18. Dezember 2021, 06:00 Uhr

FC Gießen

FC Gießen vor Pirmasens: Auf Nichtabstiegsplatz in die Winterpause

Fußball-Regionalligist FC Gießen will seine gute Ausgangslage und die bislang makellose Auswärtsbilanz in Pirmasens ausbauen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen.
18. Dezember 2021, 06:00 Uhr
nordmann_sven
Von Sven Nordmann
So schnelllebig ist das Fußballgeschäft: Weder Gießens Spieler Ali Ibrahimaj (Mitte) noch Pirmasens' Patrick Fischer als Trainer sind im Gegensatz zum Hinspiel im August im Waldstadion noch für ihre damaligen Vereine tätig. Damals gewann Pirmasens mit 1:0. FOTO: IMAGO (Foto: Oliver Vogler via www.imago-images.de (www.imago-images.de))

Auf die lupenreine Auswärtsbilanz des FC Gießen in Pirmasens will sich Trainer Daniyel Cimen vor dem Jahresabschluss heute (14 Uhr) in der Fußball-Regionalliga Südwest nicht verlassen.

Trotz der bisherigen zwei Auswärtssiege in den zwei Partien in der Rheinpfalz sagt der Ex-Profi: »Vor dem letzten Spieltag vor der Winterpause sind die Voraussetzungen immer noch einmal andere. Jeder will alles raushauen. Die Tagesform wird entscheidend sein.«

Vor dem heutigen Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellen-17. und dem 15. ist durchaus Druck auf dem Kessel: Die Hausherren trennten sich entgegen ihrer üblichen kontinuierlichen Vereinspolitik Anfang Dezember von Trainer Patrick Fischer - Grund sollen »Differenzen zwischen Mannschaft und sportlicher Führung« gewesen sein, wie der Klub verlautbaren ließ.

»Wir treffen auf eine großgewachsene, physische Mannschaft«, weiß Cimen. »Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und eine hohe Bereitschaft an den Tag legen. Dann können wir ihnen Probleme bereiten.«

Unter dem jetzigen Coach Martin Gries, der aus der U23 aufrückte, sammelte der jährlich als Abstiegskandidat gehandelte FKP zwei Remis - und will gegen Gießen die Abstiegsränge verlassen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen.

Ähnliches strebt der FC an, der nach zehn Punkten aus den letzten fünf Ligaspielen auf einem Nichtabstiegsplatz steht und sich in eine gute Ausgangslage gebracht hat.

»Die wollen wir natürlich beibehalten. Es ist immer ein blödes Gefühl, wenn du über die Winterzeit für acht Wochen auf einem Abstiegsplatz stehst. Aber selbst bei einer Niederlage wären wir voll dabei«, weiß Cimen - den Druck also sieht der Gießener Trainer mehr bei der Heimmannschaft.

»Ein Punkt, auswärts bei einem direkten Konkurrenten, wäre auch ein Erfolg«, sagt Cimen. »Wir wollen auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen.«

Dazu beitragen können wird wieder der in dieser Saison offensiv Auffälligste: Dennis Owusu. Der 20-jährige Gießener kehrt nach Magendarmbeschwerden zurück und kann mit seiner Schnelligkeit ein wichtiger Faktor werden. Ein Fragezeichen steht hinter den Einsätzen der Zentrumspieler Nikola Trkulja (zuletzt krank) und Michael Fink (Bluterguss).

Der 39-Jährige ist bekannt dafür, auf die Zähne beißen zu können und widerstandsfähig zu sein. Ein MRT am gestrigen Freitag habe nach Kniebeschwerden in dieser Woche keine schwerwiegenden Verletzungen gezeigt, trotzdem weiß Cimen: »Der Arzt meinte, dass es sportlich sei, wenn Micha in Pirmasens aufläuft. Er wird sich aufwärmen und dann entscheiden, ob er spielt.«

Bereits in der Winterpause sind Niclas Mohr, Nejmeddin Daghfous, Leonidas Tiliudis, und Giuseppe Burgio. Auch Donny Bogicevic (Leistenverhärtung) und Aykut Öztürk (krank) werden im Jahr 2021 nicht mehr für den FC Gießen auflaufen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos