09. Februar 2020, 22:06 Uhr

Hübscher rettet Punkt im Abstiegsduell

09. Februar 2020, 22:06 Uhr

TV 05/07 Hüttenberg


Die Serie des TV 05/07 Hüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga hält. Mit dem 23:23 (13:11) beim VfL Lübeck-Schwartau bleibt man weiter ungeschlagen gegen direkte Kontrahenten im Kampf gegen den Abstieg. Lange Zeit sah es allerdings nicht danach aus, ehe Linksaußen Robin Hübscher mit seinen drei Treffern in den letzten vier Minuten doch noch den 20:23-Rückstand wettmachte. »Das war Abstiegskampf, wie erwartet«, fasste TVH-Trainer Frederick Griesbach die 60 Minuten kurz und prägnant zusammen.

Dabei waren die Gäste aus Mittelhessen einzig in der 14. Minute durch einen abgezockten Heber von Moritz Zörb, der wie sein Kreisläufer-Kollege Moritz Lambrecht offensiv treffsicher agierte, mit 3:2 in Front. Ansonsten sahen die über 2000 Zuschauer eine fehlerbehaftete Partie, in der man beiden Mannschaften die Bedeutung anmerkte. Bad Schwartau war zwar bemüht die 12:27-Klatsche vom letzten Wochenende in Gummersbach vergessen zu machen. Dennoch merkte man der Heimmannschaft die Verunsicherung an. Aber auch der TVH, mit dem Erfolgserlebnis gegen Eisenach angereist, hatte offensiv über die komplette Spielzeit eine zu hohe Fehlerquote. Schon die Anfangsphase war nicht nach dem Geschmack der Blau-Weiß-Roten. Christian Rompf scheiterte an VfL-Keeper Dennis Klockmann, Merlin Fuß knallte den Ball an den Pfosten - und auch Björn Zintel konnte vom Siebenmeterstrich den Ball nicht im Netz unterbringen. So verwunderte es kaum, dass die Gastgeber die TVH-Führung nach einer Viertelstunde zum 6:3 gedreht hatten, als Linksaußen Thees Glabisch einen Abpraller verwandelte. Gäste-Coach Frederick Griesbach korrigierte seine gegen Eisenach gut funktionierende Rückraum-Aufstellung mit Zintel, Hendrik Schreiber und Tomáš Sklenák, die komplett torlos blieb, und brachte Markus Stegefelt. Und der Schwede, der den TVH bekanntlich im Sommer verlassen wird, führte sich gleich mit zwei Toren gut ein, so dass Moritz Lambrecht in der 20. Minute mit einem Dreher den 7:8-Anschluss schaffte. Der VfL nutzte aber eine Strafzeit gegen Johannes Klein, um den Vorsprung zu erhöhen (10:7). Und nahm trotz der Anschlusstreffer von Zörb und Lambrecht ein 13:11 mit in die Kabinen.

Mittelhessen mit leichten Fehlern

Trotz des erneuten Anschlusstreffers, dieses Mal durch den am Ende achtfachen Torschützen Markus Stegefelt, der kurz darauf aber auch per Siebenmeter scheiterte, gerieten die erneut ohne Torhüter Nikolai Weber spielenden Gäste nun nach und nach deutlicher ins Hintertreffen. Wobei es weniger die Stärke der Gastgeber war, sondern der TVH diese immer wieder durch leichte Fehler einlud. So dass der VfL in der 43. Minute durch einen Treffer von Kapitän Jan Schult auf 19:14 erhöhte. »In dieser Phase haben wir es zu viel Eins-gegen-eins versucht. Erst danach haben wir wieder zusammen gespielt«, hatte Griesbach erkannt. Zudem übernahm nun der tschechische Halbrechte Dieudonné Mubenzem Verantwortung, der seine vier Tore allesamt nach dem Seitenwechsel erzielte. Und mit einem Geschoss sein Team zehn Minuten vor dem Ende beim 18:20 wieder heranbrachte. Es entwickelte sich eine hektische Schlussphase, in der Bad Schwartau zwar eine Lambrecht-Strafzeit zum 22:19 nutzte. Dann aber zu intensiv versuchte, den Sieg ins Ziel zu bringen. So dass Robin Hübscher die zeitweise doppelte Überzahl mit zwei Strafwurf-Treffern sowie seinem Tor von Linksaußen dem TVH einen am Ende doch etwas glücklichen Punkt rettete. »Robin hat Nerven wie Drahtseile und hat sich dafür belohnt, dass er schon die ganze Zeit gut drauf ist«, lobte Frederick Griesbach seinen Flügelflitzer.

VfL Lübeck-Schwartau: Mallwitz, Klockmann; Glabisch (2), Gonschor (2), Hansen (6), Mrozowicz, Ranke, Waschul, Schult (3), Versteijnen (3/1), Köhler (1), Schrader (1), Kretschmer (3), Claasen, Runarsson (1), Bruhn (1).

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Böhne; Fuß, Sklenák, Lambrecht (4), Rompf (1), Zörb (3), Stegefelt (8/2), Mubenzem (4), Hübscher (3/2), Hahn, Zintel, Klein, Schreiber.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Friedel/Herrmann (Aue). - Zuschauer: 2037. - Zeitstrafen: 12 - 12 Minuten. - Siebenmeter: 1/1 - 6/4.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abstieg
  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Kämpfe
  • Nikolai Weber
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Markus Röhrsheim
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.