15. August 2020, 07:00 Uhr

FC Gießen

FC Gießen will zweite Pokal-Chance nutzen

Vor verhältnismäßig großer Kulisse will der FC Gießen am Samstag im Halbfinale des Fußball-Hessenpokals den Traum vom DFB-Pokal aufrechterhalten. Das Spiel steht unter besonderer Beobachtung.
15. August 2020, 07:00 Uhr
nordmann_sven
Von Sven Nordmann
Bis zu 1000 Besucher darf der FC Gießen heute ins Gießener Waldstadion auf das Areal lassen - Gesundheits- und Ordnungsamt sind vor Ort beim Versuch des FC Gießen, ins Finale des Hessenpokals einzuziehen. FOTO: FRIEDRICH (Foto: NORDMANN_S)

Auch FC-Trainer Daniyel Cimen hat am Donnerstagabend das Einziehen von RB Leipzig ins Champions-League-Halbfinale live verfolgt. Sein Resümee: »Man sieht, was in einem Spiel alles möglich ist.« Der FC Gießen möchte es den Sachsen heute (14 Uhr, Waldstadion, live im HR-Stream, Highlights ab 17.30 Uhr im hr-heimspiel! im TV) einige Klassen tiefer nach machen und als Außenseiter in das Finale des Fußball-Hessenpokals einziehen.

Gegner ist der lokale Rivale TSV Steinbach-Haiger, der in der Abschlusstabelle der Regionalliga Südwest auf Platz zwei rangiert, sich namhaft verstärkt, aber auch mit vielen Ausfällen zu kämpfen hat.

»Wir gehen selbstbewusst ins Spiel, wir wollen ins Finale«, sagt Daniyel Cimen. »Die Trainingswoche war intensiv, man hat gemerkt, dass etwas ansteht. Wir wissen, dass wir auf den schwersten Brocken in diesem Wettbewerb treffen.«

Der FC Gießen baut dabei auch auf die Unterstützung der Zuschauer - 800 Gießener Anhänger und 200 aus Haiger dürfen dem Spiel im Waldstadion unter Hygieneregeln beiwohnen, Gesundheits- und Ordnungsamt sind vor Ort. (Resttickets sind in der Zeit von 10 bis 11.45 Uhr in der Geschäftsstelle am Stadion zu erwerben).

Auf Basis dieser Partie soll sich entscheiden, wieviele Zuschauer der FC Gießen während der Anfang September beginnenden Regionalliga-Saison einlassen darf.

»Fußball ohne Zuschauer ist nichts«, sagt Cimen. »Wir hoffen, dass wir das als Extra-Motivation mitnehmen können.« Der FC, heute wieder in seinen neuen weißen Jerseys mit roten Streifen unterwegs, bangt vor dem Pokal-Kracher allerdings um Innenverteidiger-Stütze Hendrik Starostzik.

Der 29-jährige Marburger klagte nach dem Fulda-Test über eine Muskelverhärtung, Einsatz offen. Fehlen werden der gesperrte Mittelfeldspieler Kamil Tyminski und der verletzte Offensivspieler Jann Bangert (Muskelfaserriss).

Von Beginn an auflaufen dürfte Neuzugang Nikola Trkulja im Mittelfeldzentrum, Dren Hodja, aus Alzenau gekommen, dürfte auf der Bank Platz nehmen.

Auch der TSV Steinbach Haiger, dessen Stadion nur rund 50 Kilometer entfernt liegt, weiß um die einmalige Chance. Der Sieger des Hessenpokals - das Finale gegen den FSV Frankfurt steigt am 22. August - zieht in die erste Runde des DFB-Pokals ein, würde auf Zweitligist SV Sandhausen treffen und Prämien in Höhe von weit über 150 000 Euro einstreichen.

»Für uns ist das Spiel in Gießen schon ein Finale«, sagt TSV-Trainer Adrian Alipour. »Wir hatten in der Vorbereitung leider immer wieder das Problem, dass wir verletzungsbedingte Ausfälle hatten.«

Der Favorit wurde zuletzt tatsächlich vom Verletzungspech verfolgt. Sieben Akteure fallen definitiv aus: Gian Maria Olizzo (Mittelfußbruch), Manuel Hoffmann (Kreuzbandriss), Matay Birol (Kahnbeinbruch), Moritz Göttel (Außenbandriss im Sprunggelenk), David Haider Kamm Al-Azzawe (Muskelbündelriss), Sascha Wenninger (Probleme am Sprunggelenk) und Florian Bichler (Oberschenkel-OP).

Steinbachs Trainer Alipour zeigte sich von den bisherigen Testspiel-Auftritten des FC Gießen angetan: »Das Team zeigt Lauffreude. In den Vorbereitungsspielen haben sie sehr ordentlich gearbeitet und auch ein gutes Umschaltspiel gehabt. Der FCG ist ein sehr flinker Gegner, der auch einen fitten Eindruck gemacht hat.«

Der FC Gießen muss nicht nur gut gegen den Ball arbeiten, sondern sich in seinen Ballbesitzphasen auch dem starken Gegenpressing der Gäste erwehren - und auf die Standards des TSV aufpassen.

Im letzten Aufeinandertreffen im Waldstadion agierte der FC auf Augenhöhe. unterlag aber nach einem Eckball-Treffer mit 0:1. Das soll sich heute ändern. Nach dem Elfmeter-Halbfinal-Aus in Baunatal in der Vorsaison hat der FC Gießen nun zum zweiten Mal in Folge das große Ziel DFB-Pokal direkt vor Augen - unbekümmert und mutig soll es diesmal gelingen. FOTO: SNO



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos