29. November 2018, 21:02 Uhr

Florstadt als Außenseiter

29. November 2018, 21:02 Uhr
Anabel Jost und der TTC Florstadt müssen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen den großen Favoriten TTC Wißmar in der Verbandsliga Mitte der Damen ran. (Foto: Nici Merz)

Der letzte Tischtennis-Hinrunden-Spieltag am kommenden Wochenende steht aus heimischer Sicht ganz im Zeichen des Spitzenspiels der Verbandsliga Mitte der Damen zwischen Verfolger TTC Florstadt und Spitzenreiter TTC Wißmar (Samstag, 18.30 Uhr). Beide Teams stehen noch ohne Verlustpunkt da, doch Tabellenführer TTC Wißmar ist eindeutig in der Favoritenrolle.

Die Teams wollen sich in Sachen Aufstellung im Vorfeld des Duells nicht in die Karten schauen lassen. Co-Mannschaftsführerin Annette Kreiling aus Wißmar machte allerdings gegenüber der WZ klar, dass sie unbedingt Meister werden will. Ob die top-gesetzte Chinesin Yu Neuhof erstmals in dieser Saison mit von der Partie sein werde, ließ Kreiling jedoch offen. »Sie wollte bisher aus privaten Gründen nicht spielen, obwohl sie im Training ist. Wir werden sie sicherlich fragen, doch die Entscheidung darüber wird sie ganz alleine fällen.« Florstadts Mannschaftsführerin Sandra Michel sagte derweil eher im Scherz, dass sie »ganz hoch pokern werden« was die Aufstellung betreffe. In Wirklichkeit wäre aber bereits jetzt klar, wer spiele, dies solle allerdings nicht publik gemacht werden. »Die Saison lief bisher richtig gut und ich bin als Mannschaftsführerin mit den gezeigten Leistungen aller Spielerinnen sehr zufrieden. Wenn es einmal läuft, dann läuft es«, sagt Michel. Natürlich sei man gegen Wißmar noch einmal besonders »gefordert«. Immerhin: Außenseiter Florstadt hat auch im Falle einer Niederlage bei inzwischen bereits acht Punkten Vorsprung auf Platz drei beste Chancen über die Relegation noch in die Hessenliga zu kommen.

Ganz andere Sorgen hat unterdessen der Wetterauer Klassen-Konkurrent SG Rodheim II, denn nur mit einem Sieg gegen den TSC Freigericht (Sonntag, 14 Uhr) kann man sich aus dem »heißen« Abstiegskampf heraushalten.

Die wahrscheinlich letzte Chance auf Punkte in der Tischtennis-Verbandsliga Mitte der Herren gibt es für Aufsteiger und Schlusslicht TV Okarben am Sonntag (14 Uhr) gegen den SV Buchonia Flieden. Die Außenseiterrolle ist in dieser Partie zumindest nicht ganz so groß wie in den meisten anderen Begegnungen.

Schwere Aufgaben für BOL-Teams

Ein weiteres »Abstiegsendspiel« wartet auf den TTC Assenheim in der Tischtennis-Bezirksoberliga Mitte der Herren, Gruppe 2, bei der TTG Büdingen-Lorbach (Samstag, 17.30 Uhr). Mit einem Sieg könnten sich die Niddataler gehörig Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. Mit einem Erfolg beim TTV Nieder-Gründau könnte sich der TV Okarben II dagegen fast schon aus dem Abstiegskampf verabschieden (Freitag, 20.30 Uhr). Schwere Aufgaben warten unterdessen auf Neuling TSV Butzbach (Samstag, 19 Uhr gegen TTC Höchst/Nidder III) und Schlusslicht TTC Bad Nauheim/Steinfurth (Freitag, 20.30 Uhr bei Verbandsliga-Absteiger TTG Horbach). Der TTC Dorheim möchte sich mit einem Sieg beim Nidderauer TTC (Freitag, 20.15 Uhr) in die Weihnachtspause verabschieden.

Schlusslicht TTC Echzell II steht in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Damen, Gruppe 2, vor dem absoluten »Kellerduell« gegen den Tabellenvorletzten TG Mittel-Gründau (Freitag, 20 Uhr). Es ist klar, dass nur ein Sieg die Hoffnung auf den Erhalt der Klasse am Leben erhalten würde. Der TTC Echzell muss der eigenen »Zweiten« derweil mit einem Sieg gegen den Abstiegskandidaten TTG Lindheim bereits Schützenhilfe leisten (Freitag, 20 Uhr).

Herbstmeister TTC Echzell kann seine führende Position in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, mit einem Sieg beim Tabellenvorletzten TSV Stockheim festigen (Freitag, 20.15 Uhr). Verfolger TSV Ostheim steht bei der TTG Ober-Mörlen vor einer hohen Hürde (Samstag, 17 Uhr). Der SV Fun-Ball Dortelweil möchte sich mit einem Sieg beim Schlusslicht TTC Ockstadt von den hinteren Rängen verabschieden (Samstag, 18 Uhr). Der TTC Assenheim II hat die Chance mit einem Sieg beim TTC Höchst/Nidder IV sogar die Chance, den Blick in Zukunft nach oben richten zu können (Sonntag, 15 Uhr).

Schlusslicht TTC Bad Nauheim/Steinfurth IV muss in der Tischtennis-Bezirksklasse Mitte der Herren, Gruppe 7, versuchen gegen Bezirksliga-Absteiger SG Wolferborn Punkte zu sammeln (Freitag, 20.15 Uhr). Der TTC Florstadt möchte seine gute Form gegen den TV Gedern II fortsetzen (Freitag, 20 Uhr).

Dem TSV Butzbach II reicht in der Tischtennis-Bezirksklasse Mitte der Herren, Gruppe 8, ein Remis im Derby beim TSV Ostheim II zur Herbstmeisterschaft (Freitag, 20.15 Uhr). Der Karbener Sportverein möchte mit einem Sieg beim Rückkehrer TTC Florstadt den Anschluss an den »Platz an der Sonne« halten (Freitag, 20.15 Uhr). Für den TSV Gambach und den letztjährigen Meister SV Fun-Ball Dortelweil III geht es derweil um einen versöhnlichen Jahresabschluss (Freitag, 20.15 Uhr).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Damen
  • SG Rodheim
  • SV Fun-Ball Dortelweil
  • TSV Ostheim
  • TSV Stockheim
  • TTC Ockstadt
  • Tabellenführung
  • Tischtennis
  • Wißmar
  • Michael Stahnke
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.