11. Mai 2018, 20:21 Uhr

TSG startet an der Stange durch

11. Mai 2018, 20:21 Uhr
Finja Rolshausen von der TSG Blau-Gold Gießen wird als Neunjährige Deutsche Meisterin im Poledance. (Foto: pv)

Die TSG Blau-Gold Gießen hat einmal mehr ihre Ausnahmestellung im Pole-Sport unter Beweis gestellt. Hessens führender Tanzsportverein trat mit sieben TEilnehmern bei der Deutschen Meisterschaft an und erreichte mehrere Medaillen. Die Sporthalle der TSC Eintracht Dortmund war am letzten Wochenende Austragungsort des Turniers.

Im Wettkampf der Jugend starteten Finja Rolshausen und Maria Stumpf in der Altersgruppe bis 14 Jahre. Die neunjährige Finja hatte sich fast ein Jahr auf den Wettkampf mit ihren Trainerinnen Dóra Szöke und Adina Fetter vorbereitet und nach turnerischen Anfängen Gefallen an der »Bodengymnastik in der Vertikalen« gefunden. Der erste Auftritt vor einem internationalen Wertungsgericht wurde zum vollen Erfolg. Mit großer Ausdruckskraft und akrobatischen Elementen überzeugte sie die Jury und bekam Bestnoten. Letztlich reichte es sogar direkt zum Titel der Deutschen Meisterin. Ihr folgte Maria Stumpf als Vizemeisterin.

Jubel kam bei den Gießener Schlachtenbummlern auf, zugleich waren die ersten Medaillen Motivation für das Turnier der Männer, bei denen sich in der Kategorie der Professionals die beiden Gießener Übungsleiter Simon Koch und Benjamin Sklarek mit sechs Konkurrenten messen mussten.

Als dritter Starter war Simon Koch an der Reihe. Koch hatte sich in den letzten Monaten intensiv auf die Meisterschaft und sein erstes Turnier des Verbandes überhaupt mit seinen Trainerinnen vorbereitet, zusätzlich das Fitness-Angebot des Vereins in Anspruch genommen und Dehnfähigkeit, Kondition und Kraft aufgebaut. Von dem fehlerfreien, mit hohem Schwierigkeitsgrad versehenen Vortrag, waren selbst die Betreuer überrascht. Als die höchste an diesem Wettkampftag gezogene Bewertung aufgezeigt wurde, war die Begeisterung groß. Mit klarem Abstand wurde Koch Deutscher Meister.

Am Sonntag waren dann die Frauen in den Hauptkategorien an der Reihe. Hier hatte sich bei der Vorausscheidungen in Gießen Valerie Ruddat und Melina Trebert bei den Amateuren und Anna-Janine Bertuleit bei den Professionals qualifiziert. Für alle drei war die Teilnahme an der DM schon ein großer Erfolg.

Ruddat war gegenüber dem Qualifikationsturnier in Gießen nicht wiederzuerkennen. Auf Angriff und mit vollem Risiko absolvierte sie ihren Vortrag nach dem Motto »alles oder nichts« – und es klappte. Mit einer wesentlich höheren Punktzahl als in Gießen zog sie in die Medaillenränge ein und erreichte einen hervorragenden zweiten Platz und damit die zweite Silbermedaille für die Pole-Sportler der TSG. Etwas Pech hatte Melina Trebert. In Gießen noch vor Valerie Ruddat platziert, kassierte sie nach einem Patzer Punktabzüge der Jury und belegte den achten Platz.

Anna-Janine Bertuleit kam aufgrund eines kleines Rutschers an der Stange im letzten Wettbewerb der Professionals »nur« auf Rang sechs. Die Erfahrungen werden der jungen und ehrgeizigen Gießenerin für die Zukunft aber sicher helfen. Die TSG Blau-Gold Gießen hat sich für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft 2019 beworben, ein kleines Turnier im Herbst soll zudem für hessische Teilnehmer angeboten werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Sporthallen
  • Tanzvereine
  • Turniere
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen