08. Juli 2019, 21:56 Uhr

Meister trotz Abschlussniederlage

08. Juli 2019, 21:56 Uhr
Meisterlich: Die Damen 40 des TC Bad Vilbel mit (v. l.) Kapitänin Nicola Hrynko, Ulrike Kaiser, Christiane Ergül, Ute Jost-Klemm, Sabine Ljung und Ulrike Heuermann kehrt nach einer Saison zurück in die Regionalliga. (Foto: pv)

Auch wenn am Ende der erhoffte Sieg zur Meisterschaft nicht gelang, so dürfen sich die Bad Vilbeler Tennis-Damen 40 dennoch über den Titel in der Südwestliga und damit die Rückkehr in die Regionalliga zur neuen Saison freuen. Das Team von Mannschaftsführerin Nicola Hrynko unterlag dem TC Bruchköbel zum Abschluss der Medenrunde mit 4:5, doch Verfolger TSC Mainz kam beim TC Niederdorffelden ebenfalls »nur« zu einem 5:4, sodass die bessere Differenz der Matchpunkte letztlich den Ausschlag zugunsten der Brunnenstädterinnen gab. Unterdessen verlebten auch die Herren 40 einen versöhnlichen Saisonausklang: Das personell gebeutelte Team schlug Absteiger SaFo Frankfurt mit 5:4 und beendet die Runde damit auf Rang zwei. Bereits als Meister fest standen die Herren 50, die ihre weiße Weste aus sechs Siegen in sechs Spielen mit einem 7:2 beim TC Wolfsberg Pforzheim wahrten und nun den deutschen Meisterschaften entgegenfiebern können.

Regionalliga Südwest, Herren 40 / TC Bad Vilbel - SaFo Frankfurt 5:4: Auch ohne den im Urlaub weilenden Mannschaftsführer Alexander Scheidt sowie weitere verhindert oder verletzt fehlende Spieler reichte es für die Hausherren auf eigener Anlage zum Abschlusssieg und damit zu Rang zwei in der Regionalliga-Endabrechnung hinter dem deutschen Serienmeister aus Bohlsbach. Jiri Prutyszyn (6:1, 6:2 gegen Sebastian Waske), Philipp Stockhoff (6:1, 6:1 gegen Heiko Pillhofer) und Dennis Linden (6:2, 6:2 gegen Robert Wachtel) fuhren in den Einzeln klare Siege ein. Ebenso klar das Nachsehen hatten derweil Bastian Hehner (2:6, 3:6 gegen Rainer-Udo Henn) und Dorin Grigoras (3:6 und 3:6 gegen Alexander Schnierle). An Position eins lieferten sich unterdessen Oliver Kesper und Markus Kämpfer ein erbittertes Duell, dass nach 6:4 und 1:6 aus Sicht der Hausherren in den Champions-Tie-Break ging, wo Kesper allerdings mit 4:10 relativ deutlich das Nachsehen hatte. Trotz des offenen Spielstandes von 3:3 nach den Einzeln kamen die Doppel nicht mehr zur Austragung: zwei gingen an Bad Vilbel, eins an die Gäste aus Frankfurt, die vor der Partie bereits als sicherer Absteiger festgestanden hatten.

Regionalliga Südwest, Herren 50 / TC Wolfsberg Pforzheim - TC Bad Vilbel 2:7: Der amtierende Regionalliga-Meister hat auch im sportlich bedeutungslosen letzten Spiel der Runde seine weiße Weste gewahrt. Auch ohne seine drei Top-Spieler reichte es beim Absteiger in Pforzheim zu einem klaren Sieg. Lediglich Michael Kocher (4:6, 6:4 und 7:10 gegen Rüdiger Künzler) und Ingo Söhngen (6:3, 6:7 gegen Sascha Raible) mussten sich in ihren Einzeln zwar geschlagen geben, doch Rainer Marzenell (6:3, 7:5 gegen Martin Mössner), Christopher Rummel (6:0, 6:0 gegen Axel Schlittenhardt) und Thomas Ljung (6:3, 6:4 gegen Ralph Zeeb) sorgten für drei Siege. Ein vierter Punkt ging auf das Konto von Ralph Schmücking, dessen Gegner Carsten Volle beim Stande von 3:0 für den Vilbeler verletzungsbedingt aufgeben musste. Aufgrund der Tatsache, dass damit auch ein Doppel bereits abgeschenkt und somit der entscheidende fünfte Punkt in trockenen Tüchern war, wurde auf die Austragung der zwei weiteren Doppel verzichtet. Die Brunnenstädter feierten damit den sechsten Sieg im sechsten Spiel und bereiten sich nun auf die deutschen Meisterschaften am 30. August/1. September auf eigener Anlage vor.

Ljung muss zweimal aufgeben

Südwestliga, Damen 40, Gr. 6 / TC Bad Vilbel - TC Bruchköbel 4:5: Ohne die beiden Top-Spielerinnen reichte es gegen den nun Rangdritten des Abschlussklassements nicht zum siebten Erfolg im siebten Spiel - aber zum Titel. Zwar gewannen Mannschaftsführerin Nicola Hyrnko (6:1, 6:3 gegen Martina Ley) und Ulrike Heuermann (7:5, 6:1 gegen Christina Vierheller) an den Positionen eins und zwei ihre Matches, doch auf den anderen Plätzen lief es weniger gut. Ulrike Kaiser (1:6, 1:6 gegen Silke Rückziegel) und Christiane Ergül (2:6, 1:6 gegen Anne Curran) hatten keine Chance, Ute Jost-Klemm unterlag Bettina Greene mit 6:4, 4:6 und 4:10 im Champions-Tie-Break und Sabine Ljung musste beim Stande von 1:0 im ersten Satz gegen Sandra Oßwald aufgeben. Mit dieser 2:4-Hypothek ging es in die Doppel, wo nach der erneuten Aufgabe von Ljung (mit Ergül) beim Stand von 1:0 im ersten Satz der Drops bereits gelutscht war. Die beiden weiteren Doppel (Hrynko/Heuermann und Kaiser/Jost-Klemm) befanden sich zu diesem Zeitpunkt jeweils beim 2:2 im ersten Satz, brachen ihre Begegnungen dann aber auch ab und bekamen die Punkte, sodass am Ende ein knappes 4:5 aus Sicht der dennoch frischgebackenen Meisterinnen aus der Brunnenstadt zu Buche stand. »Man kann auch mal verlieren und Meister werden, andere Teams verlieren ja auch mal. Wir hatten große Personalprobleme, aber letztlich hat es gereicht. Es ist schön, das aus eigener Kraft geschafft zu haben«, sagte Hrynko am Tag danach. »Es ist gut, jetzt wieder in der Regionalliga dabei zu sein, auch wenn das leistungsmäßig ein Unterschied wird.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Meisterschaften
  • Meister
  • Sport-Mix
  • TC Bad Vilbel
  • Philipp Keßler
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.