14. April 2019, 21:51 Uhr

3. Liga Männer

Niederlage kein Beinbruch

14. April 2019, 21:51 Uhr
JSA

Die HSG Wetzlar U 23 hat bei der HSG Hanau den vielen Ausfällen Tribut zollen müssen und mit 30:32 (14:17) die Auswärtspartie in der 3. Handball-Liga Ost verloren. Mit lediglich vier Rückraumspielern reisten die Wetzlarer nach Hanau, da neben dem Langzeitverletzten Torben Waldgenbach zu allem Übel auch noch Ersatzmann Torben Weinandt beruflich verhindert war. Unzufrieden war Trainer Thomas Weber mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch nicht: »Von der Moral bis zur Einstellung hat die Mannschaft unter den Gegebenheiten eine hervorragende Leistung gezeigt. In Hanau mit zwei Toren zu verlieren, ist kein Beinbruch.«

Die Partie startete ausgeglichen. Hanaus bester Torschütze mit zehn Tagestreffern, Michael Hemmer, traf nach 39 Sekunden zum 1:0. Timo Ludwig lieferte mit drei Treffern in Folge die Führung für die Gäste und stellte auf 3:2. Das 4:3 durch Matthias Schwalbe kurze Zeit später sollte allerdings die letzte Führung der Mittelhessen sein. Denn Hanau zog die Zügel an, nutzte dabei die Fehler des Gegners für schnelle und einfache Tore, sodass es in der 16. Minute plötzlich 10:5 für die Hausherren stand und Thomas Weber die Auszeit zog. Dadurch fand sein Team wieder auf 10:13 heran. Die Moral der Grün-Weißen kam einmal mehr zum Vorschein, trotzte der Aufsteiger im ersten Abschnitt und lieferte eine gute erste Hälfte, die durch eigene Fehler mit einem 14:17-Rückstand endete.

Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Fabian Kraft die Gäste beim 17:18 wieder auf einen Treffer heran. Dabei profitierten die Mittelhessen davon, mit zunehmender Spielzeit besser in die taktischen Vorgaben hereinzufinden und Lösungen gegen die gegnerische 6:0-Abwehr zu finden. Nedim Hadzic war es dann in der 46. Minute, der sogar zum 23:23-Ausgleich traf und damit der Hoffnung auf einen Punktgewinn neue Nahrung schenkte. Doch in der Schlussphase machte sich die kräfteraubende Aufholjagd bemerkbar: Zum Verletztenlazarett gesellte sich während der Partie Marvin Lindenstruth mit Verdacht auf eine muskuläre Verletzung im Oberschenkel. Mit den schwindenden Kräften des Gegners nutzte die HSG Hanau ihre Vorteile in den Schlussminuten, um auf die Siegerstraße einzubiegen.

Hanau: Schermuly, Tomm; Ritter (2), Woiwod (1), Hemmer (10/1), Gerst (1), Strohl (2), Ahouansou, Marschall, Bergold (2), Brüggemann (4), Pillmann, Ruppert, Christoffel (2), Lorenz (8), Pareigis

Wetzlar: Kaiser, Cvetkovski; Wallwaey, Gümbel (5), Lindenstruth (1), I. Weber (12), Schwalbe (1), Hadzic (2), T. Weber, Kraft (2), Okpara, Rüdiger (2), Ludwig (5/3).

Stenogramm / Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Schiedsrichter: Jung/Schmack. - Zuschauer: 550.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ethik und Moral
  • Fremdenverkehr
  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Thomas Weber
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.