31. August 2021, 22:19 Uhr

Der erste Rang bleibt frei

Beim Reit- und Fahrverein Laubach werden die Teilnehmer mehrfach auf ihre Wetterfestigkeit geprüft. Die neuen Bezirksmeister im Parcours bleiben bei der Ehrung ausnahmsweise trocken. Kurios: Die schwerste Prüfung sieht als Sieger zwei Zweitplatzierte.
31. August 2021, 22:19 Uhr
Avatar_neutral
Von Petra Pickenhahn
Fabienne Schneider vom RSC Hungen ist auf Checker in der LK4 auf dem Weg zum Bezirksmeistertitel im Springen. FOTO: VOGLER

Ein ungewöhnliches Ende nahm die M**-Prüfung beim Reit- und Fahrverein Laubach am Wochenende. Das Hauptspringen des Dressur- und Springturniers auf dem Gelände in Ruppertsburg war mit Stechen ausgeschrieben. Tatsächlich schafften es zwei Reiter, im Umlauf ohne Strafpunkte zu bleiben. Bernd Hofmann (RFV Ortenberg) auf Bosse und Kristin Sippel vom RFV Wetschaftstal mit Frieda D blieben ohne Fehler. Das Richtergremium stellte es den beiden frei, ob sie die verkürzte Runde in Angriff nehmen wollten. Ein heftiger Regenguss hatte den Platz zuvor unter Wasser gesetzt. Der dadurch schwere Boden und die anspruchsvolle Zwei-Sterne-Prüfung waren kräftezehrend. Zur Schonung ihrer Pferde entschieden sich die Qualifizierten, auf das Stechen zu verzichten - und ernteten dafür Applaus vom Publikum. Das Reglement sieht allerdings vor, dass in diesem Fall der erste Rang frei bleibt. Hofmann und Sippel teilen sich nun Platz zwei.

Auch bei Alexander Kisselbach (RV Am Pohlheimer Wald) im Sattel von Vidalgo blieben im Umlauf alle Stangen liegen. Die neunjährige Stute machte sich an Hindernis zehn, einem Steilsprung, noch einmal mächtig lang. Sie zog die Hinterbeine eng an den Körper und federte nach der Landung direkt weiter in die Rechtswendung zur Schlusslinie. Dennoch kassierte das Paar zwei Punkte für Zeitüberschreitung: Rang drei. Nico Knöß vom Gastgeber und van Gogh wurden Fünfte in diesem Finale der LK 2/3 zur Bezirksmeisterschaft Springen des BRB Oberhessen Mitte.

Das Mannschaftsspringen zum OHM-Cup sah nach zwei von vier Stationen die Gastgeber mit Kim Li Port auf Cat Balou, Lea Schenke auf Charleston, Martin Baumann auf Coletta und Sebastian Lind auf Sassary als Sieger. Sie blieben als Einzige ohne Abwurf. Zweiter wurde der RSC Hungen vor dem Team aus Lich (GefährLich). Der RSC rangiert in der laufenden Wertung derzeit vor Lich und Laubach. In der Dressur liegt der RFV Reiskirchen nach dem erneuten Gewinn weiter in Führung.

Im Viereck glänzten die heimischen Starter ebenfalls. Katharina Franz-Löw vom RFV Lich siegte auf Ragazza in der Trensen-L, Sina Schlesinger (RFV Laubach) konnte auf Donna Bella die A**-Dressur für sich entscheiden.

Die Teilnehmer der Mittelhessen-Tour sammelten ebenfalls in Laubach-Ruppertsburg weitere Punkte in kleiner (Klasse A), mittlerer (Klasse L) und großer Tour (Klasse M). Das Finale wird in Wetzlar vom 10. bis 12. September ausgetragen.

Wurden die Reiter das Wochenende über mehrfach auf ihre Wetterfestigkeit geprüft, verzichtete der Ausrichter am Ende auf das sonst obligatorische Planschbecken zur »Taufe« der neuen Titelträger. Die Bezirksmeister blieben auch von oben trocken bei der Übergabe der Schärpen und Medaillen zum Abschluss des Turniers.

Meister in der LK 2/3 wurde Bernd Hofmann (RFV Ortenberg). In der LK 4 gewann Fabienne Schneider vom RSC Hungen. LK 5 sicherte sich Antonia Görnert für den RFV Horlofftal Hungen. Luca Sophie Freitag vom RFV Grünberg war siegreich in der LK 6 und Lena Habermehl (RFV Lich) in der LK 7.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos