20. Oktober 2021, 07:00 Uhr

Neue Schlägerbeläge

Tischtenniswelt wird bunter

Die Tischtenniswelt bricht mit einer alten Tradition. Seit 1. Oktober dürfen nicht mehr nur schwarze und rote Beläge auf den Schläger geklebt werden, sondern auch vier weitere Farben.
20. Oktober 2021, 07:00 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Die Zeiten, in denen die Schläger ausschließlich mit roten und schwarzen Belägen ausgestattet werden durften, sind vorbei. Von nun an darf die rote Seite auch in Grün, Blau, Pink und Violett erstrahlen. FOTO: ITTF

Die Tischtenniswelt wird ein wenig bunter. Für Jahrzehnte waren die Schläger stets mit einer roten und einer schwarzen Seite ausgestattet. Seit Anfang diesen Monats dürfen die Beläge in weiteren vier Farben gestaltet werden. Der Internationale Tischtennis-Verband (ITTF) hatte diese Regeländerung bereits im April 2019 beschlossen, jetzt wird sie in die Praxis umgesetzt.

Allerdings gibt es bei der Farbauswahl Vorgaben: Eine Seite muss weiter schwarz sein. Nur für den anderen Belag ist nun neben Rot auch Grün, Blau, Pink und Violett erlaubt. Claudia Herweg, die beim Weltverband die Abteilung technische Ausrüstung leitet, erklärt auf der ITTF-Webseite, dass zwei Kriterien bei der Auswahl der Farbbereiche beachtet werden müssten: Sie müssen sich von den Farben der Bälle und der schwarzen Belagseite, die beide gleich bleiben, klar abheben.

Désirée Wirkner vom Wetterauer Hessenligisten TTC Florstadt sieht die farbliche Änderung als schöne Erweiterung: »Ich stehe dem ganzen sehr neutral gegenüber. Auf jeden Fall ist es ein optisch schönes Gadget, dass es jetzt mehr Farben im Sortiment gibt.« Flächendeckend haben sich bei diesem Thema der Farbänderung unterschiedliche Meinungen hervorgetan. »Als wir die Reaktionen auf das Thema in den sozialen Medien analysierten, war die Stimmung gemischt: Ein Drittel freute sich sehr, ein Drittel war total dagegen - und dem Rest war es einfach egal«, wird Claudia Herweg auf der ITTF-Homepage zitiert.

Wirkner sieht in der Änderung vor allem für den Nachwuchs an der Platte einen möglichen Vorteil. »Für Kinder ist es mit Sicherheit auch ein kleiner Anreiz, am Ball zu bleiben. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass die meisten Spieler bei den altbekannten Farben Schwarz und Rot bleiben werden.«

Doch auch sie selbst kann sich durchaus vorstellen, die neuen Beläge einmal auszuprobieren. »Bisher habe ich mir nicht fest vorgenommen, Beläge in den neuen Farben zu kaufen. Jedoch bin ich prinzipiell nicht abgeneigt, es mal auszuprobieren, wenn ich wieder neue Beläge brauche.«

Auch Martin Langlitz vom Bezirksoberligisten TV Okarben findet das Thema rund um die Farbänderung sehr spannend. »Ich bin dafür sehr offen und werde es irgendwann bestimmt mal ausprobieren. Wahrscheinlich würde es sich zuerst einmal etwas komisch anfühlen. Aber Tischtennis ist ja auch ein Psychologiesport mit viel Placebo, wenn ich einen neuen Schläger, neue Beläge oder einen neuen Ball habe und dadurch hoffe, besser zu werden. Ein ganz spannendes Thema.«

Lukas Stumpf, Tischtennisspieler beim Bezirksoberligisten TTC Assenheim steht der Farberweiterung der Beläge zwar auch neutral gegenüber, will jedoch lieber auf seine aktuellen Schlägerfarben setzen: »Ich werde wohl bei Rot bleiben, ich bin da relativ konservativ. Ich glaube, die Änderung gab es ja vor allem auch, um mehr Leute anzulocken.« Somit bleibt abzuwarten, in wieweit sich die neuen, bunten Beläge etablieren werden.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos