21. April 2017, 14:49 Uhr

Juwelen vom Rhein Kalbsschnitzel trifft auf Coleslaw Spitzenlage mit Genussfaktor Entspanntes Speisen

Es gibt nur wenige Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint. Bad Nauheims stilvolles Café-Restaurant-Hotel Johannisberg gehört dazu. Kulinarische Entspannung heißt die Losung. Vom Frühstück über Mittagessen, Kaffee und Kuchen bis zum Dinner wird dem Gast alles geboten, was das Genießerherz begehrt. Inklusive Panoramablick.
21. April 2017, 14:49 Uhr

Im Rheingau ist die Rieslingtraube Königin. Nur in Assmannshausen hat sich ein feiner Mitregent etabliert: der Spätburgunder. In der 1000-Seelen-Gemeinde krönen die Winzer diesen delikaten Roten. Duft und Geschmack sind generös. Vergleiche mit dem vielschichtigen Pinot Noir aus dem Burgund gehören zum guten Ton. Das Manko: Bei den führenden Erzeugern in Assmannshausen haben die Preise französisches und damit also royales Niveau erreicht. Lohnt sich dennoch ein Ausflug ins Reich der adligen Roten? Im Weingut Krone geben sie die Antwort.

Das Haus hat seine Qualität in den vergangenen Jahren, besonders in der Spitzenlage, dem Assmannshäuser Höllenberg, stetig gesteigert. Der aktuelle Spätburgunder von 2013 aus dieser Steillage mit ihrem einzigartigen Schieferboden ist eine Versuchung, der sich die Freunde filigraner Rotweine nur schwer entziehen können.

Im Glas helles Kirschrot. In der Nase Kräuter und Gewürze, Brombeere und Kirsche; am Gaumen spätburgundertypisch schlank, feingliedrig und komplex, mit süßer reifer Kirsch- und Cassisfrucht, zartem Tannin, eleganten Gewürznoten und einem dezent zu nennenden Holzunterbau, der dem Wein Raum zum Entfalten gibt. Das intensive Finale spricht für sich. Die 39 Euro pro Flasche auch. Noch eins drauf setzen Tom Drieseberg und sein Krone-Team mit dem »Juwel« – dem aristokratischen Extrakt der Lage. Das »Juwel« aus dem Jahr 2012 darf als Offenbarung gelten. 59 Euro für diese Essenz haben prohibitiven Charakter. Weshalb die Empfehlung der elegante Höllenberg aus dem Jahr 2013 bleibt. Der Wein passt hervorragend zum Kalbsschnitzel auf dieser Seite.

Manfred Merz

Weingut Krone, Assmannshäuser Höllenberg, Rheingau, Spätburgunder, 2013, 13 Prozent Alkohol, 39 Euro; Bezug direkt ab Weingut oder unter Telefon 06722/2525

Im Restaurant auf dem Johannisberg serviert Küchenchef Bodo Grewe ein Drei-Gänge-Menü. Den Auftakt bildet die Spargelsuppe mit Räucherlachs. Als Hauptgang folgt ein Kalbsschnitzel an Kartoffelgratin und Coleslaw (amerikanischer Krautsalat). Nachspeise ist ein Erdbeer-Rhabarber-Crumble. Die Rezepte sind für vier Personen.

Spargelsuppe mit Lachs

Zutaten:

200g Spargel

150g Räucherlachs

40g Butter, 40g Mehl

800ml Sahne, 1 Zitronenscheibe

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Den Spargel schälen. Schalen in gesalzenem Wasser mit einer Scheibe Zitrone erhitzen (nicht kochen). Schalen aus dem Wasser nehmen, Spargel hineingeben, achtMinuten kochen und durchmixen. Mehlschwitze herstellen aus Butter und Mehl, mit der Sahne ablöschen, Spargelfond hinzufügen und langsam erhitzen. Mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Räucherlachs erst am Schluss in die Suppe legen.

Kalbsschnitzel

Zutaten:

600g Kalbsrücken

50g Butterschmalz

2 Eier, Mehl, Semmelbrösel

100g Preiselbeeren, 4 Zitronenscheiben

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Kalbsrücken in dünne Scheiben schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen sowie mit Mehl, Ei und Semmelbrösel panieren. Butterschmalz erhitzen und die Schnitzel bei 150 Grad braten. Mit Preiselbeeren und Zitrone garnieren.

Kartoffel-Lauch-Gratin

Zutaten:

1kg Kartoffeln

100g Lauch, 300ml Milch

Salz, Thymian, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Kartoffeln schneiden, waschen, in Scheiben schneiden, Lauch waschen und in Streifen schneiden. Kartoffeln und Lauch zusammen mit der Milch in eine Auflaufform geben, mit Salz, Thymian, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Bei 150 Grad 45 Minuten im Ofen backen.

Coleslaw

Zutaten:

100g Karotten

100g Weißkohl

1 Esslöffel saure Sahne

Essig, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Karotten und Weißkohl raspeln und mit etwas Essig, Salz, Pfeffer und der sauren Sahne mischen. Durchziehen lassen.

Erdbeer-Rhabarber-Crumble

Zutaten:

200g Rhabarber

200g Erdbeeren,

250g Mehl

180g Butter

125g Zucker

Vanilleeis

1 EL Zucker, eine Prise Salz

Zubereitung:

Rhabarber, 125 Gramm Erdbeeren und den Zucker in vier kleine Formen geben. Darauf Butterstreusel aus Mehl, Butter, Zucker und einer Prise Salz verteilen und bei 150 Grad etwa 40-45 Minuten backen. Mit jeweils einem Bällchen Vanilleeis und den übrigen Erdbeeren warm servieren.

Zum Wein vom Rhein sollte auch die Musik Wiedererkennungswert haben: Starsailor liefern mit »Four to the floor« aus dem Film »Layer Cake« den Soundtrack für lang anhaltenden Genuss. Daniel Craig war damals noch nicht James Bond. Der Rote aber schon ein perfekter Burgunder.

Da ist zunächst einmal die Lage. Wie bei einem delikaten Wein bildet sie den Grundstein für erlesenen Geschmack. Ist dann noch die Luft besonders rein, die Aussicht großartig und das Ambiente stilvoll, sind die Voraussetzungen geschaffen für Exklusivität. So verhält es sich mit dem Café-Restaurant-Hotel Johannisberg auf Bad Nauheims einziger topografischer Erhebung. 260 Meter über dem Meeresspiegel thront das in den 1930er Jahren errichtete solitäre Bauwerk und signalisiert Erhabenheit. Bei klarem Himmel reicht der Blick über Bad Nauheim und die gesamte Wetterau bis zum Vogelsberg, ganz rechts ist winzig Frankfurt zu erkennen, und wer genau hinschaut, kann von der weitläufigen Terrasse aus halb links im gut zehn Kilometer entfernten Echzell den Bauernhof von Küchenchef Bodo Grewe erspähen.

Der 57-jährige Hüne aus dem hohen Norden ist seit 20 Jahren in der Wetterau heimisch und seit neun Jahren erster Mann am Herd im Restaurant auf dem Berg. Zuvor hat der passionierte Reiter viele Jahre landauf, landab in der Sternegastronomie gekocht. Zur Spargelzeit kreiert der Meister ein Drei-Gänge-Frühlingsmenü, das so schmeckt wie sich das Haus am liebsten selber sieht: kreativ und dennoch bodenständig, frisch und fein und bis ins Detail aufeinander abgestimmt. »Wir arbeiten in der Küche nur mit ausgesuchten Zutaten«, betont Grewe. »Und natürlich verzichten wir auf jegliche Geschmacksverstärker.«

Schon kredenzt er eine delikate Spargelsuppe mit Lachseinlage und als Hauptgang ein Kalbsschnitzel an Kartoffelgratin mit Coleslaw. Zum panierten Kalbsschnitzel ist der Parade-Spätburgunder aus dem Rheingau unten auf dieser Seite erste Wahl. Als Dessert serviert die Kuchenfee des Johannisbergs, Angelika Jung-Melke, ihren auf der Zunge zergehenden Crumble mit frischen Erdbeeren und Vanilleeis (das Rezept für die Trilogie finden Sie rechts auf dieser Seite).

Restaurantplaner Holger Schulze hält hinter den Kulissen die Fäden in der Hand. Der 40-Jährige hat alles im Blick, was Ablauf und Organisation betrifft. Als Teamchef sorgt er sich um das Wohl seiner Gäste. Er weiß: »Das einzigartige Ambiente ist unser Trumpf.« Über 100 Plätze verfügt das stilvoll eingerichtete Restaurant in seinen zwei Räumen, noch mal 70 gibt es ab April draußen auf der von Platanen gesäumten Terrasse. Da das Haus täglich von 8 bis 23 Uhr vom Frühstück über den Mittagstisch (12 bis 14. 30 Uhr), den Nachmittagskaffee mit selbst gebackenen Kuchen bis zum Abendessen (18 bis 22 Uhr) alles anbietet, was kulinarisch Tradition hat in deutschen Landen, bleibt der fünfköpfigen Küchencrew und den fünf Servicekräften wenig Zeit für Pausen. Einen Ruhetag gibt es nicht. Schon gar nicht, wenn die acht Hotelzimmer und die Suite belegt sind.

Schulze plant auch die Veranstaltungen, von Hochzeiten über Jubiläumsfeiern bis zu Firmen-Events und Fachtagungen reicht die Palette. Ein Kultur-Highlight steht heute Abend auf dem Programm. Schauspielerin Carmen-Renate Köper liest in der seit Jahren beliebten Reihe »Nobel speisen« diesmal ausgewählte Passagen aus dem Werk von Literaturnobelpreisträger Harold Pinter. Chefkoch Grewe kredenzt dazu das Original-Nobelmenü, wie es 2005 bei der Preisverleihung in Stockholm serviert wurde. Die Veranstaltung ist ausgebucht.

»›Nobel speisen‹ ist einer unserer beliebtesten Termine«, sagt Schulze, als Dr. Johannes Peil mit wehenden Haaren ins Lokal kommt. Jeden Tag schaut der Inhaber des Traditionshauses nach dem Rechten. Der anerkannte Orthopäde und Facharzt für Rehabilitationsmedizin, der weit über die Stadtgrenzen hinaus seine Sportklinik etabliert hat und auch internationale Spitzenathleten betreut, bespricht mit der Küchencrew Feinheiten, gibt Tipps fürs Kreative. »Ich schaue einfach, ob alles in Ordnung ist«, sagt Peil, setzt sich und lässt von Kellner Georgios Kokkinos ein Häppchen Grüne Soße an den Tisch bringen. Ein intensives Geschmackserlebnis. Etwas Süßkartoffelsuppe hinterher. Der Ingwer verleiht Pep. Und der im Backofen getrocknete Serrano-Schinken gibt sich knackig kernig. In der Suppe sorgt er für den Crunch-Effekt. Und der neue Frankfurter Kranz? Der schmeckt einfach köstlich cremig. Während der Käsekuchen sowieso eine Wucht ist.

Allein vom Probieren wird man bei Peil satt. Etwaiges Kalorienzählen bringt im Café-Restaurant-Hotel Johannisberg jedenfalls nichts. Überhaupt nichts. Wenn’s der Arzt doch sagt.

Café-Restaurant-Hotel Johannisberg, Johannisberg 14, 61231 Bad Nauheim, Öffnungszeiten: täglich von 7 bis 23 Uhr. Tel. 06032/1442

Qualität ist für Küchenchef Bode Grewe oberstes Gebot. »Ohne frische Produkte geht bei uns nichts« , sagt der 57-Jährige. Heute verlosen wir zweimal zwei Abendessen im Café-Restaurant-Hotel Johannisberg in Bad Nauheim. Grewe serviert sein Drei-Gänge-Frühlingsmenü.

Wer mitmachen will, schickt eine E-Mail mit dem Stichwort »Kostprobe« an die Adresse: gewinnspiel@mdv-online.de. Postkarten sind ebenfalls willkommen: Marburger Straße 18-20, 35390 Gießen. Einsendeschluss ist Montag, 24. April.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Daniel Wroughton Craig
  • Harold Pinter
  • James Bond
  • Juwelen
  • Mehl
  • Pfeffer
  • Pinot noir
  • Räucherlachs
  • Trumpf GmbH + Co KG
  • Vanille-Eiscreme
  • Weingüter
  • Manfred Merz
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.