06. Juli 2020, 22:25 Uhr

EU-Rüge für deutschen Alleingang

06. Juli 2020, 22:25 Uhr

Berlin/Brüssel (dpa). Im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet wollen die EU-Staaten Online-Riesen wie Facebook stärker in die Pflicht nehmen. Die EU-Kommission äußerte aber auch Kritik am deutschen Sonderweg.

»YouTube, Facebook und Co sind in der Verantwortung, sich nicht als Hetz- und Fake-News-Plattformen missbrauchen zu lassen«, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht am Montag nach Beratungen mit ihren EU-Amtskollegen. Es habe große Übereinstimmung darüber gegeben, dass es mit Freiwilligkeit nicht getan sei. »Wir müssen weitere Schritte hin zu klaren Verpflichtungen der Plattformen gehen«, sagte die SPD-Politikerin. EU-Vizekommissionschefin Vera Jourova betonte, eine europäische Lösung sei nötig - und kritisierte damit die deutschen Alleingänge der vergangenen Jahre.

»Ich verberge nicht, dass wir für die Europäische Union eine paneuropäische Lösung möchten«, sagte Vizepräsidentin Vera Jourova am Montag. Dies bedeute, dass die EU-Staaten nicht ihre jeweils spezifischen Gesetze haben sollten. Zugleich stellte Jourova EU-weit verpflichtende Vorgaben für Online-Netzwerke in Aussicht. Es sei wichtig, von den deutschen Erfahrungen zu lernen. Die Beratungen der Justizminister war die erste Ministerrunde, seit Deutschland am 1. Juli die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christine Lambrecht
  • Europäische Kommission
  • Facebook
  • Hass
  • Hetze
  • YouTube
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen