15. April 2022, 15:18 Uhr

TuBa jubelt im Derby

15. April 2022, 15:18 Uhr
RBI
Routine obenauf: Der Pohlheimer Gino Parson setzt sich im Kopfballduell mit dem Kinzenbacher Timo Schmidt durch. Foto: Bär

. Der FC TuBa Pohlheim bestätigte seine Leistung vom letzten Spieltag, als das Team von Trainer Josef Jacob dem Tabellenführer TSV Steinbach II nach 22 Siegen beim 3:1 die erste Niederlage zufügte, und besiegte am Donnerstagabend die SG Kinzenbach mit 3:1 (2:1). Damit festigten die Gastgeber auf dem Kunstrasenplatz in Garbenteich ihren vierten Tabellenplatz, während das Team aus dem Heuchelheimer Ortsteil auf Rang neun zurückfiel.

TuBa Pohlheim - SG Kinzenbach 3:1

»Insgesamt geht unser Sieg in Ordnung, denn vor dem Rückstand mussten wir eigentlich schon führen. Aber die Mannschaft hat nach dem 0:1 gut reagiert. In der zweiten Halbzeit haben wir die Bälle schlecht gespielt«, kommentierte Jacob die teilweise hitzig und mit zahlreichen Gelben Karten geführte Partie, während Kollege Oliver Dönges sein Team gut erholt von der 0:7-Schlappe zuletzt beim VfB Marburg sah: »Das war die erwartete Reaktion der Mannschaft, mit der Leistung bin ich zufrieden. Wir hätten hier einen Punkt verdient gehabt, aber wir müssen die Konter besser ausspielen.«

Die Gastgeber übernahmen die Initiative von Beginn an, und dominierten. Kevin Rennert (6.) sorgte für einen ersten Warnschuss, den allerdings Nico Mohr, der den Corona-erkrankten Henrik Flechtner vertrat, gekonnt entschärfte. In der ersten Viertelstunde spielte sich das Geschehen meist in der SG-Hälfte ab, auch weil Kinzenbachs Vorstöße zu planlos angelegt waren. Umso überraschender die Führung für die Gäste. Ein Schuss von Nicolas Anker wurde noch zur Ecke abgelenkt, aber anschließend nutzte Nicolas Pantke einen Abpraller zum 1:0 (21.).

Die Antwort der Pohlheimer kam prompt, als der Ex-Kinzenbacher Ahmet Marankoz (26.) eine Flanke von Sleiman Nohman trotz Behinderung im Nachschuss zum Ausgleich veredelte. Und fünf Minuten vor der Pause nutzte Kevin Rennert die Überlegenheit der Platzherren per Foulelfmeter zur 2:1-Führung. Vorausgegangen war im Strafraum ein Foul von Ufuk Yildirim an Marius Klotz, der auf dem linken Flügel für viel Unruhe sorgte. Kurz vor dem Wechsel verfehlte SG-Torjäger Henrik Keller bei einem schnellen Vorstoß das TuBa-Tor nur knapp.

Nach der Pause verpassten zwar Gino Parson (47.) mit einem Distanzschuss, den Mohr ohne Mühe parierte, und Marankoz (49.) mit einem ungenauen Kopfball den Ausbau der Führung, aber in der Folge neutralisierten sich beide Teams. Auch durch zahlreich verbissene Zweikämpfe und Fouls sowie Ungenauigkeiten litt der Spielfluss auf beiden Seiten.

In der Schlussviertelstunde intensivierten die Kinzenbacher ihre Angriffsbemühungen, und Tommy Ried (76.) verfehlte mit einem Kopfball das TuBa-Tor nach Flanke von Pascal Sajonz nur knapp, aber in Strafraumnähe waren die Aktionen zu ungenau. Und in der Nachspielzeit setzte Marankoz den Schlusspunkt, als er einen Strafstoß, Ried hatte Keyshawn Cosby im Strafraum gefoult, sicher zum 3:1 verwandelte.

Die Kinzenbacher sollten zumindest von der Leistung her die 0:7-Schlappe bei dieser etwas unglücklichen Niederlage gut überwunden haben. Am Montag (Anstoß 15 Uhr) sind sie erneut stark gefordert, denn dann kommt der souveräne Spitzenreiter TSV Steinbach II nach Kinzenbach. Die Regionalliga-Reserve feierte zwar einen 3:1-Sieg gegen den FV Breidenbach, aber TuBa hat ja vorgemacht, dass man den Liga-Primus bezwingen kann.

FC TuBa Pohlheim: Yaman - Klotz, Dursun (85. Zeller), Parson, Göktas (70. Basmaci), Krasniq (77. Cosby), Sidon, Nohmann, Hamann, Rennert, Marankoz.

SG Kinzenbach: Mohr - Yildirim, Yener, Jörg, Anker, P. Sajonz, Güngör, Schmidt, Ried, Pantke (76. Nicolai), Keller.

Tore: 0:1 (21.) Pantke, 1:1 (26.) Marankoz, 2:1 (40.) Rennert (Foulelfmeter), 3:1 (90+3) Marankoz (Foulelfmeter) - Schiedsrichter: Euchler (Schlüchtern) - Gelb-Rote Karte: Yildirim (88.) wegen wiederholten Foulspiels - Zuschauer: 100.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos