28. Juli 2017, 23:22 Uhr

Eintracht Stadtallendorf vor großer Herausforderung

28. Juli 2017, 23:22 Uhr

Nach dem SC Teutonia Watzenborn-Steinberg in der Vorsaison steht mit dem Marburger Sportkreisvertreter TSV Eintracht Stadtallendorf das zweite Team aus Mittelhessen vor dem Abenteuer Fußball-Regionalliga Südwest. Da Hessenligameister SC Hessen Dreieich mit dem prominenten Trainerteam Rudi Bommer und Ralf Weber auf den Aufstieg verzichtete, durfte die Eintracht als Tabellenzweiter direkt aufsteigen. Im Feld der hessischen Teams neben dem FSV Frankfurt, Kickers Offenbach und Hessen Kassel gilt Stadtallendorf natürlich als Außenseiter.

Doch das Team von Eintracht-Trainer Dragan Sicaja zeigte schon in der abgelaufenen Hessenliga-Saison eine mannschaftlich geschlossene Leistung, die letztlich doch etwas überraschend zu Tabellenplatz zwei reichte. Neben Fußball-Abteilungsleiter Reiner Bremer, der seit sechs Jahren in dieser Funktion für die Eintracht wirkt, ist Sicaja, der die Mannschaft 2011/2012 übernahm, sicher ein Grund für den Erfolg der letzten Jahre. Der 50-jährige Übungsleiter kam als aktiver Spieler bis 2003 beim SC Neukirchen neben 39 Spielen in der Oberliga Hessen auf 110 Einsätze in der damaligen dritthöchsten Regionalliga.

Dass mit Tomislav Baltic und Ivan Bozina zwei Neuzugänge aus der kroatischen 2. Liga stammen, hat natürlich auch mit der Bekanntheit von Sicaja zu tun. Aufgrund des schmalen Stadtallendorfer Budgets wurden mit Ausnahme von Mergim Bajrami (U23 / Greuther Fürth) ausnahmslos Spieler mit Hessenliga-Niveau geholt. Abteilungsleiter Bremer sieht darin kein Problem; klar ist, dass es von Beginn an gegen den Abstieg geht. Trotz einer eher misslungenen Vorbereitung brenne jeder Spieler im Kader darauf, sich in den ersten Regionalligaspielen zu beweisen. Nach dem Abschlusstraining am Freitag reiste die Mannschaft mit dem Teambus am Abend zum letztjährigen Meister SV Elversberg, wo die Eintracht am heutigen Samstag um 14 Uhr in die Saison startet.

Nicht dabei sein wird definitiv Dominik Völk, der sich nach überstandener Hüftoperation weiterhin im Aufbautraining befindet. Am kommenden Samstag steht dann gegen Mitaufsteiger SV Völklingen das erste Saisonheimspiel im etwa 6500 Zuschauer fassenden Herrenwaldstadion an. Die Eintracht-Verantwortlichen hoffen auf einen Zuschauerschnitt um die 1000, wobei sich die Begeisterung in der 17 000 Seelen großen Industriestadt schon am neugegründeten Fanclub »Allendorfer Jungs 1920« zeigt. Im Gegensatz zu Watzenborn-Steinberg bietet die Stadt mit dem Stadion und anderen Sportstätten schon eine für die Liga notwendige Infrastruktur.

Schlagworte in diesem Artikel

  • FSV Frankfurt
  • Fußball
  • Fußball-Regionalliga Südwest
  • Kickers Offenbach
  • SC Teutonia Watzenborn-Steinberg
  • SV Elversberg
  • SpVgg Greuther Fürth
  • Martin Ziehl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos