11. Februar 2022, 22:11 Uhr

Klare Sache für Favoriten

11. Februar 2022, 22:11 Uhr
MOL

Die U23 des TV Hüttenberg marschiert weiterhin verlustpunktfrei durch Gruppe eins der Männerhandball-Landesliga (Mitte). Am Freitagabend feierte das Team des Trainergespannes Dirk Happel und Tim Spengler einen souveränen 40:25 (21:12)-Erfolg bei der HSG Hungen/Lich und baute seine Erfolgsbilanz auf elf Siege in elf Spielen aus. Für den weiteren Saisonverlauf war das Duell allerdings nicht von Belang, um wichtige Zähler im Kampf um die Meisterschaft geht es für den TVH erst am kommenden Samstag gegen die HSG Lumdatal.

HSG Hungen/Lich - TV Hüttenberg II 25:40 (12:21): Da die Partie letztlich bedeutungslos war, war die Geschichte schnell erzählt, da auch HuLi-Trainer Carsten Schäfer seinen Blick ausschließlich auf die abschließende Partie gegen Lollar/Ruttershausen gerichtet hatte. So zog der Spitzenreiter nach Nils Tietböhls Tor schnell auf 6:1 (9.) davon, und nachdem die Gastgeber bis zum 9:13 (21.) leicht verkürzen konnten, zogen die Happel/Spengler-Mannen das Tempo nochmals an und bereits entscheidend auf 21:12 davon. Damit waren die Fronten zur Pause geklärt.

Doch im Gegensatz zur Griedel-Partie, als sich Hüttenberg nach dem Wechsel einen 0:5-Lauf erlaubte, blieb die Konzentration diesmal hoch, der Favorit zog davon. So war in der 57. Minute sogar der 40. TVH-Treffer fällig, der Jannis Wrackmeyer gelang.

Hungen/Lich: Krieg, Balkhaus - Anhäuser, Böhm (3), Whisnant, Schmidbauer (2), Diehl (2), Dönicke (1), Koppermann (3), Stania (4), Wenzel (1), Kreß (6/3), Kresse (3).

Hüttenberg: Rüspeler - Stankewitz (1), kassabaum (2), Schäfer (2), Knorz (1), Lins (4), Martin (2), Machleit. Uth (7), Dahlhaus (1), Wrackmeyer (10/4), Bährens (3), Rüpprich (4), Tietböhl (3).

Schiedsrichter: Hegebart/Stibitzky (Eltville). - Zeitstrafen: fünf - zwei. - Rote Karte: Wenzel (43., dritte Zeitstrafe). - Siebenmeter: 4/3 - 4/4.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos