DTM-Engagement wollten die Ingolstädter und Münchner deswegen aber eigentlich nicht verzichten. Das Mercedes-Aus könnte zum Umdenken führen.

? Welche Alternativen hätten BMW und Audi?

Mercedes setzt neben den Formel-E-Plänen vor allem auf sein Formel-1-Engagement. BMW stieg nach der Saison 2009 aus der Königsklasse aus. Die offizielle Tourenwagen-WM fristet nur ein Schattendasein. Audi hatte sich nach dem Vorjahr aus der Langstrecken-WM und den legendären 24 Stunden von Le Mans verabschiedet. Ein Ausstieg aus dem DTM dürfte BMW und Audi daher schwerer fallen als Mercedes.

? Wie reagieren die Organisatoren des DTM?

Die ITR als Trägerorganisation und Vermarkter des DTM würde den Schritt von Mercedes bedauern, hieß es. Man müsse die Entscheidung sportlich fair respektieren. Der ITR bleibe Zeit, die Situation zu analysieren und ein tragfähiges Konzept für die Zukunft aufzusetzen.

? Welche weiteren Wirkungen hat das Mercedes-Aus?

Ob die ARD als übertragender Exklusiv-Sender dabei bleibt, ist offen. Laut einem Bericht der »Frankfurter Allgemeine Zeitung« soll die ARD Interesse an der Formel 1 haben und zum nächsten Jahr RTL ablösen wollen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • ARD
  • Audi
  • BMW
  • DTM
  • Gerhard Berger
  • RTL Television
  • Toto Wolff
  • Tourenwagen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen