03. Juni 2020, 12:00 Uhr

Fußball

Furcht vor Flut an Austritten bei Amateuren

Die Corona-Krise hat gerade auch den Amateurfußball hart getroffen. Der DFB macht jetzt Druck. Auch für die Amateure soll der Spielbetrieb zeitnah weitergehen.
03. Juni 2020, 12:00 Uhr
Geht es nach dem Willen des DFB, dann sollen auch Amateure bald wieder uneingeschränkt trainieren können. SYMBOLFOTO: IMAGO

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) arbeitet im Sinne der Basis an einem Konzept, damit seine Amateurklubs das Training weitgehend uneingeschränkt wieder aufnehmen können. Momentan sind die fast 150 000 Mannschaften in knapp 25 000 Vereinen gehalten, sich an strenge Hygieneregeln zu halten, die der DFB den Klubs schriftlich mitgeteilt hat. So dürfen die Spieler sich in den Trainingseinheiten nicht näher als 1,50 Meter kommen. Diese Vorgaben gelten ausdrücklich nicht für Teams der 1. und 2. Bundesliga, der 3. Liga sowie der Frauen-Bundesliga, sehr wohl aber für alle Amateurvereine.

Die strengen Anweisungen schrecken die meisten Trainer noch davon ab, den Übungsbetrieb aufzunehmen, weil sie der Meinung sind, ein Training unter Einhaltung des Mindestabstandes mache so keinen Sinn. Zudem wollen sie nicht die Haftung dafür übernehmen, dass sich gerade beim Mindestabstand von weniger disziplinierten Kindern und Jugendlichen Spieler anstecken. Zudem sind die traditionell beliebten Zusammenkünfte nach dem Training in der Kabine grundsätzlich verboten, was der Motivation bei Seniorenteams abträglich ist.

Tatsächlich haben einige Amateurvereine aber dennoch ihren Trainingsbetrieb bereits wieder aufgenommen. Wer sich auf den Plätzen umsieht, kann unschwer erkennen, dass die 1,50-Meter-Maßgabe oftmals nicht eingehalten wird. So hat die Realität bereits Fakten geschaffen, an denen sich der Verband orientieren will. Ein wichtiges Argument sind aus DFB-Sicht auch die aktuell geringen Fallzahlen der an Covid-19 Erkrankten sowie die geringe Ausbreitung.

Immer weniger Teams

Zumal im Dachverband von mehr als sieben Millionen Mitgliedern die Furcht wächst, dass die Corona-Krise nachhaltig negative Auswirkungen auf die Begeisterung für die Ausübung des aktiven Spielbetriebs hierzulande haben könnte. »Wir müssen uns Sorgen machen um den unermesslichen Schatz: unseren Fußball«, sagte Vize-Präsident Rainer Koch voller Pathos Anfang der vergangenen Woche beim Außerordentlichen DFB-Bundestag.

»Wir sorgen uns, ob Kinder zurück in unsere Kontaktsportart finden«, ergänzte der einflussreiche Koch und fragte bei der Videokonferenz in die virtuelle Runde: »Wie viele Mitglieder treten aus?« Die non-verbale Antwort: Je länger die Pause, desto größer der Aderlass. Ohnehin nimmt die Zahl der aktiven Teams im DFB ab. Die geringen Mitgliederzuwächse erklären sich vor allem durch passive Mitglieder der Bundesligaklubs, die aber keine Absicht haben, aktiv Fußball zu spielen.

Schweiz dient als Vorbild

Der DFB hofft nun, dass sich Bundesregierung und Länder am Schweizer Beispiel orientieren. Dort hat der Bundesrat in dieser Woche entschieden, dass zwar »Wettkämpfe in Sportarten mit ständigem, engem Körperkontakt, wie Schwingen, Judo, Boxen oder Paartanz voraussichtlich bis zum 6. Juli untersagt« bleiben, jedoch »der Trainingsbetrieb für alle Sportarten ab dem 6. Juni ohne Einschränkung der Gruppengröße wieder erlaubt« wird. »Dies«, so die Schweizer, »gilt auch für Sportaktivitäten, in denen es zu engem Körperkontakt kommt«. Also auch Fußball, sogar vor bis zu 300 Zuschauern, sofern dabei »Präsenzlisten geführt werden«.

Auch vor diesem Hintergrund will der DFB sein Ziel nun in Zusammenarbeit mit der hiesigen Politik erreichen, die einen üblichen Betrieb aufgrund der Abstandsregeln noch verbietet. Der DFB glaubt weitere gute Argumente auf seiner Seite: So hätten Erhebungen der wiederaufgenommenen Bundesligaspiele und einer Studie aus den Niederlanden ergeben, dass die tatsächlich seltenen engen Kontakte auf dem Spielfeld die Wahrscheinlichkeit einer Infizierung als gering erachten lassen, zumal sie an der frischen Luft unter freiem Himmel stattfinden.

Einem Mannschaftstraining steht nach diesen Erkenntnissen laut Interpretation des DFB im Grunde also wenig entgegen. Im nächsten Schritt soll dann auch der Spielbetrieb diskutiert werden. Dies ist aus DFB-Sicht deshalb besonders wichtig, weil in den Landesverbänden die Pokalsieger und somit Teilnehmer am lukrativen DFB-Pokal der kommenden Saison noch nicht ermittelt worden sind. Der DFB will unbedingt vermeiden, dass über die Landespokalsieger am grünen Tisch, möglicherweise per Los, entschieden wird. Denn das könnte juristischen Ärger nach sich ziehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Bundesrat
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Furcht
  • Fußball
  • Rainer Koch
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen