11. Dezember 2019, 07:00 Uhr

Frauenklassen

Alisa Dietz überragend

Mit einem 8:5-Erfolg bei der SG Rodheim hat sich Tischtennis-Frauen-Hessenligist TTC Wißmar ungeschlagen die Herbstmeisterschaft gesichert.
11. Dezember 2019, 07:00 Uhr
Alisa Dietz (l.) mit drei Einzelsiegen und Karolin Schäfer mit zwei Erfolgen haben großen Anteil am Wißmarer 8:5 in Rodheim. FOTO: JAUX

In der Verbandsliga trennten sich Eichenzell und Heuchelheim unentschieden. Der NSC Watzenborn-Steinberg verlor mit 6:8 gegen Lauterbach und mit 3:8 in Marbach. In der Bezirksoberliga unterlag Frankenbach der TG Dörnigheim mit 5:8, Heuchelheim II Tabellenführer Salmünster II mit 0:8.

Hessenliga / SG Rodheim - TTC Wißmar 5:8: Im Topspiel war Aufsteiger TTC Wißmar erstmals in der Saison richtig gefordert. Erst beim Stande von 5:5 gelang dem Team um Spielführerin Céline Kreiling mit drei Siegen in Folge der Befreiungsschlag. »Das Spitzenspiel in Rodheim wurde seinem Namen gerecht. Es gab schöne und spannende Begegnungen. Zum ersten Mal gingen beide Doppel verloren. Die Mannschaft hat unter Beweis gestellt, dass sie auch mit einem 2:4-Rückstand umgehen kann«, berichtete Vorsitzender Steffen Kreiling und freute sich über einen schönen Halbjahresabschluss, wohl wissend, dass die Meisterschaft voraussichtlich erst am 25. April im Rückrundenspiel entschieden wird. Es punkteten in Rodheim Alisa Dietz (3), Céline Kreiling (2), Karolin Schäfer (2), Theresa Neumann. Die Einzelbilanz der Wißmarer Spielerinnen kann sich sehen lassen: Alisa Dietz (13:1), Céline Kreiling (10:1), Karolin Schäfer (8:2), Christine Prell (6:1), Theresa Neumann (7:2), Paulina Hauf (1:3), Annette Kreiling (0:2).

Verbandsliga / NSC Watzenborn-Steinberg - VfL Lauterbach 6:8: In einer intensiven Partie ging es siebenmal in den Entscheidungssatz. Vier davon verloren die Pohlheimerinnen und gaben klare Satzführungen noch aus der Hand. Nach einem 2:6-Rückstand kam der NSC mit drei Siegen in Folge zurück, konnte die Partie aber nicht mehr drehen. Die Punkte: Jacqueline Schreiner/Ulrike Leyrer, Julia Metz, Jacqueline Schreiner (3), Ulrike Leyrer.

SG Marbach - NSC Watzenborn-Steinberg 8:3: Durch Siege von Christine Peschke/Jacqueline Schreiner und Christine Peschke gestalteten die Pohlheimerinnen die Partie in der Anfangsphase offen. Den dritten Punkt holte Jacqueline Schreiner. Durch die beiden Niederlagen am letzten Vorrundenspieltag steht der NSC mit 6:10 Punkten auf dem siebten Platz und hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf einen Relegationsplatz. »Die Punkteausbeute in der Vorrunde war schon ein bisschen dürftig. Geschuldet zum Teil sicher auch der Tatsache, dass wir immer in anderer Besetzung auflaufen mussten«, zog Spielführerin Christine Peschke ein Zwischenfazit. »Wir hoffen, dass die Rückrunde insgesamt etwas ruhiger verläuft und wir noch ein paar Punkte sammeln können.«

TLV Eichenzell - TSF Heuchelheim 7:7: Beim Remis in Eichenzell steuerte Spielführerin Christine Lenke drei Siege im Einzel und einen Erfolg im Doppel mit Meike Schmidt bei. Stephanie Seibert punktete zweimal und Meike Schmidt einmal. »Die Vorrunde war keine einfache Situation, da unsere Personalsituation in der 1. und 2. Damenmannschaft schwangerschafts- und verletzungsbedingt äußert eng war. Dass wir nun die Vorrunde sogar mit einem oberen Mittelfeldplatz abschließen, ist super«, so TSF-Spielführerin Christine Lenke.

Bezirksoberliga / TSF Heuchelheim II - TTC Salmünster II 0:8: Nur zwei Sätze gewannen die Heuchelheimerinnen gegen den Spitzenreiter. Spielführerin Melanie Ehrt zog ein Zwischenfazit nach der Vorrunde: »Für uns war es sehr anstrengend, da wir ja auch immer Ersatz in unserer ersten Mannschaft stellen mussten. In Anbetracht der Situation ist die Hinrunde besser gelaufen als gedacht, zumindest personell. Mit dem Ergebnis sollte man allerdings nicht ganz zufrieden sein. Es wären auf jeden Fall noch ein, zwei Siege mehr drin gewesen.«

Spvgg. Frankenbach - TG Dörnigheim 5:8: Ohne die Nummer eins Jessica Blahusch und die Nummer zwei Susanne Herritsch hielten die Frankenbacherinnen gut mit, zumal Kathrin Wack krankheitsbedingt alle Einzel abschenkte. So blieb es bei den Punkten von Julia Findt/Nicole Schmidt, Julia Findt (2), Nicole Schmidt (2). »Wir sind mit der Vorrunde und Platz drei mit 12:8 Punkten sehr zufrieden. Ich denke, dass wir in der Rückrunde besser aufgestellt sind und somit hoffentlich den oberen Tabellenbereich halten können«, bilanzierte Spielführerin Nicole Schmidt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • NSC Watzenborn-Steinberg
  • SG Rodheim
  • TSF Heuchelheim
  • Tischtennis
  • Wißmar
  • Dietmar Kelkel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.