24. September 2019, 07:10 Uhr

Basketball

46ers heiß auf Crailsheim

Heute starten die Gießen 46ers um 20.30 Uhr in die neue BBL-Saison. Und das Team von Trainer Ingo Freyer will sich von den Merlins aus Crailsheim in der Osthalle nicht verzaubern lassen.
24. September 2019, 07:10 Uhr
Bundesliga-Saisonstart in der Osthalle: Die Gießen 46ers um Powerforward Jordan Barnett wollen heute Abend um 20.30 Uhr gegen die Crailsheim Merlins den Korb attackieren und einen Heimsieg feiern. (Foto: Vogel)

Gießen 46ers


Rund sechs Wochen Vorbereitung liegen hinter den Gießen 46ers. Fünf Neue musste Headcoach Freyer integrieren, zwei davon sind nicht mehr im Team. Center Duke Shelton fehlte die Masse für den Positionskampf unter dem Korb, und Spielmacher Alexander Abreu schlug sich mit einer Hüftverletzung herum. »Wir haben es lange mit ihm probiert und gehofft, dass es irgendwann besser wird, aber das wurde es nicht. Er konnte einfach nicht schnell laufen und hatte permanente Schmerzen. Und dann haben wir uns im beiderseitigen Einvernehmen getrennt - ohne jegliche Probleme«, erklärt Freyer. Möglicherweise können die Gießener bis zur Heimpremiere schon einen neuen Guard präsentieren - in Kontakt stehen sie mit einigen .

Status quo: Als Saisonziel hat Freyer mehr Siege als im letzten Jahr ausgegeben. Die Spielzeit 2018/19 beendeten die Gießener mit Rang 13 und sammelten dabei 13 Erfolge ein. Abstiegskampf soll bei den Lahnstädtern kein Thema sein. Natürlich überwiegt die Sehnsucht nach dem Einzug in die Playoffs, das wünschen sich die Fans sehnlichst. Um diese zu erreichen, müssen die Gießen 46ers aber überperformen - und viele andere Teams unter ihren Möglichkeiten agieren. Gegen Crailsheim sind die 46ers Favorit. Aktuell muss man abwarten, wie die Mannschaft den Weggang von Spielmacher Abreu wegsteckt - immerhin war der 28-jährige Puerto Ricaner erste Wahl für die Königsposition. Der für Shelton nachverpflichtete Kendall Lamar Gray hat sich schon gut integriert, wie Freyer mitteilte. »Er ist für seine Größe und Statur schnell und athletisch - und hat ständig ein Auge auf den Rebound und die Defense.« Die Stimmung sei weiterhin gut im Team.

Der Gegner: Trainer Tuomas Ilsalo hat fast den kompletten Kader ausgetauscht. Nur noch die beiden Guards DeWayne Russell und Sebastian Herrera sind aus dem letzten übriggeblieben. Der Finne achtete bei der Rekrutierung darauf, dass die Neuen menschlich ins Team passen, für Defense alles geben und Teambasketball bevorzugen. Der US-Spieler Javontae Hawkins ist für die Zwei und Drei vorgesehen. Unter dem Korb sollen seine Landsmänner Quincy Ford und Aaron Jones für Stabilität sorgen. Als Pointguard-Backup verpflichteten die Crailsheimer den slowenischen Nationalspieler Jan Span, der Champions-League-Erfahrung vorweisen kann und sich mit Russel auf der Playmaker-Position abwechseln soll. Fabian Bleck dagegen ist Freyer bestens aus Hagener Zeiten bekannt, der von Bremerhaven den Weg zu den Merlins fand. »Er kennt uns und macht gegen uns immer ein gutes Spiel - normalerweise«, erklärt Freyer und fügt an: »In Crailsheim gibt es viele Spieler, die Qualität haben. Die Frage wird sein, wie finden sie zusammen.« Für die Merlins, die in der vergangenen Saison im letzten Spiel den Klassenerhalt perfekt machten, geht es in dieser ebenfalls nur ums Drinbleiben in der Basketball-Bundesliga.

Taktik: Beide Mannschaften bevorzugen das schnelle Spiel - und wollen aggressiv in der Verteidigung auftreten. Vorteile dürften die Gießener unter dem Korb mit ihrem Center John Bryant haben, der zuletzt viele Extraschichten geschoben hat, um weiter seine Physis zu verbessern. Gespannt darf man auch sein, wie das Duell der beiden Powerforwards Luke Petrasek gegen Quincy Ford ausgehen wird. Beide sind wurfstark - und für beide ist es das Debüt in der BBL.

Zahlen-Vergleiche: Der 115:114-Sieg der Crailsheimer in der letzten Saison in Gießen dürfte noch allgegenwärig sein. Frank Turner traf den Buzzer-Beater - und die 46ers schauten betrübt aus der Wäsche. Die Gießener kassierten in der Saison 2018/19 durchschnittlich 93,9 Punkte pro Spiel. Sie waren mit diesem Wert die schlechteste Mannschaft der Liga in der Defensive. Das soll sich laut Freyer ändern.

Das sagt Trainer Freyer: »Wir sind angespannt, freuen uns aber, die Anspannung endlich loslassen zu können und das erste Pflichtspiel zu bestreiten. Die Jungs sind heiß auf Crailsheim. Es kommt gar nicht so sehr auf den Gegner an, das Besondere ist, dass es das erste Spiel ist. Wir spielen zu Hause - und da wollen wir gewinnen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Ford
  • Gießen 46ers
  • John Bryant
  • Wolfgang Gärtner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.