14. Juni 2022, 19:34 Uhr

Doppelmeister Marc Bunzendahl

14. Juni 2022, 19:34 Uhr
ASR
Marc Bunzendahl (rechts) läuft zum Sieg. FOTO: ASR

Glanzvoller Auftritt für den VfL Altenstadt bei den Hessischen Meisterschaften im Darmstädter Stadion »Bürgerpark Nord«. Mit Doppelmeister Marc Bunzendahl bei den Männern und Jugendsieger Noel Freder in der U18 feierte der Wetterauer Verein seinen bislang größten Erfolg auf Landesebene.

Insbesondere der 25-jährige Marc Bunzendahl beeindruckte an beiden Wettkampftagen durch seine Spurtstärke, die ihm nach dem 5000-Meter-Titel auch die Meisterschaft im 1500-Meter-Lauf garantierte.

Zunächst stand bei sommerlichen Temperaturen mit dem 5000-Meter-Lauf die längste Strecke auf dem Programm. Früh kristallisierte sich ein taktisch geprägter Dreikampf zwischen Tobias Schuster (LG Langgöns/Oberkleen), Julius Martiny (SSC Hanau-Rodenbach) und Marc Bunzendahl heraus, wobei der Altenstädter den größten Teil der Führungsarbeit übernahm und das Trio bis 300 Meter vor dem Ziel anführte. Dann startete Julius Martiny mit einer Tempoverschärfung durch, doch der deutsche 3x1000-Meter-Staffelmeister brachte seinen Spurt nicht ins Ziel, denn auf den letzten 15 Metern schob sich Marc Bunzendahl doch noch vorbei und schloss seinen Konter siegreich ab. 57 Sekunden benötigten die beiden Erstplatzierten für die Schlussrunde, sodass sie sich nach 15:32,05 Minuten (Bunzendahl) und 15:32,37 Minuten (Martiny) über zwei neue persönliche Bestzeiten freuen konnten.

Klare Sache für Noel Freder

Tags darauf dann erneut ein spannendes Finisch, diesmal mit dem Frankfurter Aader Abdelkadir Zaroual über 1500 Meter. Auch hier war gegen den Schlussspurt von Marc Bunzendahl »kein Kraut gewachsen«. Der Sieg fiel mit 4:08,57 Minuten und einem Fünf-Meter-Vorsprung auf Zaroual (4:09,29 Minuten) noch deutlicher aus als am Vortag.

Eine klare Angelegenheit war die 1500-Meter-Meisterschaft für Noel Freder. Der 17-jährige Nationalkaderathlet musste bei seiner Endzeit von 4:12,45 Minuten längst nicht an die Leistungsgrenze gehen, sondern konnte seinen 40-Meter-Vorsprung auf die von Niklas Steffens (Königsteiner LV/4:19,75 Minuten) angeführte Konkurrenz auf der Zielgeraden genießen. Auf Zeitenjagd geht Freder am Samstag bei der hochklassig besetzten Leichtathletik-Gala in Pfungstadt, um seine Bestzeit von 4:09,56 Minuten anzugreifen. Dort startet im 800-Meter-Lauf auch sein Vereinskamerad Kjell Jona Credner, der in Darmstadt nicht am Start war. Dafür belegte Leopold Kohler in 2:15,39 Minuten den neunten Rang.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos