24. Juni 2020, 23:07 Uhr

Kritik an Krisenmanagement

24. Juni 2020, 23:07 Uhr

Düsseldorf/Berlin - Nach dem massiven Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh wächst unmittelbar vor Beginn der Sommerreisesaison die Sorge vor einer Verbreitung des Virus auch in anderen Bundesländern. Einige schotten sich daher zunehmend ab. Auch Niedersachsen kündigte gestern ein Beherbergungsverbot für Touristen aus der Region an, die keinen negativen Corona-Test vorweisen können. Bayern und Schleswig-Holstein brachten bereits angekündigte Einschränkungen auf den Weg. Schleswig-Holstein will Reisende aus Corona-Hotspots künftig in eine zweiwöchige Quarantäne schicken, wenn sie keinen aktuellen negativen Test vorweisen können.

Der Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies schlägt Wellen bis ins Ausland. So sprach Österreich eine Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen aus. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verteidigte im Landtag sein Krisenmanagement gegen die Kritik der Opposition, die ihm Führungsschwäche vorwarf.

Im Düsseldorfer Landtag attackierte Oppositionsführer Thomas Kutschaty (SPD) Regierungschef Laschet: »Die Führungsschwäche dieser Regierung ist ein Risiko für die Pandemiebekämpfung.« Der Tönnies-Sitz sei »heute der größte Virus-Hotspot in ganz Europa«, sagte Kutschaty. Der Corona-Ausbruch sei schlimmer als in Heinsberg und Ischgl. Die Regierung habe zu lange gezögert, durch entschlossene Maßnahmen »zu verhindern, dass eine zweite Infektionswelle über Deutschland und Europa kippt«.

Laschet betonte hingegen, NRW sei bundesweit »das erste Land«, das aus Vorsicht eine Region »komplett zurückführt«. Aus Furcht vor einer Ausbreitung des Virus wurden an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern bereits Urlauber aus der Region Gütersloh abgewiesen oder aufgefordert, vorzeitig abzureisen. Laschet warnte davor, Urlauber aus dem Kreis zu stigmatisieren.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rief Bundes- und Landesbehörden zur Zusammenarbeit auf, um die Ausbreitung der Infektionen zu verhindern. »Deshalb müssen wir auch ein Auge auf andere Standorte der Fleischindustrie haben.« Gemeinsam müsse man eine zweite Welle der Pandemie verhindern. Die Bundesregierung unterstrich die Zuständigkeit der Länder für das Krisenmanagement.

Infizierte auch in Wiesenhof-Betrieb

In einem Schlachtbetrieb des Tönnies-Konzerns hatten sich mehr als 1550 Beschäftigte nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Behörden hatten daraufhin im Kreis Gütersloh und im Nachbarkreis Warendorf das öffentliche Leben massiv eingeschränkt. Betroffen sind rund 640 000 Menschen, für die nun wieder strengere Kontaktbeschränkungen gelten. Es ist allerdings nicht verboten, die beiden Kreise zu verlassen.

Mit Corona-Massentests in den beiden Kreisen will die Landesregierung nun bis Ende der Woche Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus erhalten. Ein Experte hat den Lockdown unterdessen begrüßt. »Man muss kein großer Prophet sein, um zu sehen, dass es diese Maßnahmen braucht«, sagte Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie gestern.

Auch Niedersachsen hat ein Problem: Dort wurden nach dem Start eines Corona-Massentests unter Mitarbeitern einer Putenschlachterei des Wiesenhof-Konzerns in Wildeshausen bereits 35 Infizierte ausfindig gemacht. Bis Mittwochnachmittag wurden nach Unternehmensangaben 341 Menschen getestet. dpa

» Mehr im Innenteil

Schlagworte in diesem Artikel

  • Armin Laschet
  • Bundesminister für Arbeit und Soziales
  • CDU
  • Hubertus Heil
  • Infektionspatienten
  • Krisenmanagement
  • Reisende
  • SPD
  • Thomas Kutschaty
  • Touristen
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.