06. September 2013, 09:08 Uhr

Titelverteidigung das Ziel des TC Bad Vilbel

(mn) Udo Riglewski, die einstige Nummer sechs der Doppel-Weltrangliste, kommt, Ex-Davis-Cup-Spieler Karsten »Katze« Braasch ist dabei, Paul Haarhuis sowieso und seinem eigentlichen Doppelpartner Bart Beks steht der einst in der Doppel-Rangliste führende Niederlände diesmal womöglich gegenüber.
06. September 2013, 09:08 Uhr
Paul Haarhuis (Foto: Chuc)

Bad Vilbel ist am Samstag und Sonntag (Spielbeginn 10 Uhr) Austragungsort der Deutschen Meisterschaften der Tennis-Herren 40, und die Gastgeber aus der Quellenstadt, die das Turnier als Sieger der Regionalliga Südwest ausrichten dürfen, haben sich die Titelverteidigung zum Ziel gesetzt. »Natürlich. Das ist unser großer Traum; auf eigenen Courts. Darauf haben wir hingearbeitet. Wenn ein anderes Team am Ende besser ist, dann werden wir das aber ebenso anerkennen«, sagt Andreas Binder, TCBV-Vorstandsmitglied und Teamführer der Herren 40. »Wir wollen tollen Sport bieten und uns als Verein mit unserer Anlage präsentieren.« Mit rund 1000 Gästen wird auf der Anlage in der Huizener Straße gerechnet.

Der TC Bad Vilbel geht als Favorit in das Final-Four-Turnier. Die letzte Niederlage der Brunnenstädter datiert vom 28. Mai 2011 (!), zudem können die Hausherren Bestbesetzung aufbieten. Paul Haarhuis, beim Top-Spiel gegen Alzey Anfang Juli durch eine Schulterverletzung gehandicapt, sei zwar noch nicht der Alte, aber in deutlich besserer Verfassung als vor zwei Monaten. Hinter dem Niederländer wird der Norweger Jan Frode Anderson Position zwei besetzen. Lokalmatador Oliver Kesper, Dirk Dier, Michael Geserer und Carlos Tarantino folgen auf den weiteren Postionen. Zudem stehen Ludek Vildman und Bernd Karbacher, der im Doppel zum Zug kommen dürfte, zur Verfügung.

Dem SC Rot-Weiß Remscheid ist als Meister der stark einzuschätzenden West-Gruppe der Favoritensturz wohl am ehesten zuzutrauen. An Position eins spielt Christian Schäffkes, der Führende der Deutschen Ü40-Rangliste, an Nummer zwei Bart Beks. Hinter Frank Potthoff folgt Karsten Braasch »erst« auf Rang vier. »Remscheid ist top besetzt – gerade auf den vorderen vier Positionen«, sagt Binder.

Für eine Überraschung könnte zudem der Club an der Alster aus Hamburg gut sein. Der Spanier David de Miguel-Lapiedra führt die in der Breite äußerst ausgeglichen besetzte Mannschaft an. Riglewski wird an Position drei antreten.

Außenseiter ist der TSV Feldkirchen, der Titelträger der Südost-Gruppe. Bereits im Vorjahr hatte sich der TSV für das Final Four qualifiziert.

»So einfach wie im Vorjahr wird es diesmal nicht«, prophezeit Binder, der seine Mannschaft heute um 16 Uhr zu einem Training in Bad Vilbel erwartet. Während die Konkurrenz aus Hamburg und Feldkirchen ebenfalls schon heute in der Wetterau eintreffen wird, wird das Team aus Remscheid aufgrund einer Hochzeitsfeier in den eigenen Reihen erst morgen früh – quasi direkt zur Auslosung der Halbfinalspiele um 9.30 Uhr – erwartet.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos