11. März 2022, 08:00 Uhr

Fußball

Türk Gücü Friedberg muss nach Trainerrücktritt improvisieren

Türk Gücü Friedberg ist vor dem Hessenliga-Spiel gegen Steinbach auf Trainersuche. Findet man kurzfristig keinen neuen Coach, hat Robert Cue die Verantwortung. Bad Vilbel trifft indes auf Flieden.
11. März 2022, 08:00 Uhr
ACE
Ob Robert Cue (mit Siegerfaust) am Samstag erneut interimsweise als Headcoach auf der Türk-Gücü-Bank Platz nimmt, entscheidet sich kurzfristig. FOTO: CHUC

Am 2. Spieltag der Abstiegsrunde in der Fußball-Hessenliga steht für die Vertreter des Kreises Friedberg das erste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast sind jeweils Vereine aus der Region Osthessen. Da die Partien zu unterschiedlichen Anstoßzeiten beginnen, könnte der interessierte Zuschauer theoretisch auch beiden Schauplätzen einen Besuch abstatten. Um 15 Uhr empfängt der FV Bad Vilbel den SV Buchonia Flieden, während Türk Gücü Friedberg erst um 16.30 Uhr gegen den SV Steinbach gefordert ist.

FV Bad Vilbel - Buchonia Flieden (Samstag, 15 Uhr): Nach der 1:2-Niederlage zum Auftakt beim Hünfelder SV stehen die Brunnenstädter vor heimischer Kulisse schon unter Zugzwang. Zwar belegen die Grün-Weißen im Klassement noch Platz sechs, also den ersten sicheren Nichtabstiegsplatz, doch das Teilnehmerfeld ist durch die Resultate am vergangenen Wochenende noch enger zusammen gerückt. So gelang es den Gästen aus Flieden durch den 1:0-Heimerfolg gegen den SV Zeilsheim, ihr Punktekonto auf 14 hochzuschrauben. Somit steht die Buchonia nur noch einen Zähler hinter den Vilbelern, die in der Rhönkampfbahn zu Hünfeld eine gute Leistung boten, aber durch den Platzverweis gegen Dominik Emmel entscheidend geschwächt wurden.

Gegen die Osthessen, die vornehmlich über ihre Kampfstärke kommen, hofft der Zweite Vorsitzende Andreas Schlatter, »dass wir gewinnen, um unserem Ziel Klassenerhalt ein Stück näher zu kommen. Wir werden sicherlich voll motiviert in die Partie hinein gehen«.

Türk Gücü Friedberg - SV Steinbach (Samstag, 16.30 Uhr): Eigentlich hatten die Friedberger geplant, ihre Heimspiele sonntags auszutragen, doch die Platzbelegung auf der Sportanlage am Eisenkrain machte dem Club nun einen Strich durch die Rechnung. Denn der Hauptnutzer FC Ober-Rosbach spielt seine Heimpartien in der Kreisoberliga jeweils sonntags an den gleichen Wochenenden aus und genießt von daher Vorrang. Auch samstags muss Türk Gücü als »Untermieter« Abstriche machen. Da die Anlage vorher mit Jugendspielen belegt ist, erklärt sich so die spätere Anstoßzeit. Dass der bisherige Trainer Carsten Weber unmittelbar vor der Kreispokal-Partie beim SC Dortelweil (2:0) der Mannschaft in der Kabine seinen Rücktritt mitteilte, nahmen die Akteure zwar mit Verwunderung zur Kenntnis, spulten auf dem Platz hinterher aber ihr Pensum konzentriert herunter.

Nach der Auftaktniederlage beim Tabellenführer Bayern Alzenau (1:2) kommt nun Schlusslicht SV Steinbach, das schon in der Qualifikationsgruppe abgeschlagen den letzten Platz belegt hatte und im ersten Abstiegsrundenspiel in Griesheim immerhin ein 2:2 erreichte, dabei aber lange in doppelter Überzahl agierte.

Ob am Samstag wieder Torwarttrainer Robert Cue die Verantwortung trägt oder bereits ein neuer Coach an der Seitenlinie stehen wird, bleibt abzuwarten. Der eine oder andere Kandidat wurde bereits am Mittwoch auf dem Sportplatz gesichtet, Verhandlungen laufen. Für Pressesprecher Furkan Kaplan ist klar: »Egal wer am Samstag auf der Bank sitzt, ein Sieg muss her.«



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos