26. Oktober 2017, 22:10 Uhr

Bund und Brandenburg bleiben bei Tegel hart

26. Oktober 2017, 22:10 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Wird wohl nach der Inbetriebnahme des BER geschlossen werden: Der Flughafen Berlin-Tegel. (Foto: dpa)

Potsdam/Berlin (dpa). Ein Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel nach der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER wird immer unwahrscheinlicher – obwohl die Berliner Wähler das bei einem Volksentscheid gefordert haben. Bei einer Gesellschafterversammlung gestern in Potsdam machten der Bund und das Land Brandenburg klar, dass sie trotz des Votums am Konzept eines »Single-Airports« für die Hauptstadt-Region festhalten. Das teilte der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Rainer Bretschneider, nach dem Treffen mit. Auch der Berliner Senat ist gegen eine Offenhaltung von Tegel, will das Bürgervotum jedoch ernstnehmen.

Gleichzeitig waren sich die Gesellschafter nach Bretschneiders Angaben darin einig, Brandenburgs Forderung nach einer Ausweitung des Nachtflugverbots am künftigen BER zu prüfen. Potsdam will dort seit Langem mehr Nachtruhe und legte das Thema nun im Zuge der neuen Diskussionen über Tegel mit auf den Tisch.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos