Lokalsport

Kein Sieger im Derby

Keinen Sieger gab es am Sonntagnachmittag im Wetterauer Derby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West zwischen dem Türkischen SV Bad Nauheim und den Gästen des SKV Beienheim. Beide Mannschaften trennten sich leistungsgerecht mit einem 1:1-Remis, das unterschiedliche Reaktionen in beiden Lagern auslöste.
08. September 2019, 21:41 Uhr
Marcus Dippel
Salih Yasaroglu (M.) bringt den Türkischen  SV Bad Nauheim gegen den SKV Beienheim zwar in Führung, für einen Sieg reicht es aber nicht. 	(Foto: Nici Merz)
Salih Yasaroglu (M.) bringt den Türkischen SV Bad Nauheim gegen den SKV Beienheim zwar in Führung, für einen Sieg reicht es aber nicht. (Foto: Nici Merz)

Keinen Sieger gab es am Sonntagnachmittag im Wetterauer Derby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West zwischen dem Türkischen SV Bad Nauheim und den Gästen des SKV Beienheim. Beide Mannschaften trennten sich leistungsgerecht mit einem 1:1-Remis, das unterschiedliche Reaktionen in beiden Lagern auslöste.

Einig waren sich Deniz Can (TSV) und Stefan Raab (SKV) lediglich darin, dass das Ergebnis im Großen und Ganzen den gezeigten Leistungen entsprach. Während sich Can etwas enttäuscht vom spielerischen Niveau der Partie zeigte, sprach Raab von einer »gutklassigen und jederzeit unterhaltsamen« Begegnung. »Von einem Derby erwarte ich eigentlich deutlich mehr«, kritisierte Can. »Von beiden Teams kam eindeutig zu wenig, es wurde überwiegend mit langen Bällen operiert. Ich kann nur mutmaßen, an was es schlussendlich gelegen hat. Am Wetter? An der für ein Derby spärlichen Kulisse?«, rätselte der Bad Nauheimer Funktionär. »Ich kann die Ansicht von Deniz Can nur bedingt teilen«, erwiderte SKV-Sprecher Stefan Raab. »Ich bin sehr zufrieden mit der Vorstellung unserer Mannschaft und dem gesamten Spielverlauf. Wir hatten im ersten Spielabschnitt durchaus Vorteile, hätten in der Schlussphase bei einer Großchance von Salih Yasaroglu auch mit leeren Händen dastehen können. Gott sei Dank, hat unser Keeper Nils Kitler Yasaroglus Schuss aus kurzer Distanz mit einem sensationellen Reflex entschärfen können.«

Beienheim fand zunächst deutlich besser in die Partie und hätte bei Torchancen von Fatih Uslu (3.) und Ante Paradzik (11.) durchaus früher in Führung gehen können. Doch aufgeschoben, war nicht aufgehoben. Mike Michalak setzte TSV-Neuzugang Semih Yavas stark unter Druck, sodass dieser den Ball an Uslu verlor, der eiskalt zum 1:0 vollendete (13.).

Die Hausherren antworteten postwendend: Noah Pölitz nahm einen langen Ball von Selahattin Deliktas gekonnt auf, flankte in die Mitte und fand in Yasaroglu einen dankbaren Abnehmer zum 1:1 (23.). In der Folgezeit vergaben Michalak (24.), Admir Pllana (39.) und Niyazi Yigin per Kopf (41.) den zweiten Beienheimer Treffer. »In dieser Phase hätten wir nachlegen müssen«, trauerte Raab den vergebenen Torchancen hinterher. Noch vor dem Pausenpfiff musste TSV-Coach Tufan Tosunoglu zwei Verletzungen seiner Spieler akzeptieren. Ugur Albayrak und Erdinc Usta mussten mit muskulären Problemen ausgewechselt werden (41.).

Die dadurch bedingten Umstellungen wirkten sich nicht positiv auf das Spielgeschehen aus. »Wir sind momentan einfach vom Verletzungspech verfolgt«, schüttelte Can mit dem Kopf. »Unsere Personalsituation ist nicht wirklich besser. Neben einigen anderen Ausfällen mussten wir auch noch kurzfristig Leon Hirzmann ersetzen. Für uns ging es darum, auswärts endlich stabil zu stehen. Das hat die Mannschaft hervorragend umgesetzt und wir konnten in der Fremde endlich den ersten Punkt für uns verbuchen«, atmete Stefan Raab nach dem Spiel derweil erst einmal durch.

Schlussendlich stand am Ende der Auseinandersetzung ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden, das beiden Mannschaften dazu verhilft, sich unter den »Top 4« der Gruppenliga Frankfurt-West zu behaupten.

Türkischer SV Bad Nauheim: Yüksel Deliktas - Schusterschitz, Pejic, Yavas, Usta (41. Yilmaz (81. Can)) - Emrovic, Selahttin Deliktas - Pölitz, Albayrak (41. Adege), Özisli - Yasaroglu.

SKV Beienheim: Kitler - Eder, Heck, Lee Hare, Reif - Pllana, Yigin - Calla, Paradzik, Michalak - Uslu.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Paul-Ioan Barbu (Frankfurt). - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (13.) Uslu, 1:1 (23.) Yasaroglu.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-wz/Lokalsport-Kein-Sieger-im-Derby;art1435,625490

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung