Lokalsport

Adlertag der TSG Wieseck: Unter Eintracht- Beobachtung

Über 130 Kinder kamen am Sonntag auf die Anlage der TSG Wieseck, um vor Jugendtrainern des heimischen Vereins und der Frankfurter Eintracht vorzuspielen.
23. November 2021, 06:00 Uhr
Sven Nordmann
Viel Betrieb: Der Kunstrasenplatz in Wieseck war am Sonntag Anlaufstelle für etliche begeisterte Fußballer, die von Trainern von Eintracht Frankfurt begutachtet wurden. FOTO: SNO

Großes Gewusel am verregneten Sonntag auf der Anlage der TSG Wieseck: Der Adlertag in Kooperation mit dem Fußball-Bundesligisten steigt einmal jährlich und bot dabei am vergangenen Wochenende für alle Beteiligten Vorteile.

Kinder der Jahrgänge 2015 bis 2009 konnten sich auf hohem Niveau präsentieren, die TSG Wieseck lernte neue junge Talente kennen, mit denen sie sich vernetzt und die sie fortan beobachtet und Eintracht Frankfurt kann mit den begabtesten Kickern aus der Region Kontakt aufnehmen.

»Die verschiedenen Jahrgänge können vorspielen und werden von uns begutachtet«, erklärt der am Sonntag verantwortliche Trainer Dennis Schmidt von der TSG.

Ein Jahrgang hatte bei verschiedenen Spielformen dabei jeweils rund eineinhalb Stunden Zeit, sein Können unter Beweis zu stellen. Dabei waren rund 25 Wiesecker Trainer vor Ort und vier Frankfurter. Aufgrund eines kurzfristigen Todesfalls im Nachwuchsleistungszentrum der Frankfurter Eintracht »fühlten sich einige nicht in der Lage, zu kommen. Trotzdem war der Tag sehr gelungen«,sagte Schmidt.

Bewerben konnte sich jeder Kicker zwischen Jahrgang 2015 und 2009 - »die Kinder können sich so mal auf einem anderen Level präsentieren. Wenn du als Junge auf dem Dorfverein spielst, kannst du auch mal übersehen werden. Beim Adlertag kommen auch einige aus dem erweiterten Umland. Da haben wir nicht jeden auf dem Schirm«, sagt Wiesecks Schmidt.

»Alle Spieler werden von den Trainern begutachtet. Dann fragen wir uns: Wer kommt für die TSG als Zwischenschritt infrage, wer könnte direkt ein Kandidat für die Jugend der Eintracht sein?« Im Vorjahr sei der mittelhessische Vorreiter in der Jugendausbildung so auf bis zu fünf Akteure aufmerksam geworden. Diese könnten dann weiter verfolgt werden oder zum Adlertag im nächsten Jahr eingeladen werden.

Das rund eineinhalbstündige Training ist spielerisch angelegt: »Bei einzelnen Übungen bist du eher angespannt und fühlst dich beobachtet. Ein Fünf gegen Fünf oder ein Spiel auf Tore nimmt die Angst.«

Die TSG Wieseck hat sich als Nummer eins im heimischen Jugendfußball etabliert und bildet regelmäßig Talente für die Profivereine aus, sieht sich zugleich aber immer wieder einmal auch Kritik im Gießener Raum ausgesetzt, früh Kinder von den Dorfvereinen abzuwerben.

Im letzten Jahr wechselten sechs Spieler von Wieseck aus in die Nachwuchsleistungszentren der Profivereine, in den letzten 15 Jahren über 100 Jugendliche. Den teilweise vorhandenen Unmut kleinerer Vereine kann Schmidt, bei der TSG zuständig für den Kinderfußball, verstehen. Zugleich erklärt er, dass auch die Blau-Weißen Teil des Systems seien. »Uns sind in der U8 vor Saisonbeginn drei Spieler zum FSV Mainz 05 und zwei zu Eintracht Frankfurt verloren gegangen. Das kannst du nicht auffangen. Da kannst du trainieren wie du willst, diese Qualität kriegst du nicht zurück. Das heißt, du musst dann leider auch kurzfristig versuchen, neue Spieler zu holen, wenn du die Qualität für die Mannschaft aufrechterhalten und dem Anspruch des Vereins gerecht werden willst.«

Der Prozess setze sich dabei fort bis zu den Dorfvereinen, die ihre begabten Fußballer im Schnitt immer früher an die TSG Wieseck abgeben müssen. »Ich kann den teilweise vorhandenen Unmut der heimischen Dorfvereine verstehen. Die Vereine vor Ort geben sich Mühe und leisten gute Arbeit. Bis vor einigen Jahren galt das Prinzip: Bis zur U11 oder U12 konnten wir die größten Talente bei den kleineren Vereinen belassen. Das hat sich leider auch durch die landesweiten NLZ’s geändert, die immer früher auch bei den kleinen Vereinen Spieler abwerben.« Gerade deshalb seien Kooperationen wichtig - sie könnten die Entwicklung abfedern.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/adlertag-der-tsg-wieseck-unter-eintracht-beobachtung;art1434,764172

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung