06. März 2022, 20:44 Uhr

»Das war nichts für schwache Nerven«

06. März 2022, 20:44 Uhr
MOL
Mit viel Gefühl versucht Leon Walpert, die Kugel am Bickener Torsteher Sascha Fünfsinn vorbeizuschieben. Vergeblich.

. Die FSG Wettenberg ist mit einem Heimerfolg ins neue Gruppenliga-Jahr gestartet. Im »Sechs-Punkte-Spiel« gegen den TSV Bicken behielt das Team von Trainer Bastian Panz mit 4:2 (1:1) die Oberhand, sammelte damit direkt wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt und robbte sich zudem bis auf einen Punkt an den unterlegenen Kontrahenten heran.

FSG Wettenberg - TSV Bicken 4:2

»Das war wirklich eine gutklassige und sehr ansehnliche Gruppenligapartie, in der 90 Minuten lang von beiden Seiten leidenschaftlich gekämpft wurde. Die erste Hälfte verlief auch noch völlig offen und ausgeglichen, aufgrund der zweiten Halbzeit geht unser Sieg aber absolut in Ordnung. Es war trotzdem nichts für schwache Nerven«, berichtete ein erfreuter FSG-Sprecher Christian Wagner nach einem aufreibenden Match.

Die 120 Zuschauer in Launsbach sahen dabei bereits nach vier Minuten den ersten Treffern, den Yasin Kara aus 16 Metern und halbrechter Position für die Wettenberger erzielte. Doch der TSV ließ sich davon nicht beirren, kam danach gut in die Partie, die in der Folge äußerst munter verlief und Chancen auf beiden Seiten bot.

Nach 31 Minuten war dann der Ausgleich fällig, als Kapitän Constantin Zygan nach einer von der FSG nur unzureichend geklärten Ecke zum 1:1 einschoss. Auf der Gegenseite bot sich Vitus Graulich die große Chance zur neuerlichen Führung, sein Acht-Meter-Schuss rauschte aber knapp am Pfosten vorbei.

Nach dem Pausen-1:1 gab es das nächste Highlight dann erst nach einer guten Stunde zu sehen. Nach 62 Minuten war Wettenbergs Florian Valentin im Strafraum von den Beinen geholt worden, der Torjäger verwandelte höchstselbst zum 2:1. Doch die Cholibois-Elf zeigte umgehend eine Reaktion und kam nur fünf Minuten später durch Arian Gojani, der sträflich alleine gelassen wurde, zum 2:2.

Den längeren Atem hatten in einer höchst interessanten Partie allerdings die Gastgeber. Nachdem Finn Mühlhaus den Ball schön durch die Abwehrreihe gesteckt hatte, sorgte Paul Reger (72.) nur wenig später für die dritte FSG-Führung des Nachmittags. Und obwohl Bicken in der Schlussphase nochmal alles probierte, sollte die Panz-Elf diese nicht noch ein drittes Mal hergeben. Im Gegenteil: Tief in der Nachspielzeit einer hektischen Schlussphase, in der Gojani (88.) noch Gelb-Rot gesehen hatte, brach Luis Graulich alleine durch und vollendete eiskalt zum 4:2 und damit zur Entscheidung.

Wettenberg: Hess - Lorz, Wagner, Stephan, Henrich, Walpert, Vitus Graulich, Luis Graulich, Kara, Reger, Valentin.

Bicken: Fünfsinn - Yilmaz, Benner, Yaglu, Zygan, Wölfert, Cloos, Gojani, Diede, Damar, Tega.

Tore: 1:0 Kara (4.), 1:1 Zygan (31.), 2:1 Valentin (62., Foulelfmeter), 2:2 Gojani (67.), 3:2 Reger (72.), 4:2 Luis Graulich (90. +5). - Schiedsrichter: Höpp (Dauernheim). - Zuschauer: 120. - Gelb-Rote Karte: Gojani (88.).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos