03. März 2017, 09:34 Uhr

Privatdetektiv in kniffliger Mission

03. März 2017, 09:34 Uhr

Krimis mit Privatdetektiven im Mittelpunkt sind ein wenig aus der Mode gekommen. Gegen diesen Trend hat der Kölner Emons Verlag nun einen modernen Genreklassiker auf den deutschen Markt gebracht, »No one rides for free« des Amerikaners Larry Beinhart aus dem Jahr 1986. Hauptfigur und Erzähler des Romans ist Tony Cassella, der vor Jahren den Polizeidienst quittieren musste und sich nun mit allen möglichen Aufträgen über Wasser hält. Sein neuer Auftrag könnte eine große Chance sein, führt er ihn doch in die Welt der Hochfinanz.

Ein Anwalt und Finanzberater ist zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Um dieser Strafe zu entgehen, bietet er an, der Staatsanwaltschaft sein Wissen über die dunklen Machenschaften seiner Firma und der von ihr beratenen Firmen offenzulegen.

Cassella soll den Anwalt im Auftrag seines früheren Arbeitgebers im Zeugenschutzprogramm aufspüren und nach Möglichkeit herausfinden, was er den Ermittlungsbehörden verrät. Das Honorar bekommt er vorab in bar. Entsprechend motiviert macht sich Cassella an die Arbeit und hat auch bald Erfolg. Er findet den Anwalt und installiert eine Abhöranlage. Alles scheint zu gelingen, aber dann nimmt der Auftrag ein jähes Ende. Der Anwalt wird auf einem Parkplatz erschlagen.

Der Detektiv hat nun eine aufregende Zeit vor sich. Kolumbianische Drogendealer trachten ihm nach dem Leben, und immer wieder muss er feststellen, dass es sehr einflussreiche Kräfte gibt, die seine Bemühungen immer wieder sabotieren können. In dieser Situation kommen Cassellas schlechte Eigenschaften durch. Er lügt, betrügt, trinkt, nimmt Drogen und ist alles andere als ein vorbildlicher Kämpfer für Wahrheit und Gerechtigkeit.

Ob sich das Recht dann auch tatsächlich durchsetzen wird, bleibt offen, ebenso wie vieles andere im Roman. Deutlich wird jedoch: No one rides for free – alles hat seinen Preis. Larry Beinhart, Jahrgang 1947, wurde 1987 für »No one rides for free« mit dem Edgar-Allen-Poe-Award für das beste Krimidebüt ausgezeichnet. Neben einigen anderen Romanen schrieb Beinhart auch die Politsatire »Wag the Dog«, die 1997 mit Dustin Hoffman und Robert De Niro verfilmt wurde.

Axel Knönagel

Larry Beinhart: »No one rides for free«. Emons Verlag, Köln. 269 S., 14,95 Euro, ISBN 978-3-95451-771-8

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dustin Hoffman
  • Erzähler
  • Missionen
  • Mode
  • Privatdetektive
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
  • Robert De Niro
  • Verlagshäuser
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen