03. April 2020, 22:28 Uhr

Amateure dürfen Saison verlängern

Das hat es noch nie gegeben: Die Amateure dürfen ihre Saison wegen der Corona-Krise so lange wie nötig verlängern. Der DFB verabschiedet am Freitag ein umfassendes Maßnahmenpaket, das neuen Handlungsspielraum gibt.
03. April 2020, 22:28 Uhr
Ein gutes Zeichen: Der DFB hat für die Amateurfußballer den Weg frei gemacht für ein Saisonende nach dem 30. Juni. SYMBOLFOTO: FRIEDRICH

Mit einem der weitreichendsten Eingriffe in die Spiel- und Jugendordnung hat der Deutsche Fußball-Bund den Weg für einen Saisonabschluss in allen Amateur- und Nachwuchsligen frei gemacht. Erstmals in der Geschichte kann die Saison von der 3. Liga bis in die untersten Spielklassen bei Bedarf über den 30. Juni hinaus verlängert werden. Sofern nötig und kein Abbruch gewollt ist, könne »das Spieljahr 2020/2021 zu einem späteren Zeitpunkt beginnen oder notfalls sogar ganz oder teilweise entfallen«, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Freitag in einer Verbandsmitteilung.

Mit den umfassenden Anpassungen seiner Spielordnung reagierte der DFB auf die Auswirkungen der Corona-Krise. Im Zuge einer Saisonverlängerung können Spielberechtigungen, Wechselfristen und Verträge mit Spielerinnen und Spielern zeitlich angepasst werden. Im Falle eines Saisonabbruchs wären zudem Sonderregelungen zu Auf- und Abstieg möglich.

»Das Maßnahmenpaket gibt vor allem den für den Amateurspielbetrieb zuständigen 21 Landes- und fünf Regionalverbänden nun statuarisch die Möglichkeit, so flexibel wie möglich auf diese Ausnahmesituation und neue Entwicklungen zu reagieren«, sagte Koch.

Zuvor war am Freitagvormittag der komplette Spiel- und Trainingsbetrieb im Amateurbereich auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu gewähren, hieß es.

Der Grundsatz, wonach ein Spieljahr zum 1. Juli eines Jahres beginnt und zum 30. Juni des folgenden Jahres endet, ist für die nächsten 15 Monate außer Kraft gesetzt. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen gelten.

Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie lockert der DFB außerdem die in den Statuten vorgesehenen Strafen bei möglichen Insolvenzfällen in der 3. Liga, den fünf Regionalligen sowie der Bundesliga und 2. Bundesliga der Frauen. Sollten Vereine aus diesen Spielklassen in dieser Saison einen Insolvenzantrag stellen müssen, entfällt der dafür vorgesehene Abzug von neun Punkten bei den Männern beziehungsweise sechs Punkten bei den Frauen komplett.

Tritt ein Insolvenzfall in der kommenden Saison ein, werden dem jeweiligen Club in den Männer-Spielklassen lediglich drei Punkte und bei den Frauen zwei Zähler abgezogen. Damit folgt der DFB dem Beispiel der Deutschen Fußball Liga, die die exakt gleichen Strafen für den Profibereich ebenfalls ausgesetzt beziehungsweise modifiziert hat.

In den unteren Spielklassen, wo ein Verein bei einer Insolvenz automatisch als Absteiger feststeht, dürfen die zuständigen Landesverbände für die Dauer der Übergangszeit bis Ende Juni 2021 abweichende Regelungen treffen. »Wir haben mit diesem Beschluss einen großen und sehr wichtigen Schritt gemacht«, sagte Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung. »Damit ist eine gute Grundlage geschaffen, um die nächsten Herausforderungen in dieser besonderen Zeit anzugehen.« Heute tagt der Hessische Verband.

Mohr bekräftigt Vorschlag der Region

Gießens Kreisfußballwart Henry Mohr, der vor einigen Tagen mit seinen Kollegen der Region Gießen/Marburg bereits ein mögliches Szenario für den Fall eines Saisonabbruchs erarbeitet hatte, wies darauf hin, dass die Mehrheit der heimischen Vereine einen vorzeitigen Abbruch mit Wertung mittragen würden. »Das war die Tendenz. Jeder Klassenleiter hat in seiner Liga einige Klubs gefragt«, sagte Mohr. »Am schlimmsten wäre eine Annullierung.« Wenngleich auch die Möglichkeiten zur Anpassung der Transfermodalitäten geschaffen wurden, deutete der Gießener Fußball-Chef die Schwierigkeiten für Vereine an, die schon frühzeitig begonnen haben, personell für die neue Runde zu planen.

So ganz vom Tisch wischen wollte Mohr die Saisonverlängerung aber nicht. »Das würde nicht bedeuten, dass wir noch bis in den August hinein spielen. Vielleicht noch den halben Juli. Grundsätzlich plädieren wir im Kreis Gießen aber dafür, die Spielzeit 2019/2020 mit dem jetzigen Stand zu beenden.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Fußball-Bund
  • Fußball
  • Henry Mohr
  • Rainer Koch
  • Vereine
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.