16. August 2019, 21:41 Uhr

Licher Damen vorzeitig Meister

16. August 2019, 21:41 Uhr

Mit dem dritten Tagessieg am dritten Spieltag haben die AK 50 Damen des Licher Golfclubs nicht nur die maximale Punktausbeute bis dahin eingefahren, sondern auch vorzeitig die Meisterschaft in der 3. Liga Nord perfekt gemacht. Ihre männlichen Teamkollegen derselben Altersklasse und derselben Spielklasse verbesserten sich im Abstiegskampf einen Spieltag vor Saisonende auf den dritten Tabellenplatz. Auf dem dritten Tabellenplatz der 4. Liga Nord sind auch die Winneröder Herren zu finden, punktgleich mit Schlusslicht Marburg.

3. Liga Nord Damen

Die Damen des Licher GC, Vizemeister des Vorjahres, geben in der 3. Liga Nord weiterhin den Ton an und machten am dritten Spieltag vorzeitig die Meisterschaft perfekt. Mit ihrem souveränen Auftritt auf der Anlage des GC Bad Homburg überraschten sie sich dabei selbst.

Silvia Kuhl, mit Spielvorgabe 13 ans Tee gegangen, blieb am Ende sieben Schläge (!) unter ihrer Vorgabe und notierte mit 30 Bruttopunkten die beste Einzelrunde, einen Zähler mehr als die Bad Homburgerin Jane Pfautsch-Chi (Spielvorgabe 6). Neben Kuhl unterspielten Christina Behringer (27 Bruttopunkte) und Susann Vellenzer (24) ihre Spielvorgaben. Mit den Ergebnissen von Cigdem von Nessen (20) und Martina Schulz (14) wurden die Gastgeberinnen am Ende um 13 Schläge distanziert. Kassel verspielte als Dritter der Tageswertung seine letzten Chance auf den Titel, während Schlusslicht Friedberg sich wohl bereits mit dem Abstieg abfinden muss.

Lich führt damit vor dem letzten Spieltag uneinholbar die Tabelle an und kann bereits für 2020 für die zweithöchste hessische Spielklasse planen.

Tabelle (Punkte/Brutto-Stablefordpunkte): 1. Lich 12/291; 2. Bad Homburg 7/254; 3. Kassel 7/237; 4. Friedberg 4/218.

3. Liga Nord Herren

Den Licher Herren fehlten am Ende mit dem Teamergebnis von 115 Brutto-Stablefordpunkten nur vier Zähler zum Tagessieg, am Ende mussten sie sich sogar mit Rang drei hinter Idstein (119) und Gastgeber Kassel (118) begnügen.

Stefan Hassler brachte mit 28 Brutto-Stablefordpunkten das zweitbeste Einzelergebnis ins Clubhaus, Bruce Wessel und Andreas Labahn notierten beide 24 Zähler, Toni Jung (20) und Wolfgang Kuhl (19) sorgten dafür, dass die Vertretung aus Bad Homburg (96) deutlich distanziert werden konnte. Lich geht damit als Tabellendritter in den letzten Spieltag.

Während Spitzenreiter Idstein mit einem komfortablen Vorsprung in den letzten Spieltag (14.9.) geht und sich mit Heimvorteil die Meisterschaft wohl nicht mehr nehmen lassen wird, müssen die Licher, punktgleich mit Kassel und einen Zähler mehr als Bad Homburg, mit diesen beiden Teams um den Klassenerhalt kämpfen. Lich muss am letzten Spieltag mindestens dritter werden, um dem Abstieg sicher zu entgehen.

Tabelle (Punkte/Brutto-Stablefordpunkte): 1. Idstein 10/377; 2. Kassel 7/347; 3. Lich 7/336; 4. Bad Homburg 6/318.

4. Liga Nord Herren

Mit einer Überraschung endete der vorletzte Spieltag dieser Gruppe. Tabellenführer Spessart hatte die Gelegenheit, mit Heimvorteil im Titelkampf eine Vorentscheidung herbeizuführen, musste sich aber nach Auswertung aller Scorekarten mit dem zweiten Platz der Tageswertung begnügen. Ausgerechnet Schlusslicht Bad Vilbel hatte schlaggleich im Stechen die Nase vorn und schob sich mit dem Tagessieg auf den zweiten Tabellenplatz vor. So läuft es in dieser Liga im Abstiegskampf auf ein spannendes Duell zwischen Winnerod und Marburg hinaus.

Winnerod war mit einem Punkt Rückstand in diesen Spieltag gestartet und hatte am Ende um einen Zähler die Nase vorn. Mike Hopper, am zweiten Spieltag im Kader schmerzlich vermisst, ließ seine Klasse aufblitzen und brachte mit 32 Bruttopunkten das beste Einzelergebnis ins Clubhaus. Seine Teamkollegen Mischa Billek (22), Guido Schwarzer (21), Andreas Schwarz und Frank Drescher (beide 17) konnten da zwar nicht mithalten, retteten aber den knappen Vorsprung vor den Marburgern ins Ziel.Winnerod verbleibt auf Tabellenrang drei, während Bad Vilbel und Marburg die Plätze tauschten.

Mit dem Heimrecht am letzten Spieltag (14.9.) haben die Winneröder eine gute Ausgangsposition, um den Klassenerhalt vor den Marburgern zu sichern. Dem GC Spessart genügt dann eine Platzierung einen Rang hinter Bad Vilbel, um die Meisterschaft perfekt zu machen.

Tabelle (Punkte/Brutto-Stablefordpunkte): 1. Spessart 10/322; 2. Bad Vilbel 8/319; 3. Winnerod 6/303; 4. Marburg 6/284.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abstieg
  • Andreas Schwarz
  • Damen
  • Friedberg
  • Golfclubs und Golfvereine
  • Meister
  • Schmerzliche Ereignisse
  • Sport-Mix
  • Stefan Hassler
  • Tee
  • Wolfgang Kuhl
  • Richard Albrecht
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.