29. Oktober 2017, 21:52 Uhr

Verfolger patzen im Aufstiegsrennen

29. Oktober 2017, 21:52 Uhr
Dreh- und Angelpunkt im Darmstädter Spiel ist Hamit Altintop (l.), der hier beim 1:1 Kiels David Kinsombi versetzt. (Foto: dpa)

Die Verfolger patzen, der Spitzenreiter kann seine Führung in der 2. Fußball-Bundesliga ausbauen. Nach dem 1:1 des Tabellenzweiten Holstein Kiel (26 Punkte) in Darmstadt verpassten am Sonntag auch der Dritte 1. FC Nürnberg (22) und der Vierte Union Berlin (22) jeweils Punkte-Dreier. Die Nürnberger unterlagen beim 1. FC Heidenheim sogar mit 0:1 (0:0), Union Berlin vergab beim 1:1 (0:0) gegen den MSV Duisburg den Sieg. Somit kann Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (28) den Vorsprung auf die Konkurrenz am Montag in Bochum (20.30 Uhr/Sky) noch ausbauen.

Die Nürnberger vergaben die Chance, den Anschluss an die direkten Aufstiegsplätze zu verkürzen. »Es gibt in dieser Saison keinen großen Favoriten. Alle sind auf Augenhöhe. Wenn man dann die Leistung nicht bringt, verliert man«, sagte Nürnbergs Mittelfeldspieler Kevin Möhwald nach der verdienten Niederlage in Heidenheim. Union Berlin vergab den Sieg in Duisburg in der Schlussphase. »Das sind zwei verlorene Punkte. Wir hätten ein zweites Tor nachlegen müssen«, befand Berlins Torjäger Sebastian Polter nach dem 1:1 in Duisburg.

Nach zuvor vier Siegen am Stück musste sich der Überraschungszweite Holstein Kiel nach einem anstrengenden Pokalmatch unter der Woche mit einem 1:1 beim SV Darmstadt 98 begnügen. Für den Bundesligaabsteiger war es die sechste Partie nacheinander ohne Sieg. Trotz der frühen Führung durch U21-Nationalspieler Felix Platte (5.) und einer insgesamt guten Anfangsphase reichte es am Ende für Darmstadt gerade noch für ein Unentschieden. »Ich kann das nicht erklären«, sagte Weltmeister Kevin Großkreutz. »Wir hatten uns viel vorgenommen und wollten das Heimspiel gewinnen. Leider ist das nicht gelungen«, sagte Yannick Stark, der am Samstag 27 Jahre alt wurde und in der 35. Minute für den gelb-rot-gefährdeten Hamit Altintop ins Spiel kam. »Aber so wie der Spielverlauf war, müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.« Die Auswechslung von Mittelfeld-Routinier Altintop bewirkte einen Bruch im Darmstädter Spiel. Wenige Minuten später gelang Dominik Drexler (42.) der Ausgleich für Kiel.

Im Abstiegskampf gerät der 1. FC Kaiserslautern nach vier sieglosen Spielen immer mehr in Bedrängnis. Am Samstag verloren die Pfälzer auch ihr Spiel beim Aufsteiger Jahn Regensburg mit 1:3 (1:2) und rangieren nach dem zwölften Spieltag weiter auf dem letzten Tabellenplatz. Kaiserslautern kassierte bereits die achte Saisonniederlage. Für den neuen FCK-Trainer Jeff Strasser war es die zweite Pleite nacheinander. »Wir haben heute nicht so gespielt, wie Abstiegskampf sein muss. Wir haben ein Saisondrittel absolviert. Wir können noch einiges korrigieren, sind aber auch vieles schuldig geblieben.«

Neben Regensburg konnten auch Fürth den Vorsprung auf das Schlusslicht vergrößern: Fürth feierte beim 2:1 (1:0) gegen Sandhausen den dritten Saisonsieg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • 1. FC Kaiserslautern
  • 1. FC Nürnberg
  • Darmstadt 98
  • Fortuna Düsseldorf
  • Fußball-Bundesliga
  • Hamit Altintop
  • Holstein Kiel
  • Jahn Regensburg
  • Kevin Großkreutz
  • MSV Duisburg
  • SV Darmstadt 98
  • Union Berlin
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos