27. Oktober 2021, 12:00 Uhr

Fussball-Gruppenliga

Gruppenliga: Top-Derbys in Beienheim und Rödgen

Fußball-Freunde in der Wetterau können sich in der englischen Woche auf zwei Top-Derbys in der Gruppenliga Frankfurt West freuen.
27. Oktober 2021, 12:00 Uhr
LAB
Oliver Steffen (links) und Moritz Feiler haben mit dem SC Dortelweil einen 6:0-Erfog gegen den FC Karben feiern können. Am Donnerstag wollen die Bad Vilbeler Vorstädter beim Türkischen SV Bad Nauheim nachlegen. FOTO: KESSLER

Das Spiel vom Sonntag steckt noch in den Knochen, doch schon heute geht es weiter: Der 15. Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West liefert am Mittwoch- und Donnerstagabend gleich zwei Wetterauer Top-Duelle. Fokus Nummer eins: Der SKV Beienheim trifft auf den FC Karben. Beide Klubs befinden sich in den Top Sechs. Fokus Nummer zwei: Die Partie zwischen dem Türkischen SV Bad Nauheim und dem SC Dortelweil, dem die Tabellenspitze winkt Weiter ergibt sich für den FC Olympia Fauerbach in Usingen die Möglichkeit, nach drei Punkten zu greifen.

Usinger TSG - FC Olympia Fauerbach (Mittwoch, 20 Uhr): Fauerbach steht auf Rang 13 und damit nach wie vor an der Grenze zu den Abstiegsrängen. Gegen die Usinger TSG gibt’s nun die nächste Chance auf drei Punkte. Die Gastgeber hinken seit Saisonbeginn ihren Erwartungen hinterher, trennten sich vor einiger Zeit von Coach Cagakan Kiran. Fauerbach schlägt sich auf der anderen Seite wacker, holt die wichtigen Punkte. Am vergangenen Sonntag schnupperte die Mannschaft sogar gegen Neu-Anspach an einem Remis. Gegen Usingen sind die Rollen nun anders verteilt, und der FCO kann mit dem entsprechenden Einsatz nach drei Punkten greifen.

SKV Beienheim - FC Karben (Mittwoch, 20 Uhr): Wochen der Wahrheit für die lokalen Top-Teams mit dem zweiten »Spitzenderby« in Folge. Und wieder ist der FC Karben - nun als Gast in Beienheim - beteiligt. Beim 0:6 gegen Dortelweil musste die junge Truppe am Sonntag kräftig einstecken, lief viel hinterher. Und jetzt steht der starke SKV Beienheim vor der Tür: Der Tabellenvierte bewies zuletzt oft Nervenstärke, siegte gegen Steinfurth nach schleppenden 90 Minuten in der Nachspielzeit. »Wir waren vor allem unglücklich vor dem Torwart, haben häufig noch nicht mal das Tor getroffen«, sagt Coach Matthias Tietz. Gegen Karben soll die Sache nun besser von der Hand gehen: »Karben hat eine gute, junge Mannschaft, die Erfahrung spricht allerdings für uns. Wir sind zuversichtlich«, sagt Tietz.

SV Steinfurth - FSV Friedrichsdorf (Mittwoch, 20 Uhr): Platz 18, ein dünner Kader und eine Niederlage« im Gepäck - die Situation könnte wahrlich besser sein beim SV Steinfurth. Und vor dem Spiel gegen Friedrichsdorf kommen weitere Sorgen hinzu: Verteidiger Karim Zine fehlt gesperrt, Kapitän Daniel Walter hat sich das Kreuzband gerissen. »Alles was über den Nicht-Abstieg hinausgeht ist für uns Bonus«, sagt Trainer Suleyman Karaduman. Gegen Friedrichsdorf auf Rang acht sei man Außenseiter, wolle aber erneut den Kampf und die Einstellung vom vergangenen Sonntag auf den Platz bringen.

1. FC-TSG Königstein - SV Gronau (Mittwoch, 20.30 Uhr): Das Warten auf Punkte beim SV Gronau geht weiter. Was der Mannschaft zuletzt immer wieder fehlt: Sicherheit, Konsequenz und vielleicht auch Mal Spielglück. Gegen Fechenheim führten zwei individuelle Patzer zu einem schnellen 0:2-Rückstand - und die berühmte »Wenn man einmal unten drin steht«-Weisheit erhielt Bedeutung. Für die Partie in Königstein meldet man nun einen nahezu vollen Kader und Tiefenentspannung: »Wir wollen zusehen, dass wir bis zur Winterpause noch ein paar Punkte holen und von Spiel zu Spiel schauen. Sicherlich werden wir uns im Winter auch nach Spielern umschauen«, sagt Pressesprecher Stefan Firla.

Türkischer SV Bad Nauheim - SC Dortelweil (Donnerstag, 20.30 Uhr): Auch in Rödgen kommt es zum Showdown zweier Wetterauer Teams. Doch die Vorzeichen sind unterschiedlich: Hinter dem Türkischen SV liegen ereignisreiche Wochen, Trainer Tufan Tosunoglu ist nach sieben Jahren weg - und damit auch ein Spielsystem. Zuletzt verpasste man zwei Mal den Sieg, hat plötzlich zehn Punkte Rückstand auf die Tabellenführung. Auf der anderen Seite steht der bärenstarke SC Dortelweil. Dessen Mannschaft kam zuletzt richtig in Fahrt und könnte sich noch vor der Winterpause die Tabellenführung schnappen. »Wir wollen oben mithalten, das ist klar. Aber es sind erst 13 von 36 Spielen absolviert, da ist die Tabellenführung für uns noch kein großes Thema«, betont Trainer Frank Ziegler. Gegen den TSV wolle man nun die starke Defensivarbeit vom Sonntag wiederholen und die Offensive der Gegner so in Schach halten.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos