26. Mai 2019, 21:00 Uhr

Nach dem 4:4 kann endlich gefeiert werden

26. Mai 2019, 21:00 Uhr
Torjäger Erkan Gök hat den Ball fest im Visier hat, dahinter verfolgt Florian Ghouse vom SV Teutonia Staden den Angreifer vom frischgebackenen Meister FC Karben. (Foto: Nici Merz)

Der SV Gronau hat seine Generalprobe für die anstehenden Relegationsspiele gegen den Frankfurter Vertreter SG Westend und die Mannschaft aus dem Hochtaunuskreis, SG Ober-Erlenbach, verpatzt. Die Elf von Trainer Florian Schwing musste zum Saisonausklang in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg gegen den VfB Friedberg eine 2:3-Heimniederlage einstecken. Die Korken geknallt haben dagegen in Karben, wo der diesjährige Meister FC Karben mit den Feierlichkeiten nach einem 4:4 gegen den SV Teutonia Staden so richtig durchstartete. Mit dem SV Nieder-Wöllstadt sicherte sich die Mannschaft der Stunde mit dem zehnten Sieg in Folge Platz drei. Gegen den FC Ober-Rosbach stand am Ende ein 3:2-Heimsieg zu Buche. Torreich endete die Partie von Türk Gücü Friedberg II, die eine 4:10-Packung gegen den SV Steinfurth hinnehmen musste. Für Verwunderung sorgte die bereits zweite Spielabsage der laufenden Runde des FV Bad Vilbel II. Leidtragender war diesmal der SV Bruchenbrücken, der gegen die Hessenliga-Reserve zu einem kampflosen Sieg kam.

FC Karben - SV Teutonia Staden 4:4 (3:2): Mit einem Torfestival beendete der Meister aus Karben die Saison. Nach zehn Minuten brachte Timo Schmidt nach Doppelpass mit Erkan Gök die Hausherren in Führung. Drei Zeigerumdrehungen später erhöhte Schmidt mit einem Schuss ins lange Eck auf 2:0. Marcel Wörner verkürzte in der 19. Minute per verwandeltem Foulelfmeter, acht Minuten später sorgte Dennis Dickmann nach einem Abwehrfehler für den Ausgleich. Kurz vor der Pause brachte Sven Schnierle die Gastgeber per Kopf erneut in Front (39.). Nach dem Seitenwechsel kam der FC zunächst stärker zurück, vergab die Chancen auf eine höhere Führung aber. In der 59. Minute verhinderte FC-Keeper Gökhan Cirak gerade noch den neuerlichen Ausgleich der Gäste, war aber zwei Minuten später bei Marcel Wörners Schuss in den Winkel ohne Abwehrchance. In der 68. Minute brachte Dustin Richter die Gäste dann in Führung, diese egalisierten die Hausherren kurz vor Schluss durch Erkan Gök nach Habib-Pass.

FC Karben: Cirak, Balaj, Moritz Albrecht, Schnierle, Jung, Bagriacik, Schmidt, Gök, Bakanhan, Habib, Kuzpinari, Graf, Michel Albrecht, Maimouni, Wolf.

SV Teutonia Staden: Berisha, Walther, Ghouse, Dickmann, May, Hosenseidl, Richter, Wörner, Gies, Gniot, Schmidt, Schlichting, Mahler, Stürtz.

Im Stenogramm / SR: Farr. - Tore: 1:0 (10.) Schmidt, 2:0 (13.) Schmidt, 2:1 (19.) Wörner, 2:2 (27.) Dickmann, 3:2 (39.) Schnierle, 3:3 (61.) Wörner, 3:4 (68.) Richter, 4:4 (84.) Gök.

SV Gronau - VfB Friedberg 2:3 (0:0): »Über weite Strecken war die Partie ein müder Sommerkick ohne große Chancen. Für beide Mannschaften ging es um nichts, weshalb wir auch unseren jüngeren Spielern eine Chance gegeben haben, um uns für die Relegation zu schonen«, fasste Gronaus Stephan Firla zusammen. Erst in der 73. Minute fiel mit der ersten Großchance das erste Tor. David Meyer brachte die Gäste aus abseitsverdächtiger Position in Führung. Drei Zeigerumdrehungen später egalisierte Krystian Palcewski. In der 85. Minute erzielte Tom Hanf das 2:1, die Gäste glichen aber durch Meyer im direkten Gegenzug wieder aus (86.). Kurz vor dem Abpfiff ließ der eingewechselte Dominik Lotto den Siegtreffer für den VfB folgen (90.), der nach der »Ampelkarte« gegen Rifat Özogul wegen Meckerns das Spiel in Unterzahl beenden musste.

SV Gronau: Gruchot, Okuducu, Zola, Pereira, Dechant, Schildger, Trepohl, Hanf, Roth, Ochere, Flachsel, Marbouh, Skora, Cakiqi, Palcewski, Freiwald.

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Krank, Özogul, Schäfer, Ware, Al Towaity, Meyer, Fedler, Gökcen, Gök, Lotto, Sabir, Kheder.

Im Stenogramm / SR: Nusret Hadzibulic. - Z.: 80. - Tore: 0:1 (73.) Meyer, 1:1 (76.) Palcewski, 2:1 (85.) Hanf, 2:2(86.) Meyer, 2:3(90.) Lotto. - Gelb-Rot: Özogul (Meckern/90.).

SV Nieder-Wöllstadt - FC Ober-Rosbach 3:2 (2:0): In einem interessanten Spiel konnte der SV Nieder-Wöllstadt mit seinem zehnten Sieg in Folge in der Tabelle noch an der Rosbacher Gästen vorbeiziehen und den dritten Platz erobern. Gegen spielerisch bessere Gäste zeigten sich die »Roten« vor dem Tor von Robert Cue insgesamt abgebrühter. Lohn war die 2:0-Pausenführung der Gastgeber, erzielt durch Kai Bischoff (8.) und Kevin Herdt (24.). Erst kurz vor den Seitenwechsel setzten die Gäste durch Hohn und Schaub die ersten offensiven Duftmarken. Dies setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Zuerst visierte Alper Gökalp noch die Latte an, in der 58. Minute konnte er dann zum Anschlusstreffer einschießen. Derselbe Spieler hätte in der 67. Minute dem Spiel eine Wendung geben können, doch er scheiterte per Strafstoß an Leon Klüß im Wöllstädter Tor. Für die Vorentscheidung sorgte dann der eingewechselte Vaneck Nya Mendjiadeu, der mit seinem ersten Ballkontakt den alten Abstand wieder herstellte (69.) - 3:1. Zwar konnte Murat Sentürk erneut verkürzen (72.), doch blieb es trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten beim Nieder-Wöllstädter Heimerfolg.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Cakovic, Herdt, Philipp Wagner, De Oliveira Neto, Pfeil, Bischoff, Braun, Reitzammer, Schubert, Mendjiadeu, Balenzano, Felix Wagner, Wüst, Daubertshäuser.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Jeremy Cue, Sangl, Pantic, Banert, Böker, Sentürk, Gökalp, Hohn, Schaub, Özkan, Pätzold, Shakoory.

Im Stenogramm / SR: Aziz Bektas. - Z.: 100. - Tore: 1:0 (8.) Bischoff, 2:0 (24.) Herdt, 2:1 (58.) Gökalp, 3:1 (69.) Mendjiadeu, 3:2 (72.) Sentürk.

TSG Ober-Wöllstadt - SV Nieder-Weisel 1:2 (0:1): »Das Spiel war ein ständiges Hin und Her mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Am Ende wäre ein Unentschieden verdient gewesen«, erklärte Ober-Wöllstadts Peter Roskoni. Nach zehn Minuten stand Manuel Volp nach einem Doppelpass frei vor dem Tor und vollendete zur Gästeführung, nachdem Steffen Münk auf der Gegenseite noch an Torwart Hendrik Maas gescheitert war. Manuel Volp scheiterte im weiteren Spielverlauf noch in der ersten Hälfte zweimal an Dominik Dönges. In der 73. Minute lenkte Tim Schütz einen langen Ball mit der Fußspitze durch die Beine von Maas ab, was den Ausgleich bedeutete. Kurz vor dem Abpfiff bekamen die Gäste noch einen Foulelfmeter zugesprochen, nachdem Kevin Kurtz einen Schritt zu spät gekommen war. Philipp Rühl vollendete zum 1:2-Endresultat. Ein Highlight war die Einwechslung von Günther Volp, der die letzten zehn Minuten mit seinen Söhnen Sebastian und Manuel spielte.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Bechtloff, Fett, Düring, Colombaroli, Gondolf, Loppe, Münk, Mentzel, Schütz, Menges, Kurtz, Kilian, Hannemann, Roskoni, Harr.

SV Nieder-Weisel: Maas, Kette, Patrick Rühl, Philipp Rühl, Rohe, Sebastian Volp, Mertes, Hesse, Manuel Volp, Krimmel, Wittig, Werner, Milek, Günther Volp.

Im Stenogramm / SR: Baumann. - Z.: 120. - Tore: 0:1 (10.) Manuel Volp, 1:1 (73.) Schütz, 1:2 (FE., 90.) Rühl.

Türk Gücü Friedberg II -SV Steinfurth 4:10 (1:3): Ein munteres Scheibenschießen sahen die Zuschauer auf dem Ober-Rosbacher Sportgelände. Die Gastgeber waren zunächst die bessere Mannschaft und gingen folgerichtig durch Tescan Üstündag (22.) in Führung. Doch Steinfurth hielt dagegen und konnte bis zum Pausentee das Ergebnis drehen - für den 3:1 Halbzeitstand waren Denis Ehrlicher (30.), Pascal Marx (41.) und Mustafa Özer per Eigentor (42.) verantwortlich. Im zweiten Abschnitt brachen bei Türk Gücü dann alle Dämme. Pascal Marx (63.,67.) mit seinen Tagestreffern zwei und drei, Philipp Landvogt (65.), Lucas Cech (71.) und Daniel Walter (73.) konnten das Ergebnis auf 8:1 schrauben, ehe Elias Yamini (74.) und Stefan Savic (80.) ein wenig Ergebniskorrektur betreiben konnten. Erneut Pascal Marx mit zwei weiteren Treffern (84., 88.) und Tescan Üstündag (85.) setzten die Schlusspunkte unter die torreichste Partie der Spielzeit 2018/19.

Türk Gücü Friedberg II: Özer, Karaduman, Sabic, Smisek, Kenne Wa, Bayraktar, Üstündag, Petrone, Özisli, Yamini, Savic, Acar, Karadavut.

SV Steinfurth: Kopf, Schwer, Göbel, Eiser, Dechert, Walter, Ehrlicher, Niederhäuser, Marx, Laucht, Cech, Esposito, Landvogt, Bayer.

Im Stenogramm / SR: Nils Dyck. - Z.: 80. - Tore: 1:0 (22.) Üstündag, 1:1 (30.) Ehrlicher, 1:2 (41.) Marx, 1:3 (42./ET) Özer, 1:4 (63.) Marx, 1:5 (65.) Landvogt, 1:6 (67.) Marx, 1:7 (71.) Cech, 1:8 (73.) Walter, 2:8 (74.) Yamini, 3:8 (80.) Savic, 3:9 (84.) Marx, 4:9 (85.) Üstündag, 4:10 (88.) Marx.

SC Dortelweil II - TSV Ostheim 2:5 (2:3): Von einem lauen Sommerkick mit letztlich vielen Torraumszenen wusste Dortelweils Trainer Stefan Geppert nach unterhaltsamen 90 Minuten zu berichten. Den besseren Start erwischten die Gäste, Dorian Blume erzielte den frühen Führungstreffer (13.). Doch die Heimmannschaft schlug postwendend zurück. Hendrik Schleibinger mit einem Doppelpack (16., 23.) konnte die Gastgeber in Front schießen. Doch lange hatte diese nicht bestand: Dominik Ruppel (29.) und erneut Dorian Blume (31.) schafften es ihrerseits per Doppelschlag, das Ergebnis bis zum Pausentee wieder zu drehen. Nach dem Seitenwechsel setzte Ostheim dann nach: Blume mit seinem dritten Tagestreffer (74.) und Florian Jung per Kopf (88.) brachten den ersten Ostheimer Auswärtssieg in 2019 nach Hause.

SC Dortelweil: Kötter, Stobbe, Widmann, Lupei, Rebouillon, Bamberg, Agi, Özbakir, Jallow, Stahl, Schleibinger, Köroglu, Gabro, Fiebig.

TSV Ostheim: Dennis Müller, Jung, Niedballa, Halberg, Noll, Brücher, Lukas Wanzke, Ruppel, Bodea, Blume, Sinemli, Richter, Christopher Wanzke, Stahl.

Im Stenogramm / SR: Besir Yildiz. - Z.: 50. - Tore: 0:1 (13.) Blume, 1:1 (16.), 2:1 (23.) Schleibinger, 2:2 ( 29.) Ruppel, 2:3 und 2:4 (31., 74.) Blume 2:5 (88.) Jung.

SG Rodheim - KSG 1920 Groß-Karben 2:2 (1:1): »Man hat beiden Mannschaften angemerkt, das es um nichts mehr ging. Zwar hatten wir über 90 Minuten die besseren Chancen, trotzdem geht das Remis in Ordnung«, fasste Rodheims Pressesprecher Uwe Wies das Spiel zusammen. Den besseren Start hatten allerdings die Gäste, Refik Memovic erzielte die Führung (16.). Doch die Rodheimer Antwort folgte prompt. Über Erik Baur kam der Ball zu Frederic Bausch, der zum Ausgleich einnetzte (19.). Weitere Tore wollten in Durchgang eins nicht mehr fallen. Erst in der 52. Minute konnte erneut auf Rodheimer Seite gejubelt werden: Louis Nussbaum brachte die Gastgeber in Führung. Dass diese Führung nicht zum Sieg reichte, lag zum einen an Andreas Kromm, der in der 67. Minute per Distanzschuss den gerechten 2:2-Endstand erzielte, zum anderen aber auch an Daniel Kliem, der nicht lange nach seiner Einwechslung mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

SG Rodheim: Hofmann, Kunkel, Neubauer, Müller, Dörner, Marvin Nussbaum, Bausch, Becker, Baur, Würtemberger, Otto, Louis Nussbaum, Kliem, Krämer, Karwisch.

KSG Groß Karben: Karacali, Elmaimouni, Ahmet Bayram, Olcay Bayram, Burkert, Niyazi Yigin, Memovic, Gök, Mohammad, Kromm, Obrazhda, Batuhan Yigin, Salia.

Im Stenogramm / Z.: 70. - Tore: 0:1 (16.) Memovic, 1:1 (19.) Bausch, 2:1 (52.) Louis Nussbaum, 2:2 (67.) Kromm. - Gelb-Rot: Kliem (70.).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Blumen
  • David Meyer
  • FC Ober Rosbach
  • FV Bad Vilbel
  • Friedberg
  • Fußball
  • Hanf
  • KSG 1920 Groß-Karben
  • Lotto
  • Marcel Wörner
  • Meister
  • Ober-Erlenbach
  • Ober-Rosbach
  • Relegationsspiele
  • SC Dortelweil
  • SG Rodheim
  • SV Bruchenbrücken
  • SV Nieder-Wöllstadt
  • SV Staden
  • SV Steinfurth
  • Staden
  • Steinfurth
  • TSG Ober-Wöllstadt
  • TSV Ostheim
  • Türk Gücü Friedberg
  • VfB Friedberg
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.