25. Februar 2019, 20:09 Uhr

15-Jährige erstochen – Höchststrafe gefordert

25. Februar 2019, 20:09 Uhr

Mönchengladbach (dpa). Nach einer tödlichen Messerattacke auf ein 15-jähriges Mädchen im nordrhein-westfälischen Viersen hat die Staatsanwaltschaft für den Ex-Freund zehn Jahre Haft gefordert. Als der heute 18-jährige Bulgare im Juni vergangenen Jahres hörte, dass die 15-Jährige einen anderen Partner hatte, soll er sie laut Anklage in einem Park aus Eifersucht heimtückisch erstochen haben.

Aus Sicht der Strafverfolger war das Vorgehen des Angeklagten Mord. Auch der Anwalt der Eltern, die Nebenkläger in dem nicht öffentlichen Verfahren sind, forderte am gestrigen Montag die höchstmögliche Jugendstrafe von zehn Jahren. Dagegen wertete die Verteidigung die Tat des Angeklagten in ihrem Plädoyer als Totschlag, nicht als Mord. Das Urteil ist für diesen Mittwoch geplant.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eifersucht
  • Messer-Attentate
  • Personen aus Bulgarien
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.