29. April 2021, 11:09 Uhr

KLAPPENTEXT

KLAPPENTEXT

29. April 2021, 11:09 Uhr

Heute wieder mal westwärts, ins Hexagon - mit Alexander Oetker, einem der bei uns erfolgreichsten Belletristik-Autoren mit Frankreich-Faible. Mit einer Gesamtauflage von rund 500 000 Exemplaren ist er zwar noch kein »Millionseller« wie Jean-Luc Bannalec, Martin Walker oder - ehedem - Peter Mayle († 2018), aber das kann ja noch werden. Gleich drei neue Bücher unterschiedlichen Formats von ihm kommen 2021 in die Regale des Handels, darunter am 5. Mai »Mittwochs am Meer«.

Damit diese Seite nicht nur etwas über Frankreich bietet, sondern auch etwas von dort, brauchen wir den »Klappentext«. Zu ausführlich geschwatzt mit Herrn Oetker. Zu den inhaltlich wie sprachlich anmutigsten Werken aus dem Nachbarland zählt derzeit Jacky Durands Roman »Die Rezepte meines Vaters« (2020, Verlag Kindler). Hier geht es um viel mehr als einen mit zarter Feder beschriebenen Vater-Sohn-Konflikt, um Kleinstadt-Idyll in den 1970ern oder etwa um profunde kulinarische Erzählung. Es geht vor allem um Abschied und Verlust. Unbedingt lesen!

»Was mich ernährt, das liebe ich: Essen, Trinken, Bücher!« Étienne de La Boétie, Freund des Philosophen Michel de Montaigne, soll das gesagt haben im 16. Jahrhundert. Eine agile Frau namens Maryse aus dem Burgund machte daraus ihren Leitspruch. Seit die Kinder aus dem Haus sind, erzählt sie über diese Leidenschaften im Netz. Anfangs hieß ihr Blog »Was gibt’s Neues in meinen Töpfen!«, jetzt www.recettes etrecits.fr/. Interessant, welche Buchtitel der Französin gefallen - und warum. Helles Köpfchen!

Apropos Blog und Buch: Hilke Maunders »Mein Frankreich« zählt zum Besten, was es auf diesem Feld bei uns gibt. Von profunden Infos zur Corona-Lage bei den Nachbarn über Landeskunde-Reportagen - bis hin zu ehrlichen Literatur-Tipps. Nicht von schlechten Eltern. Sehr empfehlenswert, zumal komplett werbefrei! Wo? meinfrankreich.com

Jetzt wird’s schon wieder eng. Nur noch elf Zeilen frei. Wer Oetkers Luc-Verlain-Krimis verifizieren will, tut gut daran, sich von Marcus X. Schmid begleiten zu lassen: Dessen »Südwestfrankreich« ist 2020 im Michael Müller Verlag runderneuert aufgelegt worden. Den Vorgänger haben wir getestet. An Ort und Stelle. Urteil: sehr gut! Auf die (Frankreich-)Sehnsucht! no



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos