06. Februar 2017, 16:00 Uhr

Dämpfer

Führung verspielt

Gegen die TG Kastel kassierten die Wetterauer trotz Halbzeitführung eine 25:28-Niederlage.
06. Februar 2017, 16:00 Uhr
Am Kreis durchgesetzt: Elvin Petrosanec (rechts) ist gegen Kastel auffälligster Friedberger Akteur und erzielt zehn Treffer. (Foto: nic)

»Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft und sich zerrissen – umso bitterer ist es für die Jungs, dass ihr großes Engagement nicht belohnt wurde«, zog Trainer Gerhard Koffler nach der 25:28 (14:13)-Heimniederlage seiner TG Friedberg im Landesliga-Duell gegen die TG Kastel ernüchtert Bilanz. Damit bleiben die Handballer aus dem Mainzer Stadtteil auch weiterhin der Angstgegner der Kreisstädter – alle vier bisherigen Aufeinandertreffen mit den Friedbergern konnte die TG Kastel für sich entscheiden. Für die Koffler-Schützlinge wird die Luft im Abstiegskampf damit allmählich dünn – lediglich ein mageres Pünktchen trennt die Friedberger als Tabellenelfter noch von den Abstiegsrängen.

Gegen die TG Kastel gingen die Kreisstädter vor 150 Zuschauern am Sauerborn erneut mit einem dezimierten Kader in die Partie. Andre Avemann (Rückenbeschwerden) und Benedikt Ploner (Bänderriss) kamen aufgrund ihrer Verletzungen nur zu Kurzeinsätzen. »Beiden hat man deutlich angemerkt, dass sie gehandicapt sind«, erläuterte der Friedberger Übungsleiter. Zudem musste Spielmacher Avemann nach einem Schlag auf die Wade während der Partie vom Physiotherapeuten der TGF behandelt werden und konnte über weite Strecken des zweiten Durchgangs nicht mitwirken. »Trotz allem hatten wir bis kurz vor Ende der Begegnung noch die Nase vorn und hätten das Spiel durchaus gewinnen können.«

Nach ausgeglichenem Beginn (5:5/8.) gaben die Gäste aus Mainz zunächst den Ton an und erarbeiteten sich bis zur zehnten Minute einen Drei-Tore-Vorsprung. Über weite Strecken des ersten Durchgangs konnte das Team von Gäste-Coach Karl-Friedrich Klein seine knappe Führung behaupten, ehe die Hausherren kurz vor der Halbzeit das Heft in die Hand nahmen, sich eine 14:13-Pausenführung erspielen und diese auch nach dem Seitenwechsel zunächst erfolgreich aufrecht erhielten. Erst in der 45. Minute gingen die Gäste erstmals wieder mit einem Treffer in Front (21:20). »Die Mannschaft hat sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen lassen und lag beim 25:24 fünf Minuten vor dem Ende erneut in Führung. Leider haben wir in den Schlussminuten in der Offensive eklatante Schwächen offenbart und einige hochkarätige Torchancen ausgelassen. Dadurch konnten wir unseren Vorsprung nicht über die Ziellinie retten«, ärgerte sich Koffler, der in den Schlusssekunden der Partie einen siebten Feldspieler auf das Parkett schickte. Ein technischer Fehler im Angriff und der Gegentreffer zum 25:28 sorgte für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

TG Friedberg: Balazs, Biaesch; Weide (2), Ploner (3/1), Schmidt, Robus (1), Friederich, Petrosanec (10), Mos, Jakobi (2), Kinski, Avemann (2/1), Koffler (5).

TG Kastel: Finger, Munk; Jezidzic (4), Sebastian Fischer, Hohmann (5), Holtkötter (5), Müller (2), Panzer (1), Krause (2), Grzeschik (5/3), Tobias Fischer (3), Büscher (1), Hartmnn, Munck.

Steno Schiedsrichter: Hoffelner/Krell (Kinzigtal). – Strafen: 16:8 Minuten. – Rote Karte: Panzer (22./Disqualifikation), Büscher (39./Disqualifikation). – Siebenmeter: 3/2:5/3. – Zuschauer: 150.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bänderriss
  • Friedberg
  • Handball
  • Handballspieler
  • Karl Friedrich
  • Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
  • Sebastian Fischer
  • TG Friedberg
  • Technologie
  • Sascha Kungl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos