Lokalsport

SV Ockstadt, SV Steinfurth und Karbener SV gewinnen die Kreispokale

Jubel bei den Siegern und einige Tränchen aufseiten der Verlierer lagen beim Kreispokal-Endspieltag in Trais meist dicht beieinander. Die Trophäen gingen nach Steinfurth, Ockstadt und Karben.
10. Mai 2022, 06:15 Uhr
Christoph Sommerfeld
IMG_7530_090522
Der Karbener SV holt den Kreispokal bei den E-Junioren (hinten, v. l.): Erster Trainer Timo Wawacek, Bennet Kropp, Jan-Luis Dietz, Ben Briscot, Luis Trisogllo, Kaylan Flynn, Luis Ringkowski, Marvin Seyer, Luca Mikovic, zweiter Trainer Ralf Ringkowski; (vorne, v. l.): Julius Bock, Alexander Engel, Rian Reichert, Theo Appel, Kapitän Mats Vollmer, Silas Linhart, Milo Bartsch, Jan Wegert und Mirco Loscher. FOTO: CSO

Viele Emotionen, ein spannendes C-Jugend-Finale und 17 Tore hatte der Endspieltag der Jugendfußballer am Samstag in Trais-Münzenberg zu bieten. 250 Zuschauer in der Spitze begleiteten jede Aktion und feuerten die Jungs lautstark an. Die Kreispokale gingen an den SV Ockstadt (C-Junioren), den SV Steinfurth (D-Junioren) und den Karbener SV (E-Junioren). Gerald Hengst (Jugendwart), Dörthe Wacker (Stellvertreterin) und Marcus-Gernot Kunze vom Kreisjugendausschuss überreichten die Medaillen. Ausrichter war der Traiser FC.

C-Junioren / SV Ockstadt - JSG Eintracht Oberhessen 4:3 n. V. (3:3, 2:2): Schon nach acht Minuten setzte Germania-»Zehner« Luca Bauer gut nach, luchste den Eintracht-Verteidigern den Ball ab und zielte zur Führung ins lange Eck. Beim 2:0 war der Einsatz von SV-Akteur Max Auguste an der Grenze des Erlaubten. Er gewann einen Zweikampf und überlupfte JSG-Keeper Lukas Honeger (17.). Dann humpelte Bauer vom Platz. »Ich bin umgeknickt, es war aber nicht so schlimm«, erklärte der offensive Wirbelwind, der später wieder eingewechselt wurde. Schlagartig endete nach 20 Minuten die Germania-Drangphase, und die JSG übernahm das Kommando. Nach dem Lattenknaller von Dorart Trestena bekam Ockstadt den Ball nicht weg, sodass Tom Otto auf 1:2 verkürzte (25.). Noch vor der Pause wurde Kapitän Noah Rebmann im Strafraum zu Fall gemacht. Den Elfmeter verwandelte er selbst zum 2:2 (33.).

Kurz nach dem Wechsel hatte die Eintracht die Partie gedreht. Iman Hamidi war im Nachschuss erfolgreich gegen SV-Torhüter Jannis Beck (37.). Otto verpasste wenig später das 4:2 um Zentimeter und scheiterte an der Unterkante der Latte (39.). Die Friedberger blieben im Spiel und glichen durch einen sehenswerten Treffer von Leo Jung wieder aus (48.), der halb im Fallen einen platzierten Schuss abgab - 3:3. Die emotionale Schlussphase hatte keine Treffer mehr zu bieten. In der Verlängerung war die JSG die aktivere Mannschaft, dennoch drückte Luca Bauer für Ockstadt kurz vor dem Ende einen Kopfball über die Linie. »Mit den Eltern vor Ort und den vielen Fans haben wir Leidenschaft und Kampfgeist gezeigt«, wusste der Matchwinner die Gründe für den Erfolg.

D-Junioren / JSG Rodheim/Petterweil - SV Steinfurth 0:2 (0:1): Die Partie war erstmal taktisch geprägt, was sich auch in den Kommentaren von SV-Coach Daniel Walter niederschlug. »Es kommen viele lange Bälle. Holt euch die ›Sechser‹ zurück«, richtete er an die Adresse seiner Verteidiger Ryan Paton und Aiden Baldwin. »Marco, dribbel an« oder »Hinterlaufen Lenni« hallte es immer mal wieder über den Platz. Tatsächlich suchte die JSG ihr Heil oft in langen Bällen auf Sefkan Temiz, der auch zweimal (16./29.) das Tor traf, bei beiden Gelegenheiten aber aus dem Abseits heraus. Steinfurth war durch einen Kopfball von Lennard Schäffler erstmals gefährlich (18.). In Minute 27 bediente Marko Ahmetovic per Steckpass Ole Schwerak, der von halbrechts das 1:0 für die Rosendörfler erzielte. In Halbzeit zwei schaffte es Steinfurth öfters vor das Tor - und kam durch Marko Ahmetovic zum 2:0 (43.). Rodheim/Petterweil suchte nun etwas mehr spielerische Lösungen als noch vor dem Wechsel. Die beste JSG-Doppelchance durch Elias Clement und Noah Leyrer entschärfte SV-Keeper Jan Hoffmann (53.).

E-Junioren / SV Steinfurth - Karbener SV 1:7 (0:5): Dem 1:0 durch Theo Appel nach wenigen Sekunden ließ Silas Linhart das zweite KSV-Tor folgen (3.). Sein Drehschuss war beinahe die Kopie von Gerd Müllers Treffer im WM-Finale 1974. Rian Reichert war aus der Distanz erfolgreich (11.), während erneut Silas Linhart nach einer Ecke per Knie für das 4:0 verantwortlich zeichnete (20.). Ein Kunstschuss von Kaylan Flynn landete zum 5:0 (24.) im Winkel. Somit war schon zur Pause alles klar. Bei Steinfurth wusste vor allem Ali Sarwari zu gefallen, der immer wieder offensive Nadelstiche setzte. Die Partie verlief in der zweiten Hälfte etwas ausgeglichener. Dennoch legten die Karbener durch Silas Linhart (36./Abstauber) und Theo Appel (38./Bogenlampe) zwei Tore nach. Den Ehrentreffer für Steinfurth erzielte Elias Hampel und ließ sich seine vorbereitete Jubelpose nicht nehmen. Robert Lewandowski hätte es nicht besser gekonnt. »Wir wollten unbedingt gewinnen«, sagte KSV-Kapitän Mats Vollmer. »Jetzt wollen wir auch in der Meisterschaft Erster werden.« Die Chancen stehen gut.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-wz/sv-ockstadt-sv-steinfurth-und-karbener-sv-gewinnen-die-kreispokale;art1435,806740

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung