06. September 2017, 19:26 Uhr

Politik-Abc: S wie Stimmzettel

06. September 2017, 19:26 Uhr

Immer wenn gewählt wird, geht es um Stimmzettel – auch bei der Bundestagswahl im September. Auf den Zetteln kreuzen die Erwachsenen an, welche Parteien und welche Politiker sie im Bundestag vertreten sollen. Der Bundestag ist das Parlament Deutschlands.

Wie Stimmzettel aussehen und was auf ihnen stehen darf, regeln Gesetze. Für die Bundestagswahl sollen sie mindestens so groß sein wie ein DIN-A4-Blatt, also wie ein normales Blatt aus dem Drucker. Außerdem muss er aus weißem oder weißlichem Papier sein. Auf dem Zettel stehen zwei lange Listen mit Namen von Politikern und Parteien. Eine ist schwarz, die andere blau. Darüber steht in fetter schwarzer Schrift: »Sie haben zwei Stimmen«.

Bei der Bundestagswahl haben die Wähler eine Erststimme und eine Zweitstimme. Das heißt: Sie sollen auf ihrem Stimmzettel zwei Kreuzchen machen. Eines ist für einen Politiker aus der Umgebung, der als ihr Vertreter in den Bundestag soll. Das zweite für eine Partei, die mit möglichst vielen Politikern im Parlament vertreten sein soll. Den Stimmzettel bekommen die Wähler am Tag der Wahl. In einem Wahllokal stecken sie ihn in eine Urne. Wer will, kann sich den Stimmzettel auch mit der Post schicken lassen. Er wählt dann zu Hause und schickt die Unterlagen ausgefüllt zurück.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutscher Bundestag
  • Stimmzettel
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos