21. Juli 2018, 07:00 Uhr

Golf

Max Steinmüller, Luca Haller und Luis Laurito für DM qualifiziert

Die hervorragende Arbeit der hiesigen Golfclubs im Nachwuchsbereich hat sich bei der DM-Vorausscheidung deutlich gezeigt: Von den sieben Junggolfern haben sich drei für das Finale qualifiziert.
21. Juli 2018, 07:00 Uhr
Max Steinmüller (GC Winnerod) freut sich auf die deutsche AK16-Golfmeisterschaft. (privat)

Es hat sich bundesweit herumgesprochen, dass beim GC Winnerod und Licher GC die Jugendarbeit groß geschrieben wird. Die Kids heimsten in den AK-Turnieren ihrer Region zahlreiche Erfolge ein, bis sie sich schließlich für die Vorausscheidung zu den deutschen Meisterschaften qualifizierten. Ein steiniger Weg. Die Präsidenten der beiden Golfclubs, Hans-Jürgen Pohl für den GC Winnerod und Dirk Reimann für den Licher GC, können mit ihren Kapitänen, Betreuern und Trainern Uwe Wagener, Thomas Welte sowie Sven Patrick Lauer (Winnerod) und Uwe Tappertzhofen, Thorsten Walter, Christian Engel und Verena Scholz (Lich) stolz auf das Erreichte sein. Neidische Blicke aus dem Frankfurter Raum sind ihnen gewiss.

Gutes kurzes Spiel bei Max Steinmüller

Max Steinmüller und Luca Haller (beide GC Winnerod) starteten in der AK16 auf dem Par-72-Platz des GC Spessart und lösten in überzeugender Manier das DM-Ticket – die besten 40 kamen weiter. Der 15-jährige Steinmüller (aktuell Handicap 1,9) kannte das Prozedere aus dem Vorjahr, als er damals noch in der AK 14 bis zur DM vordrang und dort letztlich – auch mit ein bisschen Pech – »nur« Rang sieben belegte. Der Heuchelheimer lieferte starke drei Runden ab und kam mit 226 Schlägen (79/72/75) ins Clubhaus. Platz 15 unter den 112 Teilnehmern konnte sich sehen lassen. Auf Max Steinmüller war Verlass: Auf 54 Abschlägen verlor er keinen einzigen Ball. »Schwierigkeiten hatte ich auf keinem Loch. Gut lief das kurze Spiel auf der zweiten und dritten Runde«, bilanzierte er seinen starken Auftritt. Für die DM vom 14. bis 16. September beim GC Teutoburger Wald hat er sich aber mehr vorgenommen: »Wenn ich besser ins Turnier starte, kann ich mir vielleicht Hoffnungen auf eine mögliche Top-10- oder sogar Top-5- oder 3-Platzierung machen, was ein Traum wäre.«

Konstante Ergebnisse beim AK16-Rookie  Haller

Sein Teamkollege aus der Winneröder Landesliga-Mannschaft, der 14-jährige Luca Haller, beide zählen trotz ihres Alters dort zu den Stammkräften und sind beide im Nachwuchs-Landeskader vertreten, legte ebenfalls glänzende und konstante Scores auf. 76, 76, 78 (230 Schläge ) bedeuteten für den AK-16-Rookie Rang 21 und die DM-Quali. »Ich wollte einfach unter den Top 40 sein, um mich für die DM zu qualifizieren. Dort möchte ich gerne einen Mittelfeldplatz einnehmen und gute Ergebnisse liefern«, erklärte ein zufriedener Luca Haller. Wie gut der 14-Jährige beim GC Spessart aufspielte, wird daran deutlich, dass er von seinem Handicap (nun 4,0) her im Feld der 112 Qualifizierten den 78. Rang eingenommen hat.

Laurito freut sich auf  deutsche Meisterschaft

Luis Laurito vom Licher GC war der Dritte im Bund, der sich bis zur DM durchsetzte. Im Heitlinger Golfresort wurde er im AK14-Klassement in Runde eins aufgrund von Magenkrämpfen in seiner Spielweise stark eingeschränkt. Er biss sich aber durch und rettete eine 84 ins Clubhaus. Am zweiten Tag lief es gut für ihn. Fünf über dem Platzstandard von 72 Schlägen waren seine Ausbeute. Speziell beim Putten hielt er die Runde zusammen. Die dritte Runde spielte er bis zum 16. Loch, doch diese wurde wegen eines Gewitterabbruchs nicht gewertet. Letztlich belegte der Hessenmeister von 2017 den 35. Rang. »Ich freue mich riesig, mit den anderen aus Hessen bei der deutschen Meisterschaft teilzunehmen. Mein Ziel ist es, ein guter Spieler zu werden. Solche Meisterschaften helfen mir dabei«, stellte Laurito fest.

Sein Clubkollege Lorenz Kuhn sammelte 172 Schläge. Seine beste Runde, die dritte, mit 82 Schlägen kam – wie oben beschrieben – nicht in die Wertung. Vor allem die Backnine machten ihm aber für die nächsten Aufgaben Mut, von der er mit eins über rauskam.

Julius Weber vom GC Winnerod war in derselben AK unterwegs. Für ihn war die Teilnahme an der DM-Vorausscheidung schon ein großer Erfolg. Hier treten schon die besten deutschen Jugendgolfer in ihren Altersklassen an, die dann formell noch 50 Finalteilnehmer ermitteln. Weber kam mit 88 und 90 in die Wertung und verpasste die DM.

Ähnlich erging es Tim Steinmüller (GC Winnerod) und Janis Ertl (Licher GC) beim AK-18-Entscheid in Leipzig. Der Heuchel- heimer Steinmüller legte auf dem schweren Par-73-Kurs 84, 84 und 82 auf, was Rang 80 bedeutete. Ertl war ebenfalls in den 80ern unterwegs (87, 88, 87) und wurde im Feld der 103 Golfer 91.

Der aus der Winneröder Jugend stammende Daniel Tack, der nun für den Frankfurter GC abschlägt, belegte mit 230 Schlägen den 17. Rang (75, 79, 76), der damit in der AK 18 die hessischen Farben beim Bundesfinale vertritt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Meisterschaften
  • Golfclubs und Golfvereine
  • Golfspieler
  • Kapitäne
  • Sport-Mix
  • Zufriedenheit
  • Wolfgang Gärtner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos