23. September 2021, 18:24 Uhr

Die BBL startet in die Saison

23. September 2021, 18:24 Uhr
Avatar_neutral
Von SID
Kollektive Freude bei Alba Berlin in diesem Jahr im Juni, als sich die Hauptstädter in der Finalserie gegen Bayern München den DM-Titel holen - die beiden Clubs sind in der neuen Saison erneut die Topfavoriten auf die Meisterschaft. FOTO: IMAGO

Die Basketball-Bundesliga (BBL) startet in ihre 56. Saison. Nach mehr als einem Jahr mit fast ausschließlich Geisterspielen kehrt Normalität zurück, auch wenn es vorerst nicht überall eine Vollauslastung in den Hallen geben wird.

? Wie sieht die Situation bei den Zuschauern aus?

Die Vereine verfolgen unterschiedliche Konzepte. Manche 2G, manche 3G. 100 Prozent erreicht beispielsweise s.Oliver Würzburg (3140). Durch die ganz neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen können die EWE Baskets Oldenburg in ihrer 6000er-Halle vor bis zu 5000 Fans spielen. Vor der Entscheidung hatte es schlechter ausgesehen. BBL-Geschäftsführer Stefan Holz hofft, dass es im Laufe der Spielzeit zur völligen Freigabe kommt. »Ich kann mir vorstellen, dass wir noch überall volle Hallen erleben werden.«

? Wo liegt die Impfquote bei den Clubs?

Bei nahezu 100 Prozent! »Ein Spieler ist nicht geimpft. Einer. Das ist ein Knaller«, sagte Holz voller Stolz.

? Wie ist die wirtschaftliche Lage?

Die Klubs sollten im Budget mit 50-prozentiger Hallenauslastung planen. Im Schnitt liegt diese aber schon zum Start bei 70. »Ein Damoklesschwert sind die Sponsoren. Im Businessbereich wird noch eine Delle kommen, die wir erst am Horizont sehen. Ich kann mir vorstellen, dass es da noch Effekte gibt«, so Holz.

? Wie sieht der BBL-Terminplan aus?

Die Saison wird wegen der Nationalmannschaftsfenster (WM-Qualifikation) zweimal unterbrochen: Vom 22. bis 30. November und vom 21. Februar bis 1. März 2022. Die Hinrunde endet am 16. Januar, die Rückrunde voraussichtlich am 1. Mai. Die Play-offs sollen am 6. Mai beginnen.

? Wer macht das Meisterrennen?

Titelfavoriten sind die üblichen Verdächtigen. Berlin und Pokalsieger Bayern München haben wieder die besten Karten. Auch die MHP Riesen Ludwigsburg, in der abgelaufenen Saison Hauptrundensieger, sind stark einzuschätzen.

? Was ist neu in der BBL-Saison 2021/22?

Die MLP Academics Heidelberg. Der Aufsteiger ist nach 36 Jahren in die Bundesliga zurückgekehrt. Heidelberg feierte elf deutsche Meisterschaften vor Gründung der Bundesliga, war 1973 und 1977 Meister sowie 1977 und 1978 Pokalsieger. Die Academics ersetzen Rasta Vechta, das nach drei Jahren zurück in die ProA musste. Der zweite sportliche Absteiger Gießen 46ers blieb über ein Wildcard-Verfahren drin, das insgesamt 700 000 Euro kostet, bei Abstieg in dieser Saison »nur« 350 000.

? Wie sieht es beim Personal aus?

Meistermacher Aito Garcia Reneses ist nicht mehr da. Der Erfolgscoach hat Alba nach vier Jahren verlassen und den Posten an seinen spanischen Landsmann Israel Gonzalez übergeben. In Gonzalez, Diego Ocampo (Frankfurt), Jesus Ramirez (Braunschweig) und Pedro Calles (Hamburg) gibt es zum ersten Mal vier spanische Chefcoaches in der BBL.

? Wer überträgt die BBL-Spiele live?

Alle Spiele laufen wie gehabt live bei MagentaSport. Im Free-TV zeigt Sport1 bis zu 47 Begegnungen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos