28. September 2018, 07:00 Uhr

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Mit Guryca und Proske gegen Lausitzer Füchse und nach Bad Tölz

Der EC Bad Nauheim hat einen neuen Torwart - und reagiert damit schnell auf den Ausfall von Jonathan Boutin. Und ein weiterer Spieler wird am Wochenende das Trikot der Roten Teufel überstreifen.
28. September 2018, 07:00 Uhr

Von Michael Nickolaus , 2 Kommentare
Im Fokus: Jan Guryca ist nach der Verletzung von Jonathan Boutin als Nummer eins beim EC Bad Nauheim gesetzt. (Foto: Chuc)

EC Bad Nauheim


Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim hat auf den Ausfall von Jonathan Boutin reagiert. Am Mittwochabend ist Florian Proske in der Wetterau eingetroffen und hat am Donnerstag das Abschlusstraining mit den Roten Teufel vor den Spielen gegen die Lausitzer Füchse (Freitag, 19.30 Uhr) und in Bad Tölz (Sonntag, 18.30 Uhr) absolviert. Der 22-jährige Proske steht in dieser Saison beim DEL-Klub Nürnberg unter Vertrag und wird per Förderlizenz für Bad Nauheim auflaufen. Die Fragen und Antworten vor dem Wochenende im Überblick:

EC Bad Nauheim: Verteidiger Johannes Huß vor Debüt in die Wetterau?

Wie lange fällt Boutin aus? Das lässt sich noch nicht prognostizieren. Einige Untersuchungen habe er bereits hinter sich gebracht, andere stehen noch aus. »Und vorher geht er nicht aufs Eis«, sagt Matthias Baldys, der Sportliche Leiter. Von einer »Oberkörperverletzung«, wie das im Eishockey-Jargon mittlerweile Usus ist, wird geheimnisvoll gesprochen. Boutin war in Freiburg Mitte des ersten Abschnitts nach einem ungeahndeten Zusammenprall mit Jannik Herm im Torraum benommen liegen geblieben, hatte die Partie aber ohne Behandlung fortsetzen können. In der 45. Minute war Boutin dann aus sportlichen Gründen ausgewechselt worden. Für ihn wird Jan Guryca nach seinem Comeback am Wochenende wieder zwischen den Pfosten stehen.

Allein, um den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten, haben die Roten Teufel reagieren müssen. Hendrik Hane, der Förderlizenzkeeper aus Düsseldorf, sowie Eigengewächs Nils Flemming können im Vormittagstraining nicht kontinuierlich zur Verfügung stehen und sind am Wochenende in den jeweiligen Nachwuchsmannschaften gesetzt.

Florian Proske stand in den vergangenen beiden Jahren bei den Löwen Frankfurt im Kader (insgesamt 29 Einsätze). Zuvor hat der Linksfänger in Heilbronn (34 Spiele) und Kassel (sechs Partien) Zweitliga-Erfahrung gesammelt. Zudem steht ein DEL-Spiel für Mannheim in der Vita des gebürtigen Bad Muskauers, der in dieser Saison noch ohne Pflichtspiel-Eiszeit ist.

Neben Proske ist aktuell auch Johannes Huß ein Thema bei den Roten Teufeln. Der 20-jährige Förderlizenz-Verteidiger hat in den vergangenen vier Spielen von Kooperationspartner Düsseldorf zwar im DEL-Kader gestanden, war allerdings ohne Eiszeit geblieben. Am Donnerstagabend ist Huß in der Wetterau eingetroffen und soll am Freitag für Bad Nauheim spielen.

EC Bad Nauheim: Wie stark sind die Lausitzer Füchse nach dem perfekten Auftakt wirklich?

Vier Spiele, vier Siege für die Füchse: Was sind die elf Zähler aus den ersten beiden Wochenenden wirklich wert? Die Füchse trafen auf Freiburg, Crimmitschau, Deggendorf und Bayreuth; Mannschaften die überwiegend dem unteren Tabellendrittel zuzuordnen sind. Der gelungene Start überrascht dennoch. Nur wenige Wochen vor dem Saisonstart wurde der Trainer getauscht. Anstelle von Robert Hoffmann übernahm Corey Neilson, der die Liga überhaupt nicht kannte. Zehn Jahre lang hatte der Kanadier zuvor in Nottingham in Großbritannien gearbeitet. Schlüsselspieler wie die Stürmer Jeff Hayes und Anders Eriksson sowie Verteidiger Chris Owens sind geblieben. Im – dank der Kooperation mit den Eisbären Berlin – jüngsten Kader aller DEL2-Klubs sticht der Name Clarke Breitkreuz (lange Jahre in Frankfurt) heraus.

Ein Wiedersehen mit Andreas Pauli: Das Auftakt-Wochenende mit den Siegen gegen Bayreuth und in Freiburg hatte im Isarwinkel Lust auf mehr gemacht. Es folgten die Null-Punkte-Spiele gegen Crimmitschau und in Kassel. Die Tölzer Löwen zählen sicher zum Kreis der Mannschaften, die Bad Nauheim hinter sich lassen sollte, um die eigenen Ziele zu erreichen. An Qualität gewonnen haben die Oberbayern auf den Kontingentstellen. Offensiv dreht sich Vieles um die beiden neuen Kanadier Kyle Beach und Stephen Mac Auley, an deren Seite zumeist Ex-Teufel Andreas Pauli stürmte. Angreifer Philipp Schlager steht vor seinem Comeback. Lubor Dibelka, aus Garmisch zum Rivalen gewechselt, fällt verletzungsbedingt noch aus.

Das sagt der Sportliche Leiter Matthias Baldys: »Das Spiel in Freiburg war natürlich enttäuschend. Aber das sollte den Jungs eine Lehre gewesen sein. Wir als EC Bad Nauheim müssen uns in dieser Liga jeden Punkt hart erarbeiten und müssen in jedem Spiel über die volle Distanz ans Limit gehen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anders Eriksson
  • EC Bad Nauheim
  • Eisbären Berlin
  • Eishockey
  • Löwen Frankfurt
  • Michael Nickolaus
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


2
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.